All Nippon Airways, F-WWAL (JA383A)

All Nippon Airways, F-WWAL (JA383A)

Mit dem heutigen Tage begann das letzte Kapitel in der Schildkröten Geschichte der japanischen All Nippon Airways, kurz ANA, in Hamburg. Mit F-WWAL landete am Mittag der vorerst letzte Airbus A380-841 beim Airbuswerk im Süden Hamburgs der für die japanische Airline bestimmt ist. Der Airbus mit der späteren Kennung JA383A war zuvor im französischen Toulouse (TLS) gestartet und absolvierte mit dem heutigen Flug bereits den zweiten Testflug, allerdings noch in der grünen „Primer“-Lackierung (Grundierung).

In Finkenwerder erhält der Airbus seine ikonische Schildkröten-Lackierung und die Kabinenausstattung. Bis der A380 jedoch sein komplettes Farbkleid final erhalten haben wird, wird es wohl noch bis Anfang des nächsten Jahres dauern. Wie auch bei den anderen beiden Vierstrahlern für ANA wird auch dieser A380 mit der Baunummer (MSN) 266 ein Testprogramm im Finkenwerder absolvieren, bevor er zur Auslieferung zurück nach Toulouse überführt wird. Nach „Kai“ (JA381A) und „Lani“ (JA382A) wird dieser Airbus A380 den Namen „Ka La“ und ein orange-rotes Farbkleid tragen. Ebenfalls unterscheidet sich der Gesichtsausdruck der lackierten Schildkröten zu denen der beiden anderen A380.

Auf Grund der Witterung und der sehr tief hängenden Wolken haben wir heute leider kein aktuelles Bild für euch. Das unten stehende Bild zeigt den ersten A380 und dient der Veranschaulichung der Primer-Lackierung:

Aviation photo
F-WWSH at Hamburg – Finkenwerder
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Nach seiner Auslieferung, wohl Ende des zweiten Quartals 2020, wird der Airbus die Kennung JA383A erhalten. Ferner werden acht Passagiere in der First-, 56 Passagiere in der Business-, 73 Passagiere in der Premium-Economy- und 383 Gäste in der Economy-Class Platz finden. Diese werden dann hauptsächlich zwischen Japan und Hawaii in dem doppelstöckigen Flugzeug Platz nehmen dürfen. Dabei wird er von vier Rolls-Royce Trent 970 angetrieben.

Auf Grund des geplanten Routings der dann drei A380 von ANA werden es wohl erstmal die letzten Chancen sein Anfang des nächsten Jahres auch die dritte Schildkröte in voller Lackierung in Deutschland/Europa zu erwischen.

Croatia Airlines, 9A-CTK

Croatia Airlines, 9A-CTK

Dass die kroatische Croatia Airlines den Hamburger Flughafen besuchte ist schon lange her. Am heutigen Morgen landete mit 9A-CTK ein Airbus A320-214 in Fuhlsbüttel. Der Flug mit der Nummer CTN9427 landete aus Frankfurt (FRA) kommend über die Bahn 15. Erst am Mittag setzte der Airbus seinen Weg fort und flog in Richtung der kroatischen Hafenstadt Dubrovnik (DBV) ab.

Der A320 ist dabei nur einer von zwei Airbus A320 in der Flotte der Airline. Ansonsten besteht die 13 Flugzeuge umfassende Flotte aus Flugmustern des Typs A319 und Bombardier Dash 8.

Aviation photo
9A-CTK at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Der 19,5 Jahre alte Airbus A320 wurde am 9. Juni 2000 im französischen Toulouse (TLS) an Croatia Airlines ausgeliefert. Bei seiner Auslieferung bot der A320 zunächst 162 Passagieren Platz. Nach einer Neukonfiguration im Februar 2014 fasst 9A-CTK nun 174 Passagiere. Dabei wird das Flugzeug mit dem Taufnamen „Split“ von zwei CFM International CFM56-5B4/P angetrieben.

Anadolu Jet, TC-JFF

Anadolu Jet, TC-JFF

Eine Boeing 737 der türkischen Anadolu Jet ist nicht gerade häufig am Hamburger Flughafen anzutreffen. Das liegt schlicht daran, dass die der Markenauftritt „Anadolu Jet“ eigentlich nur für türkische Inlandsflüge der Turkish Airlines genutzt wird. Am heutigen Morgen landete jedoch mit TC-JFF eine Boeing 737-8F2(WL) der türkischen Airline die erst im Jahre 2008 gegründet wurde. Um kurz vor Sieben landete der Zweistrahler aus Antalya (AYT) kommend in Fuhlsbüttel. Nach einem mehr als einstündigen Aufenthalt flog die Boeing unter Turkish Airlines Flugnummer wieder zurück nach Antalya.

Aviation photo
TC-JFF at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Die mehr als 21 Jahre alte Boeing 737 wurde am 30. Oktober 1998 im amerikanischen Renton (RNT) an Turkish Airlines ausgeliefert. Dort bot sie unter dem Taufnamen „Bingöl“ zunächst 165 Passagieren Platz. Mit dem Transfer zu Anadolu Jet am 16. April 2016 wurde die Kabinenkapazität auf 189 Plätze erhöht. Dort trägt TC-JFF nun den Taufnamen „Nazilli“.

AIR X Charter, 9H-JAD

AIR X Charter, 9H-JAD

Ein besonderer Gast in zweierlei Hinsicht landete am gestrigen Abend am Hamburger Flughafen. Nicht nur die Bombardier Challenger 850 (CL-600-2B19) mit der Kennung 9H-JAD war ein seltener Besucher in Hamburg, sondern auch der Passagier den sie beförderte. Es handelte sich um niemand geringeren als Ariana Grande. Die Sängerin gab am gestrigen Abend in der Barclaycard Arena ihr letztes Konzert in der Stadt. Ihre „Sweetener World Tour“ führte den 26-jährigen Weltstar seit März bereits um die ganze Welt und endet erst im Dezember in den USA.
Dabei setzte sie in Nordeuropa häufig auf die Challenger 850 der maltesischen AIR X Charter. Der zweistrahlige Jet mit VIP-Kabine brachte sie gestern aus dem schwedischen Stockholm (ARN) nach Hamburg. Um kurz nach 19 Uhr landete, mit einiger Verspätung, 9H-JAD sicher über die Bahn 15. Nach der Landung parkte der Jet auf APRON 2 wo Ariana Grande das Flugzeug und den Flughafen über das GAT verließ.

Am heutigen Abend verließ die Sängerin die Hansestadt mit selbiger Bombardier wieder, um am Abend in Berlin ihr nächstes Konzert zu spielen. Dabei flog die Challenger 850 über die Bahn 23 mit dem Ziel Berlin Schönefeld (SXF) ab. Natürlich, wie es sich für einen Weltstar gehört, mit der angemessenen Verspätung von beinahe zwei Stunden.

Aviation photo
9H-JAD at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Die knapp 14 Jahre alte Bombardier Challenger 850 (CL-600-2B19) auf Basis einer Bombardier CRJ-200ER wurde am 7. Mai 2007 im kanadischen Montreal (YMX) an die australische Air National Australia ausgeliefert. Über die ebenfalls australischen AVWest und ExecuJet Australia fand die Challenger 850 am 19. März 2013 ihren Weg in die Flotte der kanadischen Flying Colors Corp. Am 27. November 2013 übernahm ein privater Besitzer das Flugzeug und stattete es mit einer VIP Kabine aus. Seit dem 6. Juli 2018 fliegt die Bombardier nun als 9H-JAD für die maltesische AIR X Charter.

Hong Kong Airlines, F-WZGU (B-???)

Hong Kong Airlines, F-WZGU (B-???)

Nachdem bereits vor zwei Tagen ein A330-900 der TAP zum Lackieren in Finkenwerder (XFW) angekommen war (wir berichteten), landete heute ein weiterer Gast im Süden Hamburgs, um dort seine finale Lackierung zu erhalten. Mit F-WZGU landete ein Airbus A350-941 in sogenannter „Primer“-Lackierung (Grundierung) der Hong Kong Airlines auf der Landebahn des Airbuswerks. Zuvor war der zweistrahlige Langstreckenjet im französischen Toulouse (TLS) gestartet. Seinen Erstflug absolvierte der A350 bereits am 17. September diesen Jahres in Frankreich.

Aviation photo
F-WZGU at Hamburg – Finkenwerder
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Die finale Registrierung des Flugzeugs mit der Baunummer (MSN) 355 steht leider aktuell noch nicht fest. Allerdings werden in dem von zwei Rolls-Royce Trent XWB-84 Triebwerken angetriebenen Flugzeug 33 Gäste in der Business- und 301 Passagiere in der Economy-Class Platz finden. Das Langstreckenflugzeug mit der Testkennung F-WZGU wird offenbar der siebte Airbus A350 in der Flotte der Airline. 11 Stück hat Hong Kong Airlines bislang bei Airbus bestellt.

TAP – Air Portugal, F-WWCC (CS-TUR)

TAP – Air Portugal, F-WWCC (CS-TUR)

Flugzeuge in „Primer“-Lackierung (also Grundierung) sind häufiger in Finkenwerder (XFW) anzutreffen. Meist handelt es sich dabei um Flugzeuge der A320-Familie die dort gebaut, lackiert und getestet werden. Seltener sind da schon Langstreckenjets, gerade der A350- und A330-Familie. Am heutigen Mittag startete im französischen Toulouse (TLS) ein Airbus A330-941 mit der Testkennung F-WWCC (spätere Registrierung CS-TUR) mit Ziel Finkenwerder. Der zweistrahlige Langstreckenjet für die portugiesische TAP – Air Portugal landete nach seinem knapp über zweistündigen Flug auf der Landebahn des Airbuswerks. Die neuste Version des Erfolgsmodells Airbus A330 kam dabei in bereits erwähnter „Primer“-Lackierung und erhält in Finkenwerder sein finales Farbkleid.

Aviation photo
F-WWCC at Hamburg – Finkenwerder
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Nach seiner Auslieferung in einigen Wochen wird der A330neo bereits der 18. A330-900 in der Flotte der TAP werden. Die Airline ist Erstbetreiber dieses angepassten Airbusmodells und hat insgesamt 21 Exemplare bestellt. Neu sind hierbei unter anderem die größeren und sparsameren Triebwerke, die neu designten Flügel (inkl. neuer Winglets), mehr Sitzplatzangebot, eine neue Kabine, sowie ein überarbeitetes Cockpit. Der heutige A330neo mit der Baunummer (MSN) 1943 und der zukünftigen Kennung CS-TUR bietet 34 Passagieren in der Business- und 264 Gästen in der Economy-Class Platz.

Condor, D-ABUA, D-ABUF

Condor, D-ABUA, D-ABUF

Gleich zwei Boeing 767 der Condor besuchten am heutigen Morgen den Airport. Die beiden Langstreckenjets der Airline brachten Urlauber nach Mallorca (PMI).

Aviation photo
D-ABUF at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Den Anfang machte D-ABUF. Die Boeing 767-330(ER) landete um 07:17 Uhr aus Hannover kommend über die Bahn 23 im dichten Nebel von Hamburg. Auf Position 2 stiegen lediglich 17 Passagiere zu, sodass die Boeing nach weniger als einer Stunde wieder in den Nebel über der Bahn 23 entschwand.
Die 25,5 Jahre alte 767 wurde am 8. April 1994 im amerikanischen Everett (PAE) an Condor ausgeliefert. Nach einem kurzem Zwischenspiel von Juli 2002 und Ende Mai 2004 bei der britischen Thomas Cook Airlines, fliegt sie seit dem 28. Mai 2004 wieder bei Condor. Im Juli 2010 erhielt der Jet die charakteristischen 3,45m hohen Winglets. Aktuell finden 270 Passagieren in Dreiklassen in dem Flugzeug Platz.

Aviation photo
D-ABUA at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

(Achtung: Foto lediglich für Dokumentationszwecke)

Fünf Minuten vor D-ABUF landete D-ABUA aus Frankfurt (FRA) kommend ebenfalls über die Bahn 23. Die Boeing 767-330(ER) kam als Ersatz für eine Boeing 757 die eigentlich den 6 Uhr-Kurs der Airline nach Palma de Mallorca antreten sollte. Mit drei (!) Stunden Verspätung startete die Boeing um 9 Uhr ebenfalls über die Bahn 23 in Richtung der spanischen Insel.
Die mehr als 27 Jahre alte Boeing 767 wurde am 2. Oktober 1992 ebenfalls im amerikanischen Everett (PAE) an Condor ausgeliefert. Auch sie wurde von Juli 2002 bis Ende Mai 2004 bei Thomas Cook Airline eingesetzt. Seit dem 28. Mai 2014 fliegt die 767 wieder durchgängig für Condor. Auch die Konfiguration der Kabine ist gleich wie bei der vorher gestarteten D-ABUF. Die Winglets erhielt sie allerdings bereits im Mai 2009.

Freebird, TC-FHC, 9H-FHB, TC-FHN

Freebird, TC-FHC, 9H-FHB, TC-FHN

Mit gleich drei Airbus A320 besuchte den Airport heute die türkische Freebird Airlines und sorgte damit für einen bunten Vormittag. Die Leitwerke jedes einzelnen Airbus in der Flotte der Freebird sind unterschiedlich lackiert. Zwei der drei Airbus A320 flogen einige Zeit nach ihrer Ankunft zurück nach Antalya (AYT). TC-FHC verbleibt aktuell jedoch auf APRON 2.

Aviation photo
TC-FHC at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Der Airbus A320-214 mit der Kennung TC-FHC landete heute als erstes am Airport. Um kurz nach Halb 9 am Morgen landete der Airbus mit dem orangenen Leitwerk über die Bahn 23 aus Manchester (MAN) kommend. Aktuell verbleibt der 10,6 Jahre alte A320 auf APRON 2. Ausgeliefert am 9. April 2009 im französischen Toulouse (TLS) an die französische Aigle Azur fliegt der Jet seit dem 15. Oktober 2016 für Freebird Airlines. Zuvor war er schon einmal seit 2015 in Diensten von Freebird, die das Flugzeug zwischenzeitlich an die saudische flynas vermietete.

Aviation photo
9H-FHB at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Zwar nicht ganz Freebird Airlines aus der Türkei, aber Freebird Airlines Europe… Kurz nach TC-FHC landete 9H-FHB des maltesischen Ablegers der türkischen Airline. Der Airbus A320-214 mit dunkelroten Leitwerk kam dabei aus dem türkischen Antalya (AYT) und landete ebenfalls über die Bahn 23. Um kurz nach 10 verlies der Jet Hamburg wieder Richtung des türkischen Urlaubsortes. Die 12,7 Jahre alte Maschine wurde am 9. Februar 2007 im französischen Toulouse (TLS) an die japanische Starflyer ausgeliefert. Bevor der Airbus im Februar 2015 als TC-FHB zur türkischen Freebird Airlines wechselte, verbrachte er von September 2014 an einige Zeit bei der Lufthansa Technik. Wie auch TC-FHC wurde dieser Airbus ebenfalls an flynas vermietet. Seit dem 29. Januar 2019 fliegt der A320 nun für die Freebird Airlines Europe.

Aviation photo
TC-FHN at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Um kurz nach 10 am Vormittag reihte sich TC-FHN in die Reihe der „Freebird-Besuche“ am heutigen Tag ein. Auch dieser Airbus A320-214(WL) trägt ein dunkelrot lackiertes Leitwerk. Allerdings ist der Airbus so neu, dass er bereits die charakteristische Sharklets am Flügelende trägt und ist dabei das einzige Flugzeug mit dieser Konfiguration in der Flotte. Wie auch 9H-FHB kam dieser Airbus auch aus Antalya (AYT). Nach 1,5 Stunden Aufenthalt ging es auch für ihn zurück. Mit seinen erst 6,3 Jahren ist der A320 noch relativ neu und hatte bisher erst einen Vorbesitzer, die spanische Vueling. Diese übernahm den Zweistrahler am 27. Juni 2013 in Finkenwerder (XFW). Erst seit dem 2. August diesen Jahres fliegt er für Freebird Airlines und trägt dabei die Kennung TC-FHN.

ALS Airlines France, F-GZTV

ALS Airlines France, F-GZTV

Am Mittag reihte sich mit F-GZTV auch eine Boeing 737-8K5(WL) der französischen ALS Airlines France in die Reihe der besonderen Besucher am heutigen Tage am Airport ein. Der Zweistrahler kam wohl als Positionierungsflug vom französischen Flughafen Paris Charles de Gaulle Airport (CDG) und landete um Halb Zwei am Mittag über die Bahn 23 in Fuhlsbüttel. Eine knappe Stunde später flog die Boeing für TuiFly nach Heraklion (HER) auf die griechische Insel Kreta.

Aviation photo
F-GZTV at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Die 18,7 Jahre alte Boeing 737 ist einigen sicherlich keine Unbekannte und Einige werden auch sicherlich in der Vergangenheit schon drin gesessen haben. Denn die Boeing wurde am 31. Januar 2001 im amerikanischen Renton (RNT) als D-AHFW an Hapag-Lloyd ausgeliefert. Über Hapagfly, TuiFly und Air Berlin flog sie stets als D-AHFW und mit einer 189 Passagieren fassenden Einklassenkonfiguration. Erst am 12. Dezember 2017 sicherte sich die argentinische Andes Líneas Aéreas die Dienste des Flugzeugs. Seit dem 19. April diesen Jahres fliegt die 737 nun als F-GZTV für ASL Airlines France.

AtlasGlobal, TC-AGI

AtlasGlobal, TC-AGI

Auch die türkische AtlasGlobal war heute zum Auftakt der Herbstferien am Airport vertreten. Die Fluggesellschaft mit Basen auf den Flughäfen Istanbul (IST) und Antalya (AYT) schickte dabei mit TC-AGI einen Airbus A321-231 mit Sonderlackierung. Der Zweistrahler trägt dabei Werbung für die Kreditkarte „Bank’O Atlas“ der türkischen „odeabank“. Um kurz vor 10 Uhr am Vormittag landete der Airbus aus dem türkischen Antalya kommend über die Bahn 23. Nach einem zweistündigen Aufenthalt flog der A321 wieder zurück.

Aviation photo
TC-AGI at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Der 20,7 Jahre alte Airbus A321 wurde am 1. März 1999 in Finkenwerder (XFW) an die japanische All Nippon Airways in einer 195 Plätze fassenden Einklassenkonfiguration ausgeliefert. Allerdings wurde das Flugzeug damals als A321-131 ausgeliefert. Erst nach einer Anpassung im Jahre 2006 wurde der Airbus zu einem A321-231. Die niederländische Leasinggesellschaft Air Cap, denen der Airbus gehört, vermietete den Jet über die Jahre mehrfach an unterschiedliche Airlines, unter anderem mehrfach an die türkischen Inter Airlines, Onur Air und AtlasGlobal oder auch an die pakistanische Air Blue. Seit dem 2. Juli 2016 fliegt der A321 nun für AtlasGlobal, trägt dort die Registrierung TC-AGI und seit April 2017 die Sonderlackierung. Aktuell bietet das Flugzeug 12 Plätze in der Business- und 192 in der Economy-Class.

1 2