Movements EDDH

Deutsche Luftwaffe, 16+02 & 14+07

Deutsche Luftwaffe, 16+02 & 14+07

Die Flugzeug der Flotte der Flugbereitschaft des Bundesministeriums für Verteidigung gehören mit ihren Besuchen sicherlich seit Jahren bereits zu den Stammgästen der Lufthansa Technik (LHT) im süd-westlichen Teil des Hamburger Flughafens. Dort werden alle Typen der mittlerweile 20 Flugzeuge umfassenden Flotte regelmäßig gewartet und bei Problemen inspiziert und repariert. Am heutigen Morgen kam für eine eben solche Wartung mit dem 16+02 registrierten Airbus A340 erneut einer der beiden Vierstrahler der Flotte nach Fuhlsbüttel.

Aviation photo
1602 at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Die mehr als 22 Jahre alte Maschine aus ehemaligem Lufthansa-Bestand startete dazu am frühen Morgen vom Kölner Flughafen (CGN) und flog zunächst Richtung Dänemark. Dort absolvierte der A340-313 sowohl ein “Touch-And-Go” Manöver sowie einen weiteren Low Approach ehe das Langstreckenflugzeug Kurs auf Hamburg setzte. Wenig später landete das Großraumflugzeug, das unter dem Taufnamen “Theodor Heuss” fliegt über die Runway 05 am Airport und rollte in der Folge vor die Hallen der LHT.
Neben 16+02 befindet sich aktuell noch ein weiterer A340 in der Flotte der Flugbereitschaft, die jedoch kurz- und mittelfristig durch die insgesamt drei Airbus A350 ersetzt werden sollen. Zwei befinden sich davon bereits aktuell im Dienst. Neben den A340 und A350 finden sich jedoch auch noch drei Airbus A319, ein Airbus A321 und sieben Bombardier Global Express in der Flotte. Zugehörig letztgenanntem Flugzeugtyp landete kurz vor der “Theodor Heuss” mit 14+07 eben eine solche Bombardier BD-700-1A10 Global 6000. Erst am frühen Nachmittag flog dieses erst vier Jahre alte Shuttleflugzeug mit der Crew des A340 wieder ab mit dem Ziel: Köln.

Aviation photo
1407 at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

TUIfly, D-AMAA

TUIfly, D-AMAA

Schon zu Beginn der Corona-Pandemie kündigte der deutsche Ferienflieger TUIfly das mögliche Aus der Basis am Hamburger Flughafen an. Wenig später wurde aus der Ankündigung Realität. Seitdem konnte man kein Flugzeug der Airline im regulären Betrieb mehr in Fuhlsbüttel beobachten. Bis am heutigen Morgen mit D-AMAA ein Jet der Flotte auf einem Positionierungsflug von der Basis Hannover (HAJ) am Airport landete. Der 189-Sitzer führte in der Folge einen Charterflug nach München (MUC) durch.

Aviation photo
D-AMAA at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Der Charterauftrag der erst etwas über ein Jahr alten Boeing 737-8 MAX markierte zudem den Erstbesuch einer Boeing der neusten “MAX”-Generation der TUIfly am Hamburger Flughafen. Dabei sollte D-AMAA ursprünglich nicht an die deutsche Fluggesellschaft gehen. Zunächst war mit dem amerikanischen Flugzeugbauer eine Abnahme durch die niederländische TUI Airlines Netherlands geplant. Als diese die Maschine jedoch nicht übernahm, sollte die britische Tochtergesellschaft TUI Airways die 737 betreiben. Doch auch diese nahm den Zweistrahler nicht ab. So flottete dann schließlich am 1. November 2021 TUIfly das Mittelstreckenflugzeug unter der Kennung D-AMAA und dem Taufnamen “Larnaca” ein.

Arcus Air, D-CAAL

Arcus Air, D-CAAL

Bereits vor zwei Tagen brachte eine ATR 42 der ungarischen Fleet Air International Autoteile von Hamburg nach Großbritannien. Am gestrigen Abend sollte eine Saab 340A(F) mit dem Kennzeichen HA-TAG einen solchen Frachtauftrag erneut durchführen. Allerdings brach die Maschine noch vor dem Start das Routing nach Liverpool (LPL) auf Grund technischer Probleme wieder ab und verbleibt seitdem auf dem Vorfeld 2. Um doch noch den Auftrag zu erfüllen, kam am heutigen Morgen mit D-CAAL eine Dornier Do228-202K der Arcus Air als Ersatz nach Fuhlsbüttel. Das zweimotorige turbinengetriebene Propellerflugzeug kam auf einem Positionierungsflug vom rheinland-pfälzischen Flugplatz Zweibrücken (ZWQ) und wurde erst nach dem geplanten Abflug beladen.

Aviation photo
D-CAAL at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Mit knapp einer Stunde Verspätung startete die bald 35 Jahre alte Dornier dann über die Runway 33 in Richtung Liverpool. Auch dieses Mal waren wohl Teile des britischen Automobilherstellers Jaguar an Bord.
Nach ihrem Erstflug am 15. Februar 1988 wurde der Schulterdecker am 22. August des selben Jahres von der türkischen Turk Hava Kurumu Hava Taksi Isletmesi übernommen und flog bis April 1989. Ab Juli des selben Jahres flottete die portugiesische LAR – Ligações Aéreas Regionais die Dornier ein und so flog sie in den folgenden Jahren unter der Kennung CS-TGH unter anderem für Transregional, ATA Aerocondor und Euro Air. Der weitere Weg führte das Flugzeug nach Afrika wo es ab Juli 2006 für SCD Aviation Gabon und ab April 2013 für die kenianische KASAS Ltd flog. Erst im Oktober 2015 zog es die Do228 zurück nach Deutschland, die fortan als D-CAAL als einziges Frachtflugzeug der Flotte der Arcus Air dient.

LEAV Aviation, D-ANDI

LEAV Aviation, D-ANDI

Erst vor wenigen Tagen erhielt D-ANDI, einer der beiden Airbus A320 der deutschen Charterfluggesellschaft LEAV Aviation, seine Titel auf dem Rumpf und der Triebwerksverkleidung. Am heutigen Abend war dann die Maschine das erste Mal bereits am Hamburger Flughafen zu beobachten. Auf einem Positionierungsflug aus Köln (CGN) kam der A320-232 in die Hansestadt und parkte nach der Landung auf dem Vorfeld 1 vor den Terminals. Am morgigen Vormittag wird das mehr als 14 Jahre alte Mittelstreckenflugzeug dann in Richtung der spanischen Kanareninsel Gran Canaria (LPA) aufbrechen und am Abend wieder nach Fuhlsbüttel zurückkehren.

Aviation photo
D-ANDI at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Ursprünglich sollte der im französischen Toulouse (TLS) gebaute A320 an die australische Tiger Airways Australia ausgeliefert werden, die den Jet jedoch nicht abnahm. Am 12. November 2008 übernahm dann schließlich Tiger Airways aus Singapur den 180-Sitzer. Am 24. Februar 2009 wechselte der Airbus dann doch zur Flotte der Tiger Airways Australia und flog dort auch später in der Nachfolgegesellschaft Tigerair Australia bis Ende des Jahres 2020. Es folgten mehrere mehrmonatige Parkaufenthalte in Abu Dhabi (AUH), Dublin (DUB) und Köln (CGN). Am 3. Februar des vergangenen Jahres übernahm dann LEAV Aviation mit Sitz am Kölner Flughafen den Zweistrahler und gab ihm die Kennung D-ANDI. Anders als die Schwestermaschine D-ANNE, die bereits ebenfalls am Hamburger Flughafen mehrfach zu Gast war (wir berichteten), trägt “Andi” nun bereits die Titel der Airline.

Fleet Air International, HA-KAN

Fleet Air International, HA-KAN

Am heutigen Abend landete mit HA-KAN nach längerer Zeit mal wieder ein Frachtflugzeug des Typs ATR 42-320(F) am Hamburger Flughafen. Die Maschine der ungarischen Fleet Air International kam auf einem Positionierungsflug vom belgischen Flughafen Ostende-Brügge (OST). Nach der Landung über die Runway 23 in Fuhlsbüttel parkte das zweimotorige Frachtflugzeug auf der Position 91 auf dem Vorfeld 2.

Aviation photo
HA-KAN at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

In weniger als zwei Stunden wurde die ATR beladen und setzte sich dann um kurz nach 21 Uhr wieder in Bewegung. Nach dem Start über die Runway 33 nahm HA-KAN dann Kurs auf den britischen Birmingham Airport (BHX). Dorthin brachte das ehemalige Regionalverkehrsflugzeug Autoteile des Herstellers Jaguar dessen Werk in Castle Bromwich unweit von Birmingham liegt.
Doch wie bereits erwähnt flog die mittlerweile mehr als 34 Jahre alte Maschine nicht immer Fracht. In Dienst gestellt wurde die im französischen Toulouse (TLS) gebaute ATR am 10. Januar 1989 als D-BEEE beim Nürnberger Flugdienst (kurz NFD). Zum 1. Januar 1993 wechselte sie dann zur Flotte der Eurowings, in der zum selben Zeitpunkt auch der NFD aufging. Über die bulgarische Balkan – Bulgarian Airlines im Oktober 2000 wurde das Turboprop-Regionalverkehrsflugzeug dann im Winter 2000/2001 für die schweizer Farnair Switzerland zum Frachtflugzeug umgebaut. Es folgten Engagements bei Air Contractors (ab April 2015), ASL Airlines Ireland (ab Mitte Mai 2015) und Fleet Air Bulgaria (ab Anfang September 2018), ehe Fleet Air International sich die Dienste von HA-KAN am 19. Februar 2020 sicherte.

error: Content is protected !!

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen