Movements EDDH

Travelcoup, D-AMME

Travelcoup, D-AMME

Eine neue Airline am Hamburger Himmel. Travelcoup verbindet ab sofort Hamburg mit München (MUC). Obwohl diese Strecke größtenteils von der Lufthansa und zu Teilen durch Eurowings bedient wird, möchte die Schweizer Fluggesellschaft mit ihrem Produkt eine Nische abdecken. Denn an Bord der eingesetzten Embraer ERJ-145EP mit der Kennung D-AMME finden lediglich 22 Gäste Platz. Die luxuriösen Sitzplätze in diesem “Semi Private Jet” bieten dem Reisenden allerhand Annehmlichkeiten, wie beispielsweise 116 Zentimeter Beinfreiheit, High-Speed Internet und Snacks. Auch ist durch den Einsatz des kleinen Flugzeugs möglich erst weniger als eine Stunde vor Abflug am Airport einzutreffen.

Das Bild zeigt die Maschine ein paar Tage zuvor bei einem ihrer Abflüge am Münchener Flughafen:

Aviation photo
D-AMME at Munich
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Am heutigen Vormittag landete die bald 26 Jahre alte D-AMME dann zum ersten Mal in Fuhlsbüttel. Ursprünglich wurde der im brasilianischen Sao Jose Dos Campos (SJK) gebaute zweistrahlige Jet im August 1998 an die schwedische City Airline ausgeliefert. Über die ebenfalls schwedische Skyways gelangte das Flugzeug, damals ausgestattet mit 49 Sitzplätzen, im November 2000 zur British Midland und später zu bmi Regional. Kurzzeitig nach Skyways den Flieger als Leasinggeber im Jahre 2001 wieder zurück vermietete ihn jedoch in den folgenden Jahren erneut an British Midland, bmi Regional und die ebenfalls britische Eastern Airways. Am 17. August 2018 wechselte die Embraer dann zur slowakischen Aero4M und später zur ebenfalls slowakischen Amelia International. Seit dem 18. Januar 2013 gehörte die ERJ-145EP zur Flotte der Semi Private Jet, ehe am 29. September vergangenen Jahres Travelcoup das Flugzeug übernahm und es seitdem von Heron Aviation betreiben lässt.

Royal Flight of Oman, A4O-HMS

Royal Flight of Oman, A4O-HMS

Vor zehn Tagen kam A40-HMS der Royal Flight of Oman erneut zu einem Werftbesuch bei der hiesigen Lufthansa Technik (LHT). Die Boeing 747-8H0 BBJ verließ am heutigen Mittag Fuhlsbüttel wieder. Dafür nutzte der Jumbojet, auf Grund einer Pistensperrung der Runway 05/23, die Startbahn 15 und hob somit über die Stadt in Richtung des Londoner Flughafens Stansted (STN) ab.

Aviation photo
A4O-HMS at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Der mehr als elf Jahre alte Vierstrahler ist dabei seit seiner Auslieferung am 21. Februar 2020 ein Dauergast bei der LHT. Nach umfangreichen Umbaumaßnahmen bis zum Frühling 2020 weilte die Maschine am Hamburger Flughafen , wo sie Ende des Jahres 2019 nach einer langjährigen Standzeit in der amerikanischen Wüste ankam. A4O-HMS dient mit seiner VIP-Kabine der Königsfamilie des Omans als Fortbewegungsmittel.

German Airways, D-AGMP

German Airways, D-AGMP

Es ist wieder soweit, der internationale Profifußball macht erneut Halt in Hamburg. Diesmal zwar nicht in der UEFA Champions League, dafür jedoch in der UEFA Europa League, denn das Team rund um Schachtar Donezk bestreitet auch weiterhin seine internationalen Heimspiele im Hamburger Volksparkstadion. Auf Grund des verpassten Einzugs in die KO-Phase der Champions League stehen nun Spiele in der Europa League an. Dort trifft am morgigen Abend die Mannschaft auf den französischen Erstligisten Olympique Marseille. Die Franzosen reisten dafür am heutigen Abend mit D-AGMP der German Airways an.

Aviation photo
D-AGMP at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Die mehr als 14 Jahre alte Embraer ERJ-190AR (ERJ-190-100 IGW) landete bereits bei Dunkelheit über die Runway 23 in Fuhlsbüttel, nachdem sie genau zwei Stunden zuvor vom Flughafen der Hafenstadt Marseille (MRS) gestartet war. Nach der Landung rollte der Jet auf das Vorfeld 2 und wurde dort bereits von einem Bus empfangen. Dieser brachte die Spieler zum General Aviation Terminal (kurz GAT), wo bereits neben einigen Autogrammjägern auch der Teambus des mehrfachen französischen Meisters wartete. Noch am morgigen Abend, nach dem Spiel, soll der Zweistrahler dann die Mannschaft wieder zurück nach Südfrankreich bringen.
In der Flotte der deutschen Chartergesellschaft German Airways ist die Embraer indes seit dem 15. April 2022 und aktiv seit dem 4. September des selben Jahres in Diensten. Ursprünglich flog die nun D-AGMP registrierte ERJ-190 nach ihrer Auslieferung am 24. November 2009 für die brasilianische Azul. Nach der Ausflottung am 23. März 2020 folgten mehrere mehrmonatige Parkaufenthalte im brasilianischen Belo Horizonte (PLU), San Jose in Costa Rica (SJO), sowie am amerikanischen Middle Georgia Regional Airport (MCN) und am Kölner Flughafen (CGN).

Transavia, PH-HZV

Transavia, PH-HZV

Weiter ging es am heutigen Abend mit besonderen Flugbewegungen in Fuhlsbüttel, denn mit PH-HZV landete eine Boeing 737-8K2(WL) der niederländischen Transavia am Hamburger Flughafen. In der Vergangenheit waren Maschinen der Billigfluggesellschaft selten auf Charterflügen in Hamburg zu sehen. Am Abend kam der Zweistrahler dann auf dem regulären KLM Flug von und nach Amsterdam (AMS) KL1783/1784 an den Airport. Offenbar war kein eigener Jet der KLM für diesen Flug verfügbar und so griff man auf den Flieger der Tochtergesellschaft des AirFrance-KLM Konzerns zurück.

Aviation photo
PH-HZV at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Nach der Landung über die Runway 23 rollte die mehr als 21 Jahre alte Boeing vor das Terminal 1 und flog wenig später wieder zurück in die niederländische Metropole. Bereits am morgigen Abend soll sich, Stand jetzt, diese Flugbewegung wiederholen. Dabei ist diese 737 bereits seit ihrer Auslieferung am 19. Juni 2002 im amerikanischen Renton (RNT) als PH-HZV in Diensten der Transavia. Mehrfach wurde sie jedoch über die Wintermonate an die amerikanische Sun Country Airlines vermietet und wechselte kurzzeitig zu den Gesellschaften Transavia Denmark und Transavia France.

British Airways, G-EUYR

British Airways, G-EUYR

Zugehörigkeiten zu Luftfahrtallianzen werden gern auf den Rümpfen einiger Flugzeuge zur Schau gestellt. So sehen die Sonderlackierungen der Allianz “Star Alliance” Fluggesellschaft übergreifend nahezu identisch aus. Die Allianz “SkyTeam” stellt ihren Markenauftritt auf einigen Fliegern ihrer Mitglieder mit einer ikonischen komplett silberfarbenen Lackierung dar. Die dritte größere Allianz “One World” verfährt dort ein wenig anders und wechselte den Airlinetitel auf dem Rumpf gegen die großen Letter “One World” aus. So jüngst geschehen bei einigen Airbus A320 der British Airways. Am heutigen Abend kam mit G-EUYR ein solcher A320-232(WL) an den Hamburger Flughafen.

Aviation photo
G-EUYR at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Das mehr als zehn Jahre alte Mittelstreckenflugzeug kam vom Londoner Hauptstadtflughafen Heathrow (LHR) und flog dorthin auch wieder zurück. Dabei fliegt der im französischen Toulouse (TLS) gebaute 180-Sitzer seit seiner Auslieferung am 21. November 2013 als G-EUYR für British Airways. Erst im November vergangenen Jahres erhielt der Airbus diese neue “One World”-Lackierung.

error: Content is protected !!

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen