Airbus, F-WBXL

Airbus, F-WBXL

Für eine echte Überraschung sorgte am heutigen späten Nachmittag F-WBXL, denn der Airbus A330-743L – kurz Beluga XL – mit Ziel Finkenwerder (XFW) setzte zum Low Approach in Fuhlsbüttel an. Dabei benutzte die Beluga XL die Bahn 05 und vollzog den Low Pass über die komplette Bahn ehe sie mit wackelnden Flügeln, ähnlich einem Winken zum Abschied, wieder durchstartete, um final beim Airbuswerk in Finkenwerder zu landen. Gestartet war das Cargo Flugzeug vom britischen Chester Hawarden Airport (CEG).

Aviation photo
F-WBXL at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Nach seinem Roll-out am 4. Januar 2018 fliegt diese Beluga XL seit dem 19. Juli 2018 im Testbetrieb für Airbus. Angetrieben von zwei Rolls-Royce Trent 772B-60 soll die größere Version des Vorgängermodells eben diese mittelfristig ablösen. F-WBXL ist dabei aktuell nur die Testkennung. Nach erfolgreichem Test wird der Special Cargo Airbus die Registrierung F-GXLG erhalten.

Belgian Air Force, CE-01

Belgian Air Force, CE-01

Bereits am gestrigen frühen Abend besuchte uns mit CE-01 eine Embraer ERJ-135LR der belgischen Luftstreitkräfte (Belgian Air Force) in Fuhlsbüttel. Am heutigen frühen Abend wiederholte sich das Szenario kurz nach Sonnenuntergang. Die Embraer kam dabei von der belgischen Melsbroek Air Base (EBMB) nördlich von Brüssel. Wie auch gestern verweilte der kleine Jet über eine Stunde auf APRON 2 bevor er wieder zurückflog. Ob der gestrigen Besuch in Zusammenhang mit dem parallelen Besuchen einer Gulfstream Aerospace G-V-SP Gulfstream G550 (Kennung: 102005) der schwedischen Luftstreitkräfte steht, wissen wir aktuell leider nicht.

Aviation photo
CE-01 at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Die Embraer ERJ-135LR wurde am 2. Juni 2001 im brasilianischen Sao Jose Dos Campos (SJK) an die belgischen Luftstreitkräfte ausgeliefert. Sie stellt damit eine von zwei ERJ-135LR in der Flotte der Air Force dar.

Sichuan Airlines, D-AZAG (B-30AC)

Sichuan Airlines, D-AZAG (B-30AC)

Länder aus dem asiatischen Raum zählen mit ihren meist sehr umfangreichen Bestellungen zu den besten Kunden von Airbus. So auch die chinesische Sichuan Airlines. Die asiatische Airline betreibt aktuell eine Flotte aus 155 Flugzeuge, die ausnahmslos aus Fluggeräten der Muster A319, A320, A321, A330 und A350 besteht. Bislang werden 12 Airbus A321neo betrieben und noch mindestens drei sollen der Flotte zugehen.

Einer von diesen wird die spätere B-30AC sein, aktuelle Testkennung D-AZAG. Dieser A321-271N mit der Baunummer (MSN) 8953 startete am heutigen Mittag von Finkenwerder (XFW) aus zu seinem Erstflug. Dieser knapp zweistündige Flug führte den Zweistrahler über die Nordsee, Niedersachsen, Hamburg und Schleswig-Holstein. Am Ende absolvierte der Airbus den obligatorischen Low Approach in Hamburg (HAM) über die Bahn 05.

Aviation photo
D-AZAG at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Angetrieben von zwei Pratt & Whitney PW1133G wird dieser A321neo nach seiner Auslieferung in einigen Tagen die Kennung B-30AC erhalten. Bei seinen Flügen vornehmlich im asiatischen Raum wird er acht Gästen in der Business- und 190 Passagieren in der Economy-Class Platz bieten.

TAP – Air Portugal, F-WWYZ (CS-TUS)

TAP – Air Portugal, F-WWYZ (CS-TUS)

In schönstem herbstlichen Licht landete am heutigen Nachmittag ein Airbus A330-941 für die portugiesische TAP – Air Portugal in Finkenwerder (XFW). Das Flugzeug mit der Testregistrierung F-WWYZ, später CS-TUS, war am Mittag in Toulouse (TLS) zum ersten Mal abgehoben und vollzog zunächst ein Testprogramm über Südfrankreich. Nach diesen Tests nahm der Zweistrahler Kurs auf das Airbuswerk in Finkenwerder. Dort erhält der A330 seine Lackierung.

Aviation photo
F-WWYZ at Hamburg – Finkenwerder
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Nach seiner Auslieferung in einigen Wochen in Toulouse wird der A330neo die Registrierung CS-TUS tragen und insgesamt 300 Passagieren in zwei Klassen (34 Business- und 264 Economy-Class Plätzen) Platz bieten. Das Flugzeug mit der Baunummer (MSN) 1954 wird nach CS-TUR (wir berichteten) der 19. A330-941 in der 21 Flugzeuge umfassenden Bestellung des Erstkunden TAP sein.

STARLUX Airlines, D-AZAX (B-58201)

STARLUX Airlines, D-AZAX (B-58201)

Noch nie von STARLUX Airlines gehört? Nicht weiter tragisch, denn die taiwanesische Airline nimmt ihren Flugbetrieb Anfang des kommenden Jahres auf. Gegründet wurde die sie allerdings schon im Jahre 2016. Um ihren Flugbetrieb aufnehmen zu können benötigt STARLUX Airlines natürlich auch Flugzeuge. Diese werde alle fabrikneu übernommen.
Das erste Flugzeug wird dabei ein Airbus A321-252NX sein, der am heutigen frühen Abend in Fuhlsbüttel einen Low Approach auf seinem Erstflug absolvierte und danach wieder (leicht verspätet und somit nach Sonnenuntergang) nach Finkenwerder zurückkehrte. Im vierten Anlauf klappte es dann auch endlich…

Aviation photo
D-AZAX at Hamburg – Finkenwerder
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Der Airbus A321neo mit der aktuellen Testregistrierung D-AZAX stellt einen von zehn bislang bestellten A321 der taiwanesischen Airline dar. Angetrieben von zwei CFM International LEAP-1A30 wird er insgesamt 188 Passagieren Platz bieten, dabei entfallen acht Sitzplätze auf komfortable Business-Class Sitze. Völlig unspektakulär im Gegensatz zur Lackierung des Airbus, wird die zukünftige Registrierung lauten: B-58201.

Ferner bestellte die neu gegründete Airline fünf Airbus A350-900 und 12 A350-1000 beim europäischen Flugzeugbauer. Bislang sind allerdings nur Destinationen im asiatischen Raum geplant. Die Bestellung der A321 sollen bis Ende des Jahres 2021 abgeschlossen sein. Die größeren Flugmuster des A350 werden allerdings erst voraussichtlich zwischen 2021 und 2024 an die Airline übergeben.

Holiday Europe, LZ-HEA

Holiday Europe, LZ-HEA

Einigen dürfte das heutige „Special Movement“ in diesem Jahr schon vor die Kamera geflogen sein. Die Rede ist von der ehemaligen TC-OBZ der türkischen Onur Air, die nun als LZ-HEA für Holiday Europe fliegt. Die neugegründete bulgarische Airline Holiday Europe wurde erst in diesem Jahr von der Muttergesellschaft Onur Air ins Leben gerufen und besitzt mit LZ-HEA auch bislang nur lediglich ein Flugzeug.
Der Airbus A321-231 kam am heutigen Morgen um kurz nach Sieben Uhr aus dem ägyptischen Marsa Alam (RMF). Nach einem knapp einstündigen Aufenthalt flog der Zweistrahler wieder zurück in den Urlaubsort am Roten Meer.

Aviation photo
LZ-HEA at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Der über 21 Jahre alte Airbus A321 wurde am 20. April 1998 in Finkenwerder (XFW) an die japanische All Nippon Airways ausgeliefert und bot zunächst 195 Passagiere Platz. Mit der Übernahme am 25. Juni 2008 durch die türkische Sky Airlines wurde auch die Kabinenkapazität auf 219 Sitzplätze erhöht. Am 5. Februar 2013 übernahm die ebenfalls türkische Onur Air den Airbus. Seit dem 8 August diesen Jahres fliegt der A321 nun als bislang einziges Flugzeug in der Flotte der Holiday Europe und trägt die bulgarische Kennung LZ-HEA.

Ural Airlines, D-AZAK (VP-BOP)

Ural Airlines, D-AZAK (VP-BOP)

Auf seinem Erstflug erhaschte dieser Airbus A321-251NX der russischen Ural Airlines die aller letzten Sonnestrahlen des Tages bei seinem Low Approach in Fuhlsbüttel. Der Airbus mit der Testkennung D-AZAK, später VP-BOP, setzte um kurz vor 18 Uhr zur Landung über die Bahn 15 an, bevor er, wie üblich, die Landung abbrach und nach Finkenwerder (XFW) zurückkehrte.

Sein Flug führte den Zweistrahler, direkt nach der vorüberziehenden Schlechtwetterfront, von Finkenwerder über die Nordsee und Niedersachsen. Nach etwas mehr als zwei Stunden beendete der Airbus sein Programm mit der Landung beim Airbuswerk in Hamburgs Süden.

Aviation photo
D-AZAK at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Der Airbus A321-251NX wird der erste A321neo in der Flotte der Ural Airlines sein. Nach seiner Auslieferung in einigen Tagen erhält er die Kennung VP-BOP. Die seit Ende 1993 operierende Fluggesellschaft betreibt aktuell eine Flotte von ausschließlich 46 Airbus Mittelstreckenflugzeugen der Typen A319, A320 und A321.

All Nippon Airways, F-WWAL (JA383A)

All Nippon Airways, F-WWAL (JA383A)

Mit dem heutigen Tage begann das letzte Kapitel in der Schildkröten Geschichte der japanischen All Nippon Airways, kurz ANA, in Hamburg. Mit F-WWAL landete am Mittag der vorerst letzte Airbus A380-841 beim Airbuswerk im Süden Hamburgs der für die japanische Airline bestimmt ist. Der Airbus mit der späteren Kennung JA383A war zuvor im französischen Toulouse (TLS) gestartet und absolvierte mit dem heutigen Flug bereits den zweiten Testflug, allerdings noch in der grünen „Primer“-Lackierung (Grundierung).

In Finkenwerder erhält der Airbus seine ikonische Schildkröten-Lackierung und die Kabinenausstattung. Bis der A380 jedoch sein komplettes Farbkleid final erhalten haben wird, wird es wohl noch bis Anfang des nächsten Jahres dauern. Wie auch bei den anderen beiden Vierstrahlern für ANA wird auch dieser A380 mit der Baunummer (MSN) 266 ein Testprogramm im Finkenwerder absolvieren, bevor er zur Auslieferung zurück nach Toulouse überführt wird. Nach „Kai“ (JA381A) und „Lani“ (JA382A) wird dieser Airbus A380 den Namen „Ka La“ und ein orange-rotes Farbkleid tragen. Ebenfalls unterscheidet sich der Gesichtsausdruck der lackierten Schildkröten zu denen der beiden anderen A380.

Auf Grund der Witterung und der sehr tief hängenden Wolken haben wir heute leider kein aktuelles Bild für euch. Das unten stehende Bild zeigt den ersten A380 und dient der Veranschaulichung der Primer-Lackierung:

Aviation photo
F-WWSH at Hamburg – Finkenwerder
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Nach seiner Auslieferung, wohl Ende des zweiten Quartals 2020, wird der Airbus die Kennung JA383A erhalten. Ferner werden acht Passagiere in der First-, 56 Passagiere in der Business-, 73 Passagiere in der Premium-Economy- und 383 Gäste in der Economy-Class Platz finden. Diese werden dann hauptsächlich zwischen Japan und Hawaii in dem doppelstöckigen Flugzeug Platz nehmen dürfen. Dabei wird er von vier Rolls-Royce Trent 970 angetrieben.

Auf Grund des geplanten Routings der dann drei A380 von ANA werden es wohl erstmal die letzten Chancen sein Anfang des nächsten Jahres auch die dritte Schildkröte in voller Lackierung in Deutschland/Europa zu erwischen.

Croatia Airlines, 9A-CTK

Croatia Airlines, 9A-CTK

Dass die kroatische Croatia Airlines den Hamburger Flughafen besuchte ist schon lange her. Am heutigen Morgen landete mit 9A-CTK ein Airbus A320-214 in Fuhlsbüttel. Der Flug mit der Nummer CTN9427 landete aus Frankfurt (FRA) kommend über die Bahn 15. Erst am Mittag setzte der Airbus seinen Weg fort und flog in Richtung der kroatischen Hafenstadt Dubrovnik (DBV) ab.

Der A320 ist dabei nur einer von zwei Airbus A320 in der Flotte der Airline. Ansonsten besteht die 13 Flugzeuge umfassende Flotte aus Flugmustern des Typs A319 und Bombardier Dash 8.

Aviation photo
9A-CTK at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Der 19,5 Jahre alte Airbus A320 wurde am 9. Juni 2000 im französischen Toulouse (TLS) an Croatia Airlines ausgeliefert. Bei seiner Auslieferung bot der A320 zunächst 162 Passagieren Platz. Nach einer Neukonfiguration im Februar 2014 fasst 9A-CTK nun 174 Passagiere. Dabei wird das Flugzeug mit dem Taufnamen „Split“ von zwei CFM International CFM56-5B4/P angetrieben.

Anadolu Jet, TC-JFF

Anadolu Jet, TC-JFF

Eine Boeing 737 der türkischen Anadolu Jet ist nicht gerade häufig am Hamburger Flughafen anzutreffen. Das liegt schlicht daran, dass die der Markenauftritt „Anadolu Jet“ eigentlich nur für türkische Inlandsflüge der Turkish Airlines genutzt wird. Am heutigen Morgen landete jedoch mit TC-JFF eine Boeing 737-8F2(WL) der türkischen Airline die erst im Jahre 2008 gegründet wurde. Um kurz vor Sieben landete der Zweistrahler aus Antalya (AYT) kommend in Fuhlsbüttel. Nach einem mehr als einstündigen Aufenthalt flog die Boeing unter Turkish Airlines Flugnummer wieder zurück nach Antalya.

Aviation photo
TC-JFF at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Die mehr als 21 Jahre alte Boeing 737 wurde am 30. Oktober 1998 im amerikanischen Renton (RNT) an Turkish Airlines ausgeliefert. Dort bot sie unter dem Taufnamen „Bingöl“ zunächst 165 Passagieren Platz. Mit dem Transfer zu Anadolu Jet am 16. April 2016 wurde die Kabinenkapazität auf 189 Plätze erhöht. Dort trägt TC-JFF nun den Taufnamen „Nazilli“.

1 2