Podcast: Zu Gast beim Hamburg Airport

Podcast: Zu Gast beim Hamburg Airport

Was macht eigentlich ein Planespotter, wie wird man einer und warum steht man am Flughafenzaun? Das erkläre ich, Timo Soyke, euch im neusten Podcast „Auf einen Tomatensaft mit…“ vom Hamburg Airport. Vor ca. 1,5 Wochen war ich zu Gast Hamburg Airport und habe in 50 Minuten einen Einblick in das Leben eines Planespotter gegeben.

Frei nach dem Motto „Fasten your seat belts“ lehnt euch zurück, setzt eure Kopfhörer auf und lauscht mit einem Kaffee, Tee oder Tomatensaft in der Hand dem Podcast.

Hier geht es direkt zur Aufnahme: Link

Hier findet ihr weitere Informationen, wenn euch das Thema interessiert:

Link 2

Link 3

Link 4

Bei der Gelegenheit berichte ich auch über die Landung einer Boeing 787 vor 4 Jahren. Was die Maschine damals und auch heute noch besonders macht, erfahrt ihr natürlich in dem Beitrag. Hier gibt es ein paar Fotos für euch von dem angesprochen Dreamliner.

Stellungnahme: Artikel der Hamburger Morgenpost 13./14.10.20 & kleine Anfrage an den Hamburger Senat

Stellungnahme: Artikel der Hamburger Morgenpost 13./14.10.20 & kleine Anfrage an den Hamburger Senat

In eigener Sache möchten wir, bezugnehmend auf den Artikel in der Hamburger Morgenpost vom 13.10.2020 (hier abrufbar) bzw. am 14.10.2020 in der Printausgabe und der dazu vorangegangenen kleinen Anfrage an den Hamburger Senat (hier abrufbar) seitens des Politikers Stephan Jersch von der Partei DIE LINKE, Stellung nehmen.

Offenbar wurde unser Artikel zu einem Touch and Go Manöver einer Boeing 737 aus der Flotte des thailändischen Königs (hier abrufbar), seitens des Politiker Stephan Jersch von der Partei DIE LINKE zum Anlass genommen, eine kleine Anfrage an den Hamburger Senat zu stellen. Auch die Hamburger Morgenpost greift unseren Artikel dazu auf. Dabei zielt die Kernaussage der kleinen Anfrage offensichtlich auf die Notwendigkeit eines solchen Manövers ab und verbindet ein solches Manöver mit einer gesteigerten Lärm- und Umweltbelastung abseits des normalen Flugverkehrs. Damit wird unser Artikel mit einer negativen Berichterstattung über die Luftfahrt in Verbindung gebracht.

Dagegen verwehren wir uns aufs Äußerste.

Unser Anspruch ist es unpolitisch (!) und aus Leidenschaft zu Flugzeugen, den zwei Hamburger Flughäfen und der Luftfahrt allgemein, über das Geschehen in Hamburg zu berichten. Dabei wollen wir von keiner Partei für Politik in welcher Form auch immer instrumentalisiert werden, schon gar nicht ohne unsere vorherige Zustimmung!

Diese lag und liegt auch weiterhin im aktuellen Fall nicht vor.

Abschließend bleibt festzuhalten, dass wir uns auch nicht an einer Diskussion bzgl. solcher Manöver beteiligen werden.

Bürgerschaftswahl Hamburg im Zeichen des Luftverkehrs

Bürgerschaftswahl Hamburg im Zeichen des Luftverkehrs

Die Bürgerschaftswahl in Hamburg steht vor der Tür. Wenn es am 23. Februar heißt: „Ab an die Urne“ werden mit der Wahl auch weitreichende Entscheidungen für oder gegen den Luftfahrtstandort Hamburg getroffen. Wir schauen uns die Wahlprogramme der großen, aber auch der kleineren Parteien einmal genauer an und geben euch einen Einblick. Am Ende findet ihr dazu noch einen Link zum Wahl-o-mat, der euch eine Hilfe sein kann, wenn es um den Rest geht, wie z.B. Verkehr, Wohnen, Familie, Soziales usw.

CDU

Wir wollen die Rahmenbedingungen am Flughafen verbessern, damit Airlines ihre Destination in
Hamburg behalten und sich gegebenenfalls weitere Airlines für Hamburg entscheiden.
Langfristig muss es das Ziel sein, das Angebot an Direktverbindungen von und nach Hamburg weiter auszubauen und dabei wieder eine direkte Transatlantikverbindung zu schaffen. Weitergehende Nachtflugverbote lehnen wir ab. Bestehende Regeln wie die zur Bahnbenutzung müssen hingegen konsequent eingehalten und die Zahl verspäteter Starts und
Landungen nach 23 Uhr muss spürbar reduziert werden.

 

Quelle: Wahlprogramm der CDU, Seite 16

SPD

Wir unterstützen die Modernisierung des Flughafens, um mehr Platz und Komfort für die Passagiere
zu schaffen. Die heutigen Betriebsregeln und die Betriebszeiten wollen wir beibehalten. Auch setzen
wir uns für weitere Direktflugverbindungen zu Zielen außerhalb Europas ein.

Quelle: Wahlprogramm der SPD, Seite 34

Die Grünen

Wir setzen uns für die
Besteuerung von Kerosin ein und dafür, dass Flugreisen innerhalb Deutschlands vollständig
auf die Bahn verlagert werden. Umweltfreundliche Alternativen wie Bahn und Bus (z.B.
Schnellverbindungen oder Nachtzüge) müssen daher ausgebaut und attraktiver gemacht
werden, damit innerdeutsche Flüge in Zukunft überflüssig werden. Dafür werden wir uns beim
Bund und der Deutschen Bahn einsetzen.

Vor dem Hintergrund des derzeitigen Fluglärms
und der Treibhausgasemissionen aus dem Flugverkehr kann es keine Kapazitätssteigerung des Flughafens geben.

Quelle: Wahlprogramm der Grünen, Seite 32

FDP

Unter Einbeziehung der betroffenen Stakeholder wollen wir zudem prüfen, ob und wie mittelfristig eine bessere Anbindung des Hamburger Flughafens bzw. der Stadt Hamburg an große Drehkreuzflughäfen wie Kopenhagen, Amsterdam, Düsseldorf oder Frankfurt über ein modernes Hochgeschwindigkeitstransportsystem wie z.B.
dem Hyperloop möglich ist. Dies würde den Flugverkehr auf relativ kurzen Strecken reduzieren, mithin die Umwelt sowie den oftmals überfüllten europäischen Luftraum entlasten, und zugleich eine moderne, attraktive Anbindung Hamburgs an interkontinentale Flugrouten und europäische Metropolen ermöglichen. Jenseits dessen halten wir weitere interkontinentale Direktverbindungen vom Hamburger Flughafen für wünschenswert.

Quelle: Wahlprogramm der FDP, Seite 29

Die Link

Auch den Flugverkehr will DIE LINKE radikal zurückdrängen. Flüge unter 600 km Entfernung soll es gar nicht mehr geben. Es muss ein striktes Nachtflugverbot am Hamburger
Flughafen zwischen 22.00 und 06.00 Uhr geben, die wenig verbindliche Nachtflugbeschränkung reicht nicht aus.

Quelle: Wahlprogramm der Linken, Seite 18

AfD

Um Hamburg von dem Problem des Fluglärms endgültig zu befreien, fordert die AfD Hamburg langfristig die Verlagerung des Flughafens in die Metropolregion. Um dem Fluglärm aktuell zu begegnen,
setzen wir uns für eine Neufassung einer daran ausgerichteten Gebührenordnung ein. Die AfD Hamburg steht für eine deutliche Anhebung der Start- und Landegebühren nach 22 Uhr, um die nächtliche
Lärmbelästigung der Anwohner weiter zu reduzieren.

Quelle: Wahlprogramm der AfD, Seite 29

Die übrigen Parteien haben wir nicht aufgeführt, da ihre Chancen entweder als zu gering eingestuft werden, oder sie sich nicht zum Luftfahrtstandort Hamburg in ihren Programmen zur Bürgerschaftswahl geäußert haben.

Hier geht es zum Wahl-o-mat.

 

Vorfeldrundfahrt, November 2019

Vorfeldrundfahrt, November 2019

Wenn die Tage kürzer werden, neigt sich auch das „Spotter-Jahr“ dem Ende entgegen. So ging es am heutigen frühen Abend, in bereits eingetretener Dunkelheit auf die letzte Vorfeldrundfahrt in diesem Jahr. Mit dabei der wichtigste Begleiter der über 30 Teilnehmer: Das Stativ. Denn ohne das stabile Dreibein sind gerade Langzeitbelichtungen, die die dunkle Szenerie möglichst lichtstark einfangen sollen, kaum realisierbar.

Ihr wollt auch einmal teilnehmen? Am Ende des Artikel erfahrt Ihr mehr!

Der erste Halt an diesem kalten Novemberabend war der A330-303, TC-JOE, der Turkish Airlines. Netterweise machte eine EasyJet Platz, sodass dieser Langstreckenjet nahezu perfekt aufgenommen werden konnte:

Aviation photo
TC-JOE at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Weiter ging es mit dem Bus zum Vorfeld 2 (APRON 2). Dort stand mit EI-FXB eine kleiner ATR 42-300(F) die im Auftrag von FedEx Hamburg zwei Mal täglich ansteuert:

Aviation photo
EI-FXB at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Neben geparkten Eurowings und Condor Flugzeugen, stehen gerade auf APRON 2 diverse kleinere Fluggeräte. So wie beispielsweise D-AIRZ der Air Hamburg:

Aviation photo
D-AIRZ at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Noch bevor der A380 von Emirates kam, gab es die Möglichkeit sowohl einen Airbus A319 (OH-LVC) der Finnair beim Beladen, als auch eine ankommende Bombardier DHC-8-402Q Dash 8 (YL-BAQ) der Air Baltic vor die Linse zu bekommen:

Aviation photo
OH-LVC at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Aviation photo
YL-BAQ at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Kurz vor Ende der Tour drehte dann mit A6-EUE der mehr als 3,5 Jahre alte Airbus A380-861 von Emirates auf dem Vorfeld in seine finale Parkposition ein. Selten kann man diesem beeindruckenden Vierstrahler so nah sein:

Aviation photo
A6-EUE at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Den Abschluss der Tour bildeten zwei Airbus der Swiss und Lufthansa.

Ihr habt auch Bilder der Tour? Teilt sie mit uns! Wo? In unserer Facebookgruppe (hier gehts lang) oder in unserem Forum (klicke hier).

Ihr wollt im nächsten Jahr auch an einer der bereits geplanten Vorfeldtouren teilnehmen? Schaut dafür einfach regelmäßig auf unserer Facebookseite, der Facebookgruppe oder dem Forum vorbei!

United Parcel Service (UPS), N573UP, N574UP & N578UP

United Parcel Service (UPS), N573UP, N574UP & N578UP

Aller guten Dinge sind bekanntlich drei. So oder so ähnlich muss es gestern am frühen Abend am Hamburg Airport zugegangen sein, denn gleich drei Frachtflugzeuge von UPS wurden zu uns an den Flughafen umgeleitet. Das Ziel der drei Boeing 747 war Köln (CGN), jedoch konnte dort auf Grund des starken Windes nur eingeschränkt gelandet werden. Nach je einer abgebrochenen Landungen machten sich die Flugzeuge mit den Registrierungen N573UP, N574UP und N578UP auf den Weg Richtung Hamburg.

Den Anfang machte N574UP aus Dubai (DXB) kommend. Gegen kurz nach 17 Uhr setzte die Boeing 747-44AF sicher auf der Landebahn 23 auf. Eine knappe Stunde später landete aus Schardscha (SHJ) in den Vereinigten Arabischen Emiraten kommend mit N573UP ebenfalls eine Boeing 747-44AF über die Landebahn 23. Um das Trio der aus Köln umgeleiteten UPS Cargoflugzeuge zu komplettieren, landete 20 Minuten später mit N578UP diesmal eine Boeing 747-45E(BCF) auch aus Dubai (DXB) kommend in Fuhlsbüttel.

Um offensichtlich die Ruhezeiten der Crew einzuhalten, starteten zwei der drei Jumbos erst am heutigen Mittag vollbeladen wieder Richtung Köln (CGN). Die dritte Boeing wird wohl gegen Abend Hamburg wieder verlassen.

Aviation photo
N574UP at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace.cc

Die Boeing mit der Registrierung N574UP verlies dann am heutigen Mittag zu erst den Flughafen. Das knapp 11 Jahre alte Flugzeug wurde am 29. April 2008 im amerikanischen Everett (PAE) an United Parcel Service (UPS) ausgeliefert.

Aviation photo
N573UP at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace.cc

Einige Minuten später verlies dann auch N573UP den Hamburger Flughafen. Die 11 Jahre alte Boeing 747 wurde nur einen Monat eher als N574UP, am 21. März 2008, ebenfalls im amerikanischen Everett (PAE) an UPS übergeben.

Aviation photo
N578UP at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Lars Hentschel on netAirspace.cc

Die Boeing mit der Registrierung N578UP ist ein wenig älter als ihre beiden Kollegen aus der Flotte der UPS. Ursprünglich als Boeing 747-45E(M) am 16. September 1993 an EVA Airways im amerikanischen Everett (PAE) ausgeliefert, bot dieser Jumbo zunächst die Möglichkeit sowohl Cargo als auch Passagiere zu transportieren. Erst am 30. Januar 2008 stieß das mehr als 25,5 Jahre alte Flugzeug als vollwertiges Cargoflugzeug zur Flotte der UPS.

Airbus stampft den A380 ein

Airbus stampft den A380 ein

Es hatte sich bereits seit einiger Zeit angedeutet und heute morgen hat der europäische Flugzeughersteller Airbus Fakten geschaffen. In aller Frühe wurde die morgenliche Ruhe von der Nachricht durchbrochen, dass die Produktion des größten Passagierflugzeuges der Welt, dem Airbus A380, eingestellt wird.

Emirates bei der Erstlandung auf einem regulären Linienflug in Fuhlsbüttel. Foto: Timo Soyke

Damit trat ein, was von vielen Branchenkennern schon länger erwartet worden war. Der A380 verkaufte sich zuletzt praktisch gar nicht und die Produktionsrate war bereits auf sechs Einheiten pro Jahr runter gefahren worden. Emirates, als größter Kunde, hatte die Produktionslinie zuletzt mit einer Bestellung von 20 Maschinen + 16 Optionen offen gehalten.

Rolle rückwärts

Nun hat Emirates bekannt gegeben, diesen Auftrag in kleinere Airbus A330neo und A350-900 umwandeln zu wollen. Für den einstigen Hoffnungsträger war das quasi der Genickschuss. Die Airline wird ihre letzten 14 A380 bis zum Jahr 2021 übernommen haben und damit senkt sich der Vorhang endgültig.

Was bedeutet das für den Standort Hamburg?

Zunächst einmal werden die letzten Maschinen produziert. Die Infrastruktur, welche in Hamburg geschaffen wurde, wird weiterhin für andere Programme genutzt werden. Airbus fährt die Produktion der A320 Familie sukzessive hoch und bereits heute werden freie Slots in der Lackierhalle für A350 und A330 genutzt. Das könnte in Zukunft durchaus noch mehr werden. Airbus selbst hat bekannt gegeben, dass man für die betroffenen Mitarbeiter eine Lösung finden möchte. Es ist davon auszugehen, dass diese in die anderen Programme umverteilt werden.

Im Forum haben einen entsprechenden Thread zur Diskussion eingerichtet. Klickt HIER.

Eurowings in Hybrid-Lackierung, OK-NEO

Eurowings in Hybrid-Lackierung, OK-NEO

Und jährlich grüßt das Murmeltier… Wie auch im letzten Winter fliegen für Eurowings auch in diesem Winter einige Airbus A319 der tschechischen CSA Czech Airlines. In diesem Jahr fliegen fünf A319 im Wetlease für Eurowings hauptsächlich ab Stuttgart (STR). Dies gibt Eurowings die Möglichkeit effizient die eigenen Flugzeuge warten zu können, ohne größere Flugausfälle hinnehmen zu müssen.

Die fünf Airbus A319-112 mit den Registrierungen OK-NEN, OK-NEM, OK-NEO, OK-NEP und OK-REQ wurden in diesem Leasing-Vorgang sogar an das Markenbild der Eurowings angeglichen. Die somit entstandene Hybrid-Lackierung aus Eurowings und CSA Czech Airlines ist auf Grund ihrer zeitlichen Begrenzung ein beliebtes Fotomotiv bei einigen Spottern. Exemplarisch landete bspw. heute Nachmittag mit OK-NEO wieder einer der fünf A319 in Hybrid-Lackierungen über die Landebahn 15 aus Stuttgart kommend.

Aviation photo
OK-NEO at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace.cc

Unbestätigten Berichten zu Folge soll der Mutterkonzern der Czech Airlines, die ebenfalls tschechische Travel Service, aktuell prüfen, ob die Airbus Flotte der Czech Airlines veräußert wird, da wohl eine einheitliche Boeing Flotte angestrebt wird. Dies wären dann für die fünf Airbus A319 die letzten Einsätze bis zum Ende des Leasings. Was danach mit ihnen geschieht ist bisher ungewiss.

Die Umfrage zum Flughafenausbau

Der BUND forderte jüngst den Stopp der Baumaßnahmen am Hamburg Airport und die Abberufung des CEO´s, Michael Eggenschwiler. Das Thema hat die letzten Tage polarisiert, aber leider war die Berichterstattung wieder einmal sehr einseitig und in Teilen fehlerhaft.

Der eine oder andere hatte sie bereits gesehen und wir haben sie auf unseren Social Media Kanälen auch verlinkt. Gemeint ist eine Umfrage aus zum Flughafenausbau aus dem Hamburger Umland. Leider führte die Umfrage zu keinem klaren Ergebnis, da zwei Antwortmöglichkeiten negativ waren und eine positiv.

Wir haben uns nun zu einer eigenen Umfrage entschieden. Nutzt die Möglichkeit und nehmt an dieser Umfrage teil. Hier gibt es kein vielleicht, kein mal sehen. Hier gilt es, ja oder nein.

Im Forum findet ihr einen entsprechenden Diskussionsthread. Klickt dazu bitte HIER. Um dort eine Antwort zu schreiben ist eine kostenlose Registrierung notwendig.

Sollte der Flughafen sich für die Zukunft rüsten und seine Infrastruktur weiter ausbauen?

  • Ja, das befürworte ich. (91%, 133 Votes)
  • Nein, das befürworte ich nicht. (9%, 13 Votes)

Total Voters: 146

Loading ... Loading ...

Das neue Forum ist online!

Das neue Forum ist online!

Es hat einige Monate gedauert sich zu einer Entscheidung durchzuringen. Soll es ein neues Forum geben oder nicht? Nach Abwägung der Pros und Kontras sind wir zu dem Entschluss gekommen, das Forum neu aufzusetzen. Jetzt können wir sagen: Das neue Forum ist online!

Was bieten wir euch?

Das neue Forum von eddh-airport.de verfügt zur Zeit über drei Bereiche. Der erste befasst sich mit dem Hamburg Airport und ist entsprechend mit „EDDH“ gekennzeichnet. Dort findet ihr verschiedene Unterforen wie z.B. „Tägliche Fotos und Videos“ oder „Gerüchteküche“.

Der zweite Bereich gilt dem Airbus Werksflugplatz in Finkenwerder, ist entsprechend mit „EDHI“ gekennzeichnet und verfügt über eine Besonderheit. Es gibt dort ein Unterforum welches Bereiche für jedes Airbus-Muster bietet, dass in Finkenwerder mehr oder weniger regelmäßig zu sehen ist. Dort kann jedem Flugzeug ein eigener Thread zugeordnet werden.

Der dritte Bereich nennt sich „Dies und das“. Dort könnt ihr euch vorstellen, aber auch eure Ideen, Anregung und Vorschläge loswerden.

Was ist noch wichtig?

Das Forum beinhaltet alle Funktionen, die in anderen Foren vermisst wurden. Wir legen großen Wert auf ein harmonisches Miteinander und helfen uns gegenseitig, soweit möglich.

Es gibt eine Besonderheit beim Einbinden von Fotos. Diese können bei uns nicht mehr von einer externen Quelle via [img] BBcode eingebunden werden. Vielmehr ist dies über den Dateianhang unterhalb eines Beitrags möglich. Warum ist das so? Es kommt beim externen Fotos zur Übertragung der IP Adresse an eine dritte Person (Bildhoster), welche seit der neuen DSGVO als personenbezogen gilt. Sie lässt sich eindeutig einer Person zuordnen.

Wo geht es nun zum Forum?

Den Link zum Forum findet ihr ab sofort oben in der Menüleiste oder ihr klickt einfach hier: Zum Forum.

Wir hoffen auf zahlreiche Registrierungen, aktive Mitglieder und vor allem Rückmeldungen, denn nur mit eurem feedback können wir Verbesserungen vornehmen und das Forum weiter entwickeln.

 

Cargo Air Lines, 4X-ICC

Cargo Air Lines, 4X-ICC

Am heutigen Mittag landete eine Boeing 747-412(BCF) der Cargo Airlines mit der Registrierung 4X-ICC aus Lüttich kommend (LGG) am Hamburg Airport. Der weiße Frachter der israelischen Cargo Airlines blieb knapp 2 Stunden bevor er sich wieder auf den Weg nach Tel Aviv (TLV) machte.

Cargo Air Lines Boeing 747-400F 4X-ICC
Cargo Air Lines Boeing 747-400F 4X-ICC by Tobias Lietzke, auf Flickr

Aviation photo
4X-ICC at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace.cc

Aviation photo
4X-ICC at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace.cc

Der 27,5 Jahre alte Frachter flog nach seinem Erstflug am 3. Januar 1991 ab dem 24. Januar 1991 für Singapore Airlines im Passagierbetrieb. Am 13. Juli 2006 wurde er zum Cargoflugzeug umgebaut und bei Cathay Pacific eingesetzt, ehe er am 31. März 2016 an Cargo Air Lines ging und seitdem im weißen Kleid für die israelische Airline um die Welt fliegt.

1 2