All Nippon Airways, F-WWAL (JA383A)

All Nippon Airways, F-WWAL (JA383A)

Mit dem heutigen Tage begann das letzte Kapitel in der Schildkröten Geschichte der japanischen All Nippon Airways, kurz ANA, in Hamburg. Mit F-WWAL landete am Mittag der vorerst letzte Airbus A380-841 beim Airbuswerk im Süden Hamburgs der für die japanische Airline bestimmt ist. Der Airbus mit der späteren Kennung JA383A war zuvor im französischen Toulouse (TLS) gestartet und absolvierte mit dem heutigen Flug bereits den zweiten Testflug, allerdings noch in der grünen „Primer“-Lackierung (Grundierung).

In Finkenwerder erhält der Airbus seine ikonische Schildkröten-Lackierung und die Kabinenausstattung. Bis der A380 jedoch sein komplettes Farbkleid final erhalten haben wird, wird es wohl noch bis Anfang des nächsten Jahres dauern. Wie auch bei den anderen beiden Vierstrahlern für ANA wird auch dieser A380 mit der Baunummer (MSN) 266 ein Testprogramm im Finkenwerder absolvieren, bevor er zur Auslieferung zurück nach Toulouse überführt wird. Nach „Kai“ (JA381A) und „Lani“ (JA382A) wird dieser Airbus A380 den Namen „Ka La“ und ein orange-rotes Farbkleid tragen. Ebenfalls unterscheidet sich der Gesichtsausdruck der lackierten Schildkröten zu denen der beiden anderen A380.

Auf Grund der Witterung und der sehr tief hängenden Wolken haben wir heute leider kein aktuelles Bild für euch. Das unten stehende Bild zeigt den ersten A380 und dient der Veranschaulichung der Primer-Lackierung:

Aviation photo
F-WWSH at Hamburg – Finkenwerder
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Nach seiner Auslieferung, wohl Ende des zweiten Quartals 2020, wird der Airbus die Kennung JA383A erhalten. Ferner werden acht Passagiere in der First-, 56 Passagiere in der Business-, 73 Passagiere in der Premium-Economy- und 383 Gäste in der Economy-Class Platz finden. Diese werden dann hauptsächlich zwischen Japan und Hawaii in dem doppelstöckigen Flugzeug Platz nehmen dürfen. Dabei wird er von vier Rolls-Royce Trent 970 angetrieben.

Auf Grund des geplanten Routings der dann drei A380 von ANA werden es wohl erstmal die letzten Chancen sein Anfang des nächsten Jahres auch die dritte Schildkröte in voller Lackierung in Deutschland/Europa zu erwischen.

Emirates, A6-EER

Emirates, A6-EER

Am heutigen Abend besuchte uns bereits zum zweiten Mal mit A6-EER die „United for Wildlife“ Lackierung in der zweiten Version. Der Airbus A380-861 der Fluglinie Emirates landete um 20 Uhr am Abend über die Landebahn 23 in Hamburg.

Aviation photo
A6-EER at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Der auffällig lackierte Vierstrahler startete jedoch nicht wie vorgesehen am Abend wieder Richtung Dubai (DXB) sondern verblieb auf Grund technischer Schwierigkeiten am Boden. Offenbar war eine Schubumkehr des Triebwerks Nr. 3 defekt. Der Fehler wurde am folgenden Tag behoben und der Airbus A380 startete am späten Abend des selben Tages.

Aviation photo
A6-EER at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Der etwas über sechs Jahre alte Airbus A380 wurde am 19. Dezember 2013 in Finkenwerder (XFW) an Emirates ausgeliefert. Von April bis Juni 2016 trug das Flugzeug eine Sonderlackierung zum „Emirates FA Cup“. Seit April 2017 ziert jedoch die „United for Wildlife“ Lackierung den Rumpf und soll so auf den illegalen Handel mit Tieren aufmerksam machen. Angetrieben von vier Engine Alliance GP7200 bietet A6-EER in einer Dreiklassenkonfiguration insgesamt 517 Passagieren Platz.

All Nippon Airways, F-WWAF

All Nippon Airways, F-WWAF

Lange wurde auf diesen Airbus A380 gewartet. Doch am heutigen Mittag schließlich präsentierte sich mit F-WWAF endlich der zweite Airbus A380-841 der japanische All Nippon Airways (ANA) der Öffentlichkeit auf dem Besucherhügel in Finkenwerder (XFW). Gerade vor dem Eintreffen der Wolken und vor dem morgigen Wetterumschwung vollzog der Airbus einen sogenannten „RTO“ (Rejected Take Off). Hierbei wird ein Startabbruch getestet. Nach einem Durchgang rollte das Flugzeug wieder zurück in Richtung der Hallen auf der gegenüberliegenden Seite.

Aviation photo
F-WWAF at Hamburg – Finkenwerder
by Niclas Rebbelmund on netAirspace.cc

Der A380 erhielt in Finkenwerder seinen Kabinenausstattung und die markante einmalige Schildkröten-Lackierung. Im Gegensatz zur ersten A380 („Hawaiian Sky ANA Blue“) für ANA ist diese Lackierung jedoch in „Hawaiian Ocean Emerald Green“ gehalten. Auch die Augen der lächelnden Schildkröte über dem Cockpit sind nun mit einem Lächeln verschlossen.

Aviation photo
F-WWAF at Hamburg – Finkenwerder
by Niclas Rebbelmund on netAirspace.cc

Der von vier Rolls Royce Trent 970 angetriebene Airbus A380 ist einer von drei Vierstrahlern die die Airline aus Japan bestellt hat. Mit JA381A wird bald das erste doppelstöckige Flugzeug in den regulären Liniendienst der All Nippon Airways aufgenommen. Bis es für den heutigen Airbus mit der Testregistrierung F-WWAF soweit ist, wird es sicherlich noch einige Monate dauern. Nach seiner Auslieferung im französischen Toulouse (TLS) wird er dann die Kennung JA382A und den Taufnamen „Kai“ tragen.

Aviation photo
F-WWAF at Hamburg – Finkenwerder
by Niclas Rebbelmund on netAirspace.cc

Emirates, A6-EER

Emirates, A6-EER

Es war bereits (leider) kurz nach Sonnenuntergang als eine der schönsten Sonderlackierungen von Emirates bei uns am Hamburger Flughafen zur Landung ansetzte. Mit A6-EER landete ein Airbus A380-861 aus Dubai (DXB) kommend über die Landebahn 05. Auffällig ist die „United for Wildlife“-Lackierung. Anders jedoch als A6-EOM (wir berichteten), trägt dieser Airbus keine Fotos von Wildtieren sondern lediglich deren Silhouetten. Die in Gold- und Brauntönen gehaltene Lackierung, soll auf den illegalen Transport und Export von Tieren aus deren Heimatländern aufmerksam machen und sensibilisieren.

Aviation photo
A6-EER at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace.cc

Der knapp 6 Jahre alte Airbus A380 wurde am 19. Dezember 2013 in Finkenwerder (XFW) als A6-EER an Emirates ausgeliefert. Von April bis Juni 2016 trug der Vierstrahler bereits eine Sonderlackierung zum britischen FA Cup. Seit April 2017 zieren den A380 nun diverse Tiere.

All Nippon Airways Airbus A380 No. 2, F-WWAF

All Nippon Airways Airbus A380 No. 2, F-WWAF

Kaum lieferte Airbus den ersten A380 an All Nippon Airways aus, zeigte sich heute die zweite Maschine. „Kai“ hatte heute sein rollout aus der Lackierhalle in Finkenwerder. Die Maschine trägt ein grünes Farbkleid und auch die Bemalung als solche ist nicht gleich der Ersten. Zu erkennen am geschlossenen Auge der Schildkröte. Dieser A380 wird später einmal die Registrierung JA382A tragen.

ANA_A380_JA382A_20190326_XFW-01

ANA_A380_JA382A_20190326_XFW-08

ANA_A380_JA382A_20190326_XFW-12

Drei A380 bestellt

All Nippon Airways hatte seinerzeit drei Maschinen des Typs bestellt und plant diese auf der Strecke Tokio-Honolulu einzusetzen. Alle Flugzeuge erhalten eine unterschiedliche Farbe. Blau, Grün und Rot.

ANA ist dabei auch der letzte Neukunde des Flugzeugs. Airbus hatte vor einigen Wochen bekannt gegeben, dass der A380 nicht über das Jahr 2021 hinaus produziert wird.

All Nippon Airways, F-WWSH

All Nippon Airways, F-WWSH

Nachdem sich gestern der erste Airbus A380-841 für die japanische All Nippon Airways bei eher schlechtem Licht zu einem ersten Test auf die Runway in Finkenwerder (XFW) wagte, startet der Vierstrahler heute zu seinem ersten Testflug in kompletter Lackierung und Kabinenausstattung. Der knapp 4,5 stündige Flug führte den Airbus mit der Testregistrierung F-WWSH über Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Berlin, Schleswig Holstein und Sachsen.

Der Erstflug wurde von sehr vielen Spottern aus dem gesamten Bundesgebiet und den umliegenden Ländern – zum großen Teil – photographisch begleitet. Auch ein Fernsehteam war vor Ort.

Aviation photo
F-WWSH at Hamburg – Finkenwerder
by Niclas Rebbelmund on netAirspace.cc

Der gestrige Flug fällt genau auf den Tag, an dem Airbus das Ende des Airbus A380 verkündete. Dies tat dem Licht und der Freude über die ikonische Schildkröten Lackierung des größten Flugzeuges der Welt allerdings keinen Abbruch.

Aviation photo
F-WWSH at Hamburg – Finkenwerder
by Niclas Rebbelmund on netAirspace.cc

Wir hoffen, dass die beiden weiteren Airbus A380 für All Nippon Airways (ebenfalls mit Schildkröten-Lackierung versehen) auch so ein tolles Licht für die Fotografen bekommen.

Airbus stampft den A380 ein

Airbus stampft den A380 ein

Es hatte sich bereits seit einiger Zeit angedeutet und heute morgen hat der europäische Flugzeughersteller Airbus Fakten geschaffen. In aller Frühe wurde die morgenliche Ruhe von der Nachricht durchbrochen, dass die Produktion des größten Passagierflugzeuges der Welt, dem Airbus A380, eingestellt wird.

Emirates bei der Erstlandung auf einem regulären Linienflug in Fuhlsbüttel. Foto: Timo Soyke

Damit trat ein, was von vielen Branchenkennern schon länger erwartet worden war. Der A380 verkaufte sich zuletzt praktisch gar nicht und die Produktionsrate war bereits auf sechs Einheiten pro Jahr runter gefahren worden. Emirates, als größter Kunde, hatte die Produktionslinie zuletzt mit einer Bestellung von 20 Maschinen + 16 Optionen offen gehalten.

Rolle rückwärts

Nun hat Emirates bekannt gegeben, diesen Auftrag in kleinere Airbus A330neo und A350-900 umwandeln zu wollen. Für den einstigen Hoffnungsträger war das quasi der Genickschuss. Die Airline wird ihre letzten 14 A380 bis zum Jahr 2021 übernommen haben und damit senkt sich der Vorhang endgültig.

Was bedeutet das für den Standort Hamburg?

Zunächst einmal werden die letzten Maschinen produziert. Die Infrastruktur, welche in Hamburg geschaffen wurde, wird weiterhin für andere Programme genutzt werden. Airbus fährt die Produktion der A320 Familie sukzessive hoch und bereits heute werden freie Slots in der Lackierhalle für A350 und A330 genutzt. Das könnte in Zukunft durchaus noch mehr werden. Airbus selbst hat bekannt gegeben, dass man für die betroffenen Mitarbeiter eine Lösung finden möchte. Es ist davon auszugehen, dass diese in die anderen Programme umverteilt werden.

Im Forum haben einen entsprechenden Thread zur Diskussion eingerichtet. Klickt HIER.

All Nippon Airways A380 No. 1, F-WWSH

All Nippon Airways A380 No. 1, F-WWSH

Das Licht war leider schon nicht mehr optimal, aber darauf haben sicher einige gewartet. Die erste A380 für All Nippon Airways war heute in der Powerbox, wo ein Triebwerkstestlauf stattfand. Im Anschluss ging es auf die Bahn für einen Taxitest und Kompasswing.

ANA_A380_JA381A_20190212_XFW-2

Man kann nur hoffen, dass bei den nächsten Gelegenheiten das Licht mitspielt. Wir hatten bereits über die, besonders auffällig lackierte, Maschine berichtet.

All Nippon Airways, F-WWSH

All Nippon Airways, F-WWSH

Um exakt 10:27 Uhr war es soweit: Die erste der drei Schildkröten(-Lackierungen) auf dem Airbus A380 der All Nippon Airways erblickte das Licht der Welt. Mit viel Aufsehen und medialer Begeisterung wurde der A380 aus der Halle geschoben. Unter Klängen einer Marschkapelle präsentierte sich der neu lackierte Airbus den anwesenden Pressevertretern.

Einige Zeit wird der Airbus wohl bei uns in Finkenwerder (XFW) zur Flugerprobung bleiben, bevor er gegen Ende des ersten Quartals an ANA ausgeliefert werden soll.

Nachdem das größte Passagierflugzeug der Welt auf seinem Erstflug am 17. September diesen Jahres zur Kabinenausstattung nach Finkenwerder kam, erfolgte hier nun auch die finale Lackierung.

Nach der Auslieferung wird der A380 wohl meist nur zwischen den USA und Japan eingesetzt werden.

Aviation photo
F-WWSH at Hamburg – Finkenwerder
by Niclas Rebbelmund on netAirspace.cc

Aviation photo
F-WWSH at Hamburg – Finkenwerder
by Niclas Rebbelmund on netAirspace.cc

Emirates, A6-EOM United for Wildlife

Emirates, A6-EOM United for Wildlife

Zur Erstlandung gab es leider keine Sonderlackierung. Gestern war es der Witterung und dem kurzfristigen Bahnwechsel geschuldet, dass es keine Bilder zur ersten Sonderlackierung eines Emirates A380 am Hamburg Airport von uns gibt. Weit aus spektakulärer als die gestrigen EXPO 2020 Sonderlackierung war jedoch die heutige auf der A6-EOM.

Um kurz vor 19 Uhr setzte der Airbus A380-861 aus dem Emirat Dubai (DXB) am Hamburg Airport auf und zeigte warum dieser A380 wohl einer der schönsten in der Flotte von Emirates ist. Die Sonderlackierung mit dem Namen „United For Wildlife“ zeigt viele bedrohte Tierarten vor allen Dingen vom afrikanischen Kontinent. Neben Gorilla, Löwe und Elefanten ist auch das Logo der Tierschutzorganisation „United For Wildlife“ abgebildet und ersetzt das typisch goldene Emirates-Logo an der Seite des Flugzeugs.

Emirates möchte mit der Kampagne das Bewusstsein für den internationalen illegalen Tierhandel erhöhen. Auch transportiert die Airline grundsätzlich keine Jagdtrophäen mehr. Des Weiteren ist das Thema Arten- und Tierschutz in das Bordunterhaltungsprogramm mit aufgenommen worden. Zusätzlich klärt Emirates auch auf allen elektronischen Tickets über die Strafen von illegalen Tierprodukten auf.
Es gibt wahrscheinlich wenig schönere Arten sich in der Luftfahrt so für den Tierschutz zu engagieren.

Aviation photo
A6-EOM at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace.cc

Der erst knapp über 3,5 Jahre alte A380 wurde am 3. August 2015 in Finkenwerder (XFW) an Emirates übergeben. Seine auffällige Sonderlackierung trägt das größte Passagierflugzeug der Welt seit April 2016.

1 2