Movements EDDH

Flypop, 9H-POP

Flypop, 9H-POP

Schon mal von Flypop gehört? Die im Jahre 2021 gegründete britische Fluglinie bietet derzeit noch keine eigenen Flüge an, wohl sind aber bereits Flugzeuge der Airline in der Luft. Dabei steht das “pop” im Namen der Fluggesellschaft für “people over profit” und soll die Passagiere in den Vordergrund rücken. Doch bislang sind die zwei aktiven Airbus A330 in der Flotte, betrieben von HiFly Malta, für andere Airlines im Wetlease im Einsatz, sprich Flugzeug und Crew sind für die jeweiligen Flüge gemietet.
Am heutigen Abend landete mit 9H-POP ein A330-343 der Flypop auf einem Sun Express-Kurs aus der türkischen Mittelmeermetropole Antalya (AYT) in Fuhlsbüttel. Das zweistrahlige Langstreckenflugzeug setzte dabei knapp eine Stunde verspätet über die Landebahn 05 auf. Im Verlauf des Abends flog der Airbus dann wieder zurück.

Aviation photo
9H-POP at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Das bald neun Jahre alte Langstreckenflugzeug wurde ursprünglich am 3. September 2013 im französischen Toulouse (TLS) unter der Baunummer (MSN) 1445 an Cebu Pacific ausgeliefert. Dort bot der A330 in einer reinen Economy-Class Bestuhlung maximal 436 Passagieren Platz. Im Juni 2020 entschied sich die philippinische Airline zur Ausflottung und es folgten Aufenthalte zum Parken in Australien, den Philippinen und China. Am 10. November 2021 übernahm dann HiFly Malta den Airbus und betrieb ihn als 9H-POP erst einmal als sogenannten Preighter (zu deutsch “Prachter”, Wortzusammensetzung aus Passagierflugzeug und Frachter, zum Transport von Waren in einem eigentlich nur für den Passagierdienst ausgelegten Flugzeug). Aktuell wird das Großraumflugzeug über von Fluggesellschaften angemietet die ihre Nachfragespitzen abfangen möchten. Und so wartet der A330 noch auf seinen ersten offiziellen Passagierflug in Diensten der Flypop.

Ruler’s Flight Sharjah, A6-SHJ

Ruler’s Flight Sharjah, A6-SHJ

Dieser Airbus A320 gehört wohl zu den regelmäßigen Gästen der Lufthansa Technik (LHT). Am heutigen Abend landete der Airbus A320-232(CJ)(WL) Prestige der aus den Vereinigten Arabischen Emiraten stammenden Ruler’s Flight Sharjah wieder in Fuhlsbüttel. Natürlich steht auch diesmal wieder ein Aufenthalt bei der LHT an. Gestartet war die Maschine am Morgen aus dem Emirat Schardscha und legte auf dem Weg nach Hamburg einen mehrstündigen Zwischenstopp am Flughafen München (MUC) ein.

Aviation photo
A6-SHJ at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Die nun sieben Jahre alte Maschine feierte vor wenigen Tagen erst “Geburtstag”, denn am 16. Juni 2015 hob der Airbus das erste Mal in französischen Toulouse (TLS) ab. Am 10. Juli des selben Jahres übernahm dann die Regierung des Emirats Schardscha den A320 und flog ihn zur Kabinenausstattung ins amerikanische Dallas (DAL). Dort wurde die Kabine mit VIP-Equipment ausgestattet und erst im März 2017 fertiggestellt und zurück an Ruler’s Flight Sharjah übergeben.

Força Aérea Brasileira (Brazilian Air Force), FAB2585

Força Aérea Brasileira (Brazilian Air Force), FAB2585

Der letzte Besuch dieser militärischen Embraer VC-99B basierend auf einer EMB-135BJ ist schon einige Jahre her. Zuletzt war der Zweistrahler mit der Kennung FAB2585 der brasilianischen Luftstreitkräfte am 6. Juli 2017 im Rahmen des G20-Gipfels am Hamburger Flughafen zu gegen. Am heutigen Abend landete die Embraer dann erneut in Fuhlsbüttel. Die Embraer startete ursprünglich vom Flughafen Recife (REC) im Norden Brasiliens und landete auf ihrem Weg nach Hamburg am Praia International Airport (RAI) auf den kapverdischen Inseln und im portugiesischen Porto (OPO) zwischen.

Aviation photo
FAB2585 at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Die mehr als 13 Jahre alte Maschine des Typs VC-99B ist die militärische Variante des Embraer EMB-135BJ Geschäftsreiseflugzeugs. Der im brasilianischen Sao Jose Dos Campos (SJK) gebaute und im März 2009 ausgelieferte Zweistrahler wird von der Grupo de Transporte Especial (kurz GTE) der brasilianischen Luftstreitkräfte mit Basis am Luftwaffenstützpunkt BABR – Base Aérea de Brasília (BSB) nahe der Hauptstadt des südamerikanischen Landes betrieben. Dort stehen sind neben FAB2585 noch sieben weitere Maschinen dieses Typs für den VIP-Transport stationiert.

Anadolu Jet, TC-LAJ

Anadolu Jet, TC-LAJ

Zum ersten Mal landete am heutigen Nachmittag mit TC-LAJ eine Boeing 737-8 MAX der türkischen Anadolu Jet am Hamburger Flughafen in Fuhlsbüttel. Das zweistrahlige Mittelstreckenflugzeug mit zwei CFMI LEAP-1B Triebwerken kam vom türkischen Flughafen Ankara-Esenboğa (ESB) und flog dorthin auch wieder zurück. Die virtuelle Fluggesellschaft ist eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der Turkish Airlines die unter dem Markenauftritt Anadolu Jet Billigflüge durchführt.

Aviation photo
TC-LAJ at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Die nahezu werksneue Boeing 737-8 MAX wurde von Anadolu Jet erst am 31. Mai diesen Jahres im amerikanischen Renton (RNT) bei Boeing abgenommen. Eigentlich war die Maschine, die zum ersten Mal einen Tag nach Ausbruch des russischen Angriffskrieges in der Ukraine abhob (25. Februar 2022), für die russische S7 – Siberia Airlines bestimmt. Auf Grund der Sanktionen gegenüber Russland bekam sicherte sich dann die türkische Billigfluglinie die Dienste der nun TC-LAJ registrierten 737.

German Airways, D-AKJC

German Airways, D-AKJC

Zusätzlich zum ansonsten schon mit tollen Fliegern gespickten Freitag gesellte sich am Mittag, zusätzlich zum Iberojet Airbus A350 und der Neos Boeing 787-9 Dreamliner, auch eine Maschine der German Airways. Sah man bisweilen Flugzeuge der deutschen Charterfluggesellschaft eher selten in Fuhlsbüttel, landete über die Runway 15 nun eine Embraer ERJ-190SR (ERJ-190-100 SR) am Hamburger Flughafen. Der Zweistrahler kam aus dem irischen Dublin (DUB).

Aviation photo
D-AKJC at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Auf einem Positionierungsflug zurück zur Basis am Flughafen Köln (CGN) verließ das mehr als 14 Jahre alte Regionalverkehrsflugzeug den Airport wieder. Zur Flotte der German Airways gehört der 98-Sitzer erst seit dem 13. Mai diesen Jahres. Dabei trägt die Embraer immer noch die blaue Rumpfunterseite und die blauen Triebwerke des vorherigen Betreibers: British Airways, die sie von BA CityFlyer betreiben ließ. Ursprünglich wurde die ERJ-190 am 28. Juni 2008 im brasilianischen Sao Jose Dos Campos (SJK) an die schweizer Baboo ausgeliefert. Über die brasilianischen TRIP Linhas Aéreas ab April 2011 und Azul Linhas Aéreas Brasileiras ab März 2013, gelangte das Kurzstreckenflugzeug über den dänischen Leasinggeber Nordic Aviation Capital (NAC) dann im Dezember 2017 zu British Airways.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen