Government of the United Kingdom, G-GBNI

Government of the United Kingdom, G-GBNI

G7 Außenministertreffen in Weißenhaus an der Ostsee. Das hört sich erstmal nach einigen schönen Flugbewegungen auch für den Hamburger Flughafen an, denn der Airport ist der nächst größere für alle größeren Flugzeuge weit jenseits von Business-Jets. Vielleicht war jedoch die Erwartungshaltung dann doch vielleicht an mancher Stelle zu hoch, gerade nach dem für Spotter sehr erfolgreichen G20-Gipfel im Jahre 2017 hier in der Stadt. Denn als einzig richtige Regierungsmaschine landete am heutigen Nachmittag mit G-GBNI ein Airbus A321-253NX der britischen Regierung in Fuhlsbüttel.

Aviation photo
G-GBNI at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Lars Hentschel on netAirspace

Der Airbus A321neo kam dabei vom Londoner Flughafen Stansted (STN). Noch bis zum 15. Mai dauerte der Gipfel an der Ostsee. Wann genau der Jet mit dem markanten Union Jack des Vereinigten Königreichs wieder abreist ist derweil nicht bekannt. Allerdings konnte man den erst knapp über ein Jahr alten A321 bereits in Finkenwerder (XFW) sehen, denn dort wurde der Zweistrahler gefertigt. Jedoch trug das Mittelstreckenflugzeug zu diesem Zeitpunkt noch ein schlichtes weißes Kleid, denn zunächst wurde es an die ebenfalls britische Titan Airways am 31. März 2021 ausgeliefert. Seitdem trägt die Maschine die Kennung G-GBNI und erst seit dem 3. April diesen Jahres betreibt Titan Airways sie für die britische Regierung.

Deutsche Luftwaffe, 15+01

Deutsche Luftwaffe, 15+01

Am heutigen Mittag landete mit 15+01 einer der drei Airbus A319 aus der Flotte der Flugbereitschaft des Bundesministeriums für Verteidigung am Hamburg Flughafen. Anders als sonst rollte die Maschine jedoch nicht auf das Gelände der Lufthansa Technik (LHT) oder das Vorfeld 2, sondern steuerte Außenparkposition 61 auf dem Vorfeld 1 vor den Terminals an. Gekommen war der Zweistrahler aus Köln (CGN). Nach über einer Stunde Aufenthalt setzte der A319-133(CJ) seine Reise fort und steuerte den französischen Militärflugplatz Évreux-Fauville (EVX) an.

Aviation photo
1501 at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

An diesem Flugplatz wird die deutsche Lockheed C-130-Flotte zu Hause sein. In welchem Zusammenhang nun der heutige Besuch des Airbus hängt vermögen wir leider nicht sicher sagen zu können. Mit dem morgen beginnenden G7 Außenministertreffen an der Ostsee hatte das Gastspiel allerdings wohl nichts zu tun.
Vor exakt 13 Jahren und zwei Tagen hob die in Finkenwerder (XFW) gebaute Maschine das erste Mal ab. Bereits am 13. Mai wurde der Flieger dann zur Lufthansa Technik (LHT) nach Fuhlsbüttel überführt, wo er unter anderem die Kabinenausstattung erhielt. Am 17. Februar 2010 fanden dann unter der Testkennung 98+46 die ersten Testflüge statt. Am 31. März des selben Jahre nahm die Luftwaffe dann das Flugzeug mit VIP-Kabine ab und gab ihm die heutige Kennung 15+01.

Armeé de l’Air, F-TEZF/090

Armeé de l’Air, F-TEZF/090

Bereits seit gestern ist eine Embraer EMB-121AN Xingu der französischen Armeé de l’Air am Hamburger Flughafen zu Gast. Das zweimotorige Turboprop-Flugzeug des brasilianischen Flugzeugherstellers Embraer, das als leichtes Geschäftsreiseflugzeug Mitte der 1970er Jahre konstruiert wurde, kam gestern vom Flughafen Lille (LIL) und blieb über Nacht auf dem Vorfeld 2. Am heutigen Vormittag brach das Schulungsflugzeug der französischen Luftstreitkräfte dann Richtung Dänemark auf.

Aviation photo
F-TEZF/090 at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Zunächst steuerte die Xingu den dänischen Flughafen Stauning Vestjylland Airport (STA) an, ehe es am späten Mittag weiter Richtung Norden an den Flughafen Aalborg (AAL) ging. Von dort aus schaute am Nachmittag die Embraer am Hans Christian Andersen Airport (ODE) nahe Odense vorbei, ehe sie sich auf den Rückweg nach Hamburg machte. Hier landete die Maschine mit den Kennungen F-TEZF bzw. 090 dann am späten Nachmittag über die Landebahn 23. Die französischen Streitkräfte betreiben insgesamt 22 Flugzeuge diesen Typs zu Schulungszwecken.

Lufthansa Technik, D-APLB (15+10)

Lufthansa Technik, D-APLB (15+10)

Nach seiner Überführung von Finkenwerder (XFW) nach Fuhlsbüttel Anfang Dezember des vergangenen Jahres wurde es still um den ersten Airbus A321neo für die Deutsche Luftwaffe (wir berichteten). Der Zweistrahler verschwand erstmal für weitere Arbeiten in und am Flugzeug in den Hallen der Lufthansa Technik. Doch bereits vor einigen Tagen begonnen offenbar die ersten Tests. Diese gipfelten am heutigen Mittag im ersten Testflug des A321-251NX. Am späten Vormittag hob der Zweistrahler über die Startbahn 23 ab und flog in Richtung Mecklenburg-Vorpommern bis zur polnischen Grenze. Dort drehte er dann wieder um und flog über Rügen die Osteseeküste bis nach Hamburg zurück. Hier setzte die Maschine mit der aktuellen Kennung D-APLB (später dann 15+10) über die Landebahn 15 auf.

Aviation photo
D-APLB at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Jedoch bereits am Nachmittag soll der Airbus zu einem weiteren diesmal wesentlich längeren Testflug abheben von dem er erst am Abend wieder zurückkehren soll. Neben der zukünftigen 15+10 steht der zweite und letzte bestellte A321neo bereits ebenfalls in den Hallen der LHT um dort weiter ausgestattet zu werden. Die beiden Flugzeuge bieten nach ihrer Auslieferung eine Vielzahl von Einsatzmöglichkeiten, unter anderem der Transport von bis zu 163 Passagieren. Alternativ kann die Kabine für den Transport von bis zu sechs Intensivpatienten oder bis zu zwölf leicht- oder mittelschwer Erkrankten oder Verletzten umgerüstet werden. Gemischte Konfigurationen sind ebenfalls realisierbar. Die Auslieferung beider Jets ist für die zweite Jahreshälfte diesen Jahres vorgesehen.

Eurowings, D-AEWM

Eurowings, D-AEWM

Eigentlich sind Flugzeuge der deutschen Billigfluggesellschaft Eurowings bei uns am Hamburger Flughafen nicht erwähnenswert. So ist die Lufthansa Tochter mittlerweile zum Platzhirsch in Fuhlsbüttel avanciert und baut sein Streckennetz immer weiter aus. In der Regel kommen die Maschinen der Airline dabei in Weiß mit dem in den typischen Eurowings-Farben lackiertem Leitwerk daher. Doch auch die ein oder andere Sonderlackierung findet sich in der Flotte wieder. So gibt es unter anderem die sehr farbenfrohe Europa-Park-Sonderlackierung oder die in Schwarz-Gelb gehaltene BVB-Lackierung. Auch D-AEWM, ein Airbus A320-214(WL), trug bis vor einigen Wochen noch eine Sonderlackierung die für das Bonusprogramm der Fluggesellschaft warb. Doch Ende März flog der Zweistrahler nach Norwich (NWI) und erhielt dort eine neue Lackierung.

Aviation photo
D-AEWM at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Das Mittelstreckenflugzeug ziert nun ebenfalls eine Sonderlackierung des Fußballvereins Borussia Dortmund. Als einer der Hauptsponsoren des Fußball Erstligisten erhielt nun auch eine zweite Maschine der Eurowings, neben D-AIZR (die Ende des Jahres wieder zurück zur Lufthansa wechseln soll und die Lackierung somit verlieren wird), ein schwarz-gelbes Farbenkleid. Dabei konnte im Vorfeld via Internet über die verschiedenen Motive auf dem Rumpf des mehr als fünf Jahre alten Airbus abgestimmt werden. Die Motive auf dem A320 stellen nun unter anderem ikonische Momente in der Vereinsgeschichte des BVB dar. Seit dem 15. September fliegt der in Toulouse (TLS) gebaute 180-Sitzer für Eurowings. Am heutigen Vormittag kam das Mittelstreckenflugzeug auf einem Kurs aus Zürich (ZRH) in die Hansestadt, um kurze Zeit später wieder nach Barcelona (BCN) aufzubrechen. Am heutigen Abend wird D-AEWM dann wieder in Hamburg erwartet.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen