Ural Airlines, D-AZAK (VP-BOP)

Ural Airlines, D-AZAK (VP-BOP)

Auf seinem Erstflug erhaschte dieser Airbus A321-251NX der russischen Ural Airlines die aller letzten Sonnestrahlen des Tages bei seinem Low Approach in Fuhlsbüttel. Der Airbus mit der Testkennung D-AZAK, später VP-BOP, setzte um kurz vor 18 Uhr zur Landung über die Bahn 15 an, bevor er, wie üblich, die Landung abbrach und nach Finkenwerder (XFW) zurückkehrte.

Sein Flug führte den Zweistrahler, direkt nach der vorüberziehenden Schlechtwetterfront, von Finkenwerder über die Nordsee und Niedersachsen. Nach etwas mehr als zwei Stunden beendete der Airbus sein Programm mit der Landung beim Airbuswerk in Hamburgs Süden.

Aviation photo
D-AZAK at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Der Airbus A321-251NX wird der erste A321neo in der Flotte der Ural Airlines sein. Nach seiner Auslieferung in einigen Tagen erhält er die Kennung VP-BOP. Die seit Ende 1993 operierende Fluggesellschaft betreibt aktuell eine Flotte von ausschließlich 46 Airbus Mittelstreckenflugzeugen der Typen A319, A320 und A321.

Starflyer, D-AUAP (JA27MC)

Starflyer, D-AUAP (JA27MC)

Im tristen Grau des heutigen Tages setzte am späten Nachmittag bei einsetzendem Regen ein Airbus A320-214(WL) auf seinem Erstflug aus Finkenwerder (XFW) zum Low Approach in Fuhslbüttel an. Der Zweistrahler für die japanische Gesellschaft Starflyer absolvierte dabei dieses Testelement über die Landebahn 15 und startete (leider) schon recht früh wieder durch. Der Airbus mit der aktuellen Testkennung D-AUAP, später dann JA27MC, vollzog sein Testprogramm über Mecklenburg-Vorpommern.

Aviation photo
D-AUAP at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Nach seiner Auslieferung in einigen Tagen/Wochen wir der A320 150 Passagieren Platz bieten und die Registrierung JA27MC erhalten. Der Airbus mit der Baunummer (MSN) 8964 wird der 13. A320 in der Flotte der Starflyer sein.

Cebu Pacific, D-AVYB (RP-C4120)

Cebu Pacific, D-AVYB (RP-C4120)

Gelb scheint offenbar aktuell die Trendfarbe am Hamburger Flughafen zu werden, um Kontrast zu den grauen Wolken und den alltäglichen Flugbewegungen darzustellen. Denn mit D-AVYB vollzog ein farbenfroher Airbus A321-271NX der philippinischen Cebu Pacific auf ihrem Erstflug den obligatorischen Low Approach in Fuhlsbüttel. Das Flugzeug mit der späteren Kennung RP-C4120 absolvierte seinen gut zweistündigen ersten Testflug über Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig Holstein, bevor der Zweistrahler wieder nach Finkenwerder (XFW) zurückkehrte.

Aviation photo
D-AVYB at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Nach seiner Auslieferung in einigen Tagen wird der Airbus A321 der erst Dritte in der „neo“-Variante in der Flotte der philippinischen Airline sein. Bei seinen Flügen wird CP-C4120 insgesamt 236 Passagieren in einer Einklassen-Konfiguration Platz bieten.

Delta Air Lines, D-AVXE (N378DN)

Delta Air Lines, D-AVXE (N378DN)

Nun ist es bald 20 Jahre her, nachdem die amerikanische Delta Air Lines sich vom Hamburger Flughafen zurückgezogen hat (Hier gibts alle Infos). Am heutigen späten Nachmittag schaute nun auf einem Testflug ein Airbus A321-211(SL) der Delta am Hamburger Flughafen vorbei. Eigentlich wird der obligatorische Low Approach am Airport in Fuhlsbüttel eigentlich auf dem Erstflug absolviert. Allerdings kehrte der Airbus mit der Testkennung D-AVXE vor zwei Tagen auf seinem Erstflug wieder direkt nach Finkenwerder (XFW) zurück. So wurde heute das tiefe Anfliegen und Durchstarten auf die Runway 23, auf dem zweiten Flug durchgeführt, der den Airbus zunächst über die Nordsee und nach Niedersachsen führte. Dabei zog der A321 mit der späteren Registrierung N378DN schon recht früh nach oben.

Aviation photo
D-AVXE at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Nach seiner Auslieferung in einigen Tagen wird der A321 20 Passagieren in der Business- und 171 Passagieren in der Economy-Class Platz bieten. Angetrieben von zwei CFMI CFM56-5B3/3 wird der Airbus wohl bereits der 91. A321 in der aktuell 911(!) Flugzeuge umfassende Flotte der Delta Air Lines sein. Der Zweistrahler mit der Baunummer (MSN) 8822 wird dann die Kennung N378DN tragen.

La Compagnie, D-AYAF (F-HNCO)

La Compagnie, D-AYAF (F-HNCO)

Nachdem vor einigen Monaten bereits der erste Airbus A321NX für die französische Boutique Airline „La Compagnie“ in Finkenwerder ausgeliefert wurde (hier gehts zum Artikel), begab sich heute mit D-AYAF (später F-HNCO) der zweite A321 auf seinen Customer Accepetance Flight. Auf dem knapp 1,5 stündigen Flug über der Nordsee wurde der Zweistrahler mit der Baunummer 9131 am Nachmittag noch einmal auf Herz und Nieren getestet. Der Customper Acceptance Flight ist in der Regel der letzte Flug vor der Auslieferung an den Kunden.

Aviation photo
D-AYAF at Hamburg – Finkenwerder
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Der Airbus A321-251NX mit der Baunummer (MSN) 9131 wird nach seiner Auslieferung die französische Kennung F-HNCO erhalten. Ferner wird er lediglich 76 Passagieren in einer luxuriösen Business Class Ausstattung Platz bieten. Denn das Geschäftsmodell der französischen Airline besteht darin, die Reisen von Frankreich in die USA so angenehm wie möglich zu gestalten und dementsprechend eine gehobene Ausstattung den Passagieren zu bieten. Die 2013 gegründete Airline möchte mit den nun beiden Airbus A321NX die in die Jahre gekommenen Boeing 757-200 ersetzen.

Air New Zealand, D-AVXN (ZK-NNG)

Air New Zealand, D-AVXN (ZK-NNG)

Am heutigen Nachmittag startete bei Airbus ein A321NX der neuseeländischen Air New Zealand auf ihren voraussichtlich letzten Testflug. Bei dem so genannten Customer Acceptance Flight wurde der A321-271NX mit der Testkennung D-AVXN noch einmal final überprüft. Der 82 minütigen Flug führte die spätere ZK-NNG über Mecklenburg-Vorpommern und wieder zurück nach Finkenwerder. Offenbar ist jedoch ein zweiter Customer Acceptance Flight am morgigen Tag erforderlich.

Aviation photo
D-AVXN at Hamburg – Finkenwerder
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Das Flugzeug mit der Baunummer (MSN) 8908 wird der siebte A321NX in der Flotte der Air New Zealand werden. Nach einer Aufstockung der Bestellung, erhält die Airline aus Neuseeland noch acht weitere Airbus A321NX, die jeweils 214 Passagieren Platz bieten werden. Nach der Auslieferung wird die Testkennung D-AVXN gegen die Registrierung ZK-NNG getauscht.

Vietnam Airlines, D-AVYF (VN-A505)

Vietnam Airlines, D-AVYF (VN-A505)

Vom Hamburger Flughafen sind aktuell Flüge nach Asien nicht möglich. Umso schöner wenn ab und an ein Airbus Erstflug einer asiatischen Airline zum obligatorischen Low Approach ansetzt. Am heutigen Nachmittag vollzog dies ein Airbus A321-272N der Vietnam Airlines. Der Zweistrahler mit der künftigen Registrierung VN-A505 absolvierte auf seinem zweistündigen Testflug das Testprogramm über der Nordsee und Schleswig-Holstein. Nach dem Low Approach über die Bahn 23 flog das Flugzeug mit der Testkennung D-AVYF wieder zurück nach Finkenwerder (XFW).

Aviation photo
D-AVYF at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Der Airbus mit der Baunummer (MSN) 8924 wird nach seiner Auslieferung Platz für 8 Business-Class- und 195 Economy-Class-Passagiere bieten und die Kennung VN-A505 erhalten. Bei Vietnam Airlines wird der A321neo auf bereits 12 weitere Maschinen dieses Typ in der Flotte treffen. Darüber hinaus  hat die asiatische Airline insgesamt bislang wohl 20 A321neo bestellt.

Kuwait Airways, D-AUBA (9K-AKL)

Kuwait Airways, D-AUBA (9K-AKL)

Rechtzeitig zum obligatorischen Low Approach während des Erstfluges am Hamburger Flughafen, rissen die Wolken auf und der erste A320-251N für Kuwait Airways absolvierte bei Sonnenschein den tiefen Vorbeiflug über die Landebahn 23. Nach einem knapp 2,5 stündigen Testprogramm über Niedersachen und Schleswig Holstein setzte um kurz vor 18 Uhr der A320neo mit der Testkennung D-AUBA zum Low Approach an. Nach erfolgreichem Absolvieren flog der Zweistrahler zurück nach Finkenwerder (XFW).

Aviation photo
D-AUBA at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Aviation photo
D-AUBA at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Nach seiner Auslieferung in einigen Tagen/Wochen wird der Airbus mit der Baunummer (MSN) 8933 die Kennung 9K-AKL erhalten. Angetrieben wird der A320neo dabei von zwei CFMI LEAP-1A26.

Azores Airlines, D-AVZD (CS-TSH)

Azores Airlines, D-AVZD (CS-TSH)

Am Hamburger Flughafen war heute viel los. In die Reihe der Low Approaches reihte sich am frühen Abend auch ein Airbus A321-253NX der portugiesischen Azores Airlines ein. Das zweistrahlige Flugzeug mit der Kennung D-AVZD, später CS-TSH, startete um kurz nach 16 Uhr in Finkenwerder (XFW) zu seinem Erstflug.

Aviation photo
D-AVZD at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace.cc

Angetrieben von zwei CFMI LEAP-1A33 wird der Airbus mit der Konstruktionsnummer (MSN) 8796 nach seiner Auslieferung die Registrierung CS-TSH erhalten. Aktuell besteht die Flotte der Azores Airlines aus einem älteren Airbus A320 und zwei relativ neuen A321neo. Diese zwei A321-253N wurden ebenfalls in Finkenwerder gebaut und ausgeliefert. Markant ist die unterschiedlich farbige Lackierung der Flugzeuge. Auch zieren verschiedene Worte, wie „Wonder“ oder „Breathe“ den Rumpf der Flugzeuge denen zusätzlich ein überdimensionaler QR-Code lackiert wurde. Der heutige A321-253NX trägt auf dem Rumpf das Wort „Magic“.

Batik Air, D-AUAD (PK-LZL)

Batik Air, D-AUAD (PK-LZL)

Am Nachmittag absolvierte ein weiterer Airbus seinen Erstflug aus Finkenwerder (XFW). Mit D-AUAD, später PK-LZL, flog um 15 Uhr ein Airbus A320-214(WL) der indonesischen Batik Air südlicher der Elbe los. Der Zweistrahler blieb ein wenig mehr als zwei Stunden in der Luft und vollzog dabei auch den obligatorischen Low Approach am Hamburger Flughafen in Fuhlsbüttel.

Aviation photo
D-AUAD at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace.cc

Angetrieben von zwei CFMI CFM56-5B4/3 wird der A320 nach seiner Auslieferung die Kennung PK-LZL erhalten. Ferner wir der Airbus 12 Passagieren in der Business- und 147 Passagieren in der Economy-Class Platz bieten. Die indonesische Batik Air betreibt aktuell schon 43 weitere Flugzeuge des Typs Airbus A320. Alle genutzten Mittelstreckenflugzeuge sind mit den charakteristischen Sharklets (Winglets) ausgestattet. Den ersten A320 nahm Batik Air vor fünf Jahren von Airbus in Empfang. Somit ist die Flotte der indonesischen Airline recht jung.

1 2