TUIfly, D-ABMV

TUIfly, D-ABMV

Kurz vor Sonnenuntergang landete über die Bahn 15 die neue CEWE Air der TUIfly. Die Boeing 737-86J(WL) war am knapp eine Stunde zuvor im britischen Norwich (NWI) gestartet, wo sie seit dem frühen Montagmorgen ihr „neues“ Farbkleid bekommen hat. Die Boeing rollte nach ihrer Landung rollte zunächst zu einer Parkposition auf dem Vorfeld 2 ehe es für sie morgen zurück in den Liniendienst gehen dürfte.

Seit heute trägt sie nun ihr neues Farbkleid, welches ihrem vorherigen sehr stark ähnelt. Lediglich das Rot auf dem Seitenleitwerk ist nun weniger geworden und im Vergleich zur Lackierung zuvor ein bisschen weiter nach unten an den Rumpf gerutscht.

Aviation photo
D-ABMV at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Cornelius Grossmann on netAirspace

Die Lackierung zuvor:

Aviation photo
D-ABMV at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Cornelius Grossmann on netAirspace

Die mittlerweile mehr als sieben Jahre alte Boeing wurde am 15. Nov 2013 im amerikanischen Renton (RNT) an Air Berlin ausgeliefert. Am 26. März 2017 wechselte das zweistrahlige Flugzeug dann den Besitzer und flog fortan bei der österreichischen Niki. Nach der Insolvenz beider Airlines übernahm die TUIfly dann am 14. Dezember 2017 das Flugzeug. Die Airline aus Hannover hatte das Flugzeug bereits seit März 2016 für Air Berlin und Niki betrieben. An 21. Dezember 2017 sicherte sich dann Eurowings die Dienste der Boeing und ließ sie knapp über ein Jahr später auch in dessen Farben um lackieren. Im März diesen Jahres lief dann der Wet-Lease Vertrag aus und die Maschine ging zurück in Diensten der TUIfly. Für ihren Einsatz in der TuiFly Flotte erhielt die D-ABMV dann ihre CEWE Air Sonderlackierung.

TUI Airlines Netherlands, PH-TFL

TUI Airlines Netherlands, PH-TFL

So langsam könnte man es mit der Angst zu tun bekommen: Jahrelang verschmähte das Flugzeugmuster Boeing 787 Dreamliner nahezu vollständig den Hamburger Flughafen, doch in den vergangenen Wochen und gerade in den letzten Tagen flogen Fuhlsbüttel ungewöhnlich viele Dreamliner an. Nach der Boeing 787-9 der Turkish vom Vormittag (wir berichteten), landete am Nachmittag auf einem Positionierungsflug aus Amsterdam (AMS) kommend eine Boeing 787-8 Dreamliner mit der Kennung PH-TFL. Das Langstreckenflugzeug soll am morgigen Nachmittag erneut Richtung Manila (MNL) aufbrechen, um Seeleute auf die Philippinen zu fliegen. Dies wird garantiert nicht der letzte Flug dieser Art sein…

Aviation photo
PH-TFL at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Die niederländische Fluggesellschaft des Reisekonzerns Tui betreibt aktuell insgesamt drei Dreamliner. Dabei handelt es sich um die kürzeste Version des Zweistrahlers, die Boeing 787-8. PH-TFL hob erstmals am 10. November 2014 im amerikanischen Charleston (CHS) ab, ehe sie kurz darauf an Arke ausgeliefert wurde.

TUI Airlines Netherlands, PH-TFL

TUI Airlines Netherlands, PH-TFL

Erst am gestrigen späten Nachmittag gelandet (wir berichteten), verließ uns keine 24 Stunden später die Boeing 787-8 Dreamliner der Tui Airlines Netherlands heute wieder. Dabei startete das Langstreckenflugzeug mit der Registrierung PH-TFL über die Startbahn 33 mit dem Ziel Manila (MNL) auf den Philippinen.

Aviation photo
PH-TFL at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Ob dies der letzte Besuch des gerade einmal knapp sechs Jahren alten Dreamliners am Hamburger Flughafen gewesen ist, können wir zu Zeit leider nicht sagen, zumal in der Flotte der Tui Airlines Netherlands noch zwei weitere Boeing 787 fliegen. Aktuell gibt es derzeit wohl aber wage Planungen für weitere Flüge ab Fuhlsbüttel.

Aviation photo
PH-TFL at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Im Bezug auf die Dreamliner-Flotte der Tui Airlines Netherlands hier ein kleiner „Fun-Fact“ am Rande: Die Kennzeichen der drei Dreamliner in der Flotte der Niederländer PH-TFK, PH-TFL und PH-TFM, ergeben in ihrer individuellen Flottenendkennung die Buchstaben „KLM“…

TUI Airlines Netherlands, PH-TFL

TUI Airlines Netherlands, PH-TFL

Die Tage der Langstrecken am Hamburger Flughafen sind noch lange nicht gezählt. Am heutigen Nachmittag landete mit PH-TFL wieder einmal eine Boeing 787-8 Dreamliner der Tui Airlines Netherlands in Fuhlsbüttel. Wieder einmal heißt der Auftrag am morgigen Nachmittag: Rückführung philippinischer Staatsangehöriger die zuvor auf diversen Schiffen gearbeitete hatten, die aktuell im Hamburger Hafen und im Norden zwangsläufig durch das Coronavirus vor Anker liegen. Der Dreamliner landete über die Bahn 33 aus Amsterdam (AMS) kommend und wird am morgigen Tag Richtung Manila (MNL) aufbrechen.

Aviation photo
PH-TFL at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Nachdem bereits die beiden anderen Dreamliner in der Flotte der Tui Airlines Netherlands in der jüngsten Vergangenheit Fuhlsbüttel besuchten (wir berichteten), schaffte es am heutigen Tage nun auch die mehr als fünf Jahre alte Maschine mit der Kennung PH-TFL. Damit haben nun alle Dreamliner in der Flotte der Tui Airlines Netherlands den Airport besucht.
Ursprünglich an die niederländische Arke im Dezember 2014 ausgeliefert, fliegt das Langstreckenflugzeug seit dem 1. Oktober 2015 für Tui Airlines Netherlands. Dort finden insgesamt 309 Passagiere in zwei Klassen in der Kabine des Zweistrahlers Platz.

TUI Airlines Netherlands, PH-TFM

TUI Airlines Netherlands, PH-TFM

Nachdem PH-TFK bereits am Mittag (allerdings leicht verspätet) den Airport in Richtung Honduras verlassen hat, setzte sich am frühen Abend auch PH-TFM in Bewegung. Die Boeing 787-8 Dreamliner startete dabei über die Bahn 33 mit dem Ziel Flughafen Denpasar (DPS) in Indonesien. An Bord sind neben den bereits in Deutschland weilenden Crewmitgliedern von Tui Cruises, auch Crewmember die heute Morgen aus Bournemouth (BOH) (wir berichteten) und Athen (ATH) kamen.

Aviation photo
PH-TFM at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Ob sich diese Dreamliner Movements in der näheren Zukunft wiederholen werden, können wir an dieser Stelle aktuell noch nicht absehen. Es wäre zu hoffen, denn das ein oder andere Langstreckenflugzeug in Hamburg Fuhlsbüttel beobachten zu können tut doch ganz gut und lässt den frisch gebackenen „Best Regional Airport Europe“ (Skytrax World Airport Award 2020) gleich um einiges internationaler wirken.

Aviation photo
PH-TFM at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

TUI Airlines Netherlands, PH-TFK & PH-TFM

TUI Airlines Netherlands, PH-TFK & PH-TFM

Diese beiden Dreamliner scheinen unzertrennlich. Am Abend landeten wieder die beiden Boeing 787-8 Dreamliner der Tui Airlines Netherlands mit den Kennung PH-TFK und PH-TFM am Hamburger Flughafen. Innerhalb einer knappen Stunde setzten die beiden Langstreckenflugzeuge über die Bahn 23 in Fuhlsbüttel auf. Bereits vor einigen Tagen waren beide Flugzeuge bei uns in Hamburg zu Gast (wir berichteten). Am morgigen Nachmittag sollen beide Zweistrahler für den Kreuzfahrtbetreiber Tui Cruises Teile der Crew zum Flughafen Ramon Villeda Morales (SAP) in Honduras und zum Flughafen Denpasar (DPS) in Indonesien bringen.

Aviation photo
PH-TFM at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Den Anfang machte PH-TFM. Um kurz nach 18 Uhr landete die Boeing 787 auf einem Überführungsflug von Amsterdam (AMS) aus kommend in Hamburg. Der über fünf Jahre alte Dreamliner flog nach seiner Auslieferung am 26. März 2015 für Arke, die Vorgängergesellschaft der aktuellen Tui Airlines Netherlands.

Aviation photo
PH-TFK at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Eine knappe halbe Stunde später landete dann auch PH-TFK. Dieser sechs Jahre alte Dreamliner wurde wie auch PH-TFM im amerikanischen Everett (PAE) zunächst an Arke ausgeliefert. Am 1. Oktober 2015 gingen beide Flugzeuge dann in die Flotte der Tui Airlines Netherlands über. Unterschiedlich ist bei beiden Flugzeugen allerdings die Kabine. Während PH-TFM insgesamt 291 Passagieren in zwei Klassen Platz bietet, passen in den Rumpf von PH-TFK 309 Gäste in ebenfalls zwei Klassen.

TUI Airlines Netherlands, PH-TFK & PH-TFM

TUI Airlines Netherlands, PH-TFK & PH-TFM

Nachdem am gestrigen Abend zwei Boeing 787-8 Dreamliner der Tui Airlines Netherlands erstmals in Hamburg landeten (wir berichteten), verließen die beiden Langstreckenflugzeuge den Airport am heutigen Nachmittag wieder.

Den Anfang machte PH-TFK. Die sechs Jahre alte Boeing 787 startete um kurz nach halb Vier über die Bahn 33 Richtung des indonesischen Flughafens Denpasar (DPS). Sie brachte wie auch PH-TFM Crewmitglieder der seit vielen Tagen in Cuxhaven vor Anker liegenden „Mein Schiff 3“ in ihre Heimatländer.

Aviation photo
PH-TFK at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Mehr als eine Stunde später folgte mit PH-TFM der zweite Tui Airlines Netherlands Dreamliner und beendete somit die zwei Tage des Hamburger Flughafens in Dreamliner Hand. Auch diese etwas über fünf Jahre alte Boeing 787-8 startete über die Bahn 33, jedoch mit dem Ziel Jakarta (CGK).

Aviation photo
PH-TFM at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

TUI Airlines Netherlands, PH-TFK & PH-TFM

TUI Airlines Netherlands, PH-TFK & PH-TFM

Zusätzlich zu dem bereits am Morgen gelandeten Dreamliner der Air Europa (wir berichteten), gesellten sich am Abend gleich zwei Tui Airlines Netherlands Boeing 787-8 Dreamliner dazu. Die Maschinen mit den Kennung PH-TFK und PH-TFM landeten kurz hintereinander über die Bahn 05 aus Amsterdam (AMS) kommend. Am morgigen Nachmittag werden die beiden Langstreckenflugzeuge leicht versetzt voneinander nach Denpesar (DPS) und Djakarta (CGK) in Indonesien zu fliegen. Grund hierfür ist, wie auch wie bei der Air Europa vom Morgen, der Rücktransport eines Teils des Personals der „Mein Schiff 3“ in ihre Heimatländer.

Aviation photo
PH-TFK at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Um kurz vor 19 Uhr setzte die sechs Jahre alte Boeing 787 mit der Kennung PH-TFK auf der Bahn 05 auf. Der in Everett (PAE) am 4. Juni 2014 zunächst an die niederländische Arke ausgelieferter Dreamliner bietet 18 Gästen in der Business- und 291 Passagieren in der Economy-Class Platz.

Aviation photo
PH-TFM at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Zuvor landete mit PH-TFM ebenfalls eine Boeing 787-8 aus Amsterdam kommend in Fuhlsbüttel. Seit dem 1. Oktober 2015 fliegt das Langstreckenflugzeug für die niederländische Tui Airlines Netherlands nachdem es zuvor am 26. März des selben Jahres im amerkanischen Everett ebenfalls an Arke ausgeliefert worden war. Anders als PH-TFK bietet PH-TFM allerdings 47 Gästen in der Business- und lediglich 244 Passagieren in der Economy-Class Platz.

Aktuell betreibt der niederländische Ableger der TuiFly lediglich eine Boeing 737-800 und insgesamt drei Boeing 787-8 Dreamliner. Auf Grund des Flugverbots sind bereits drei ausgelieferte Boeing 737-8 MAX zunächst dauerhaft geparkt.

Abgestellte Flugzeuge auf dem Vorfeld 2

Abgestellte Flugzeuge auf dem Vorfeld 2

Das Coronavirus hat die Luftfahrtindustrie schwer getroffen. Die Auswirkungen sind nicht nur an unserem heimischen Airport hier in Hamburg für jeden sichtbar. Leere Terminals, kaum ein Flieger an den Gates und auf dem Vorfeld 2 (Apron 2) stehen die Symbole der derzeitigen Krise abgestellt und verwahrt bis es irgendwann wieder los geht.

Der deutsche Ferienflieger TuiFly hat beispielsweise gleich drei Flugzeuge des Typs Boeing 737-800 dort abgestellt. Neben dem Flugzeug mit der Sonderlackierung die die Hotelkette „Riu“ bewirbt (D-ATUZ), reihen sich dort auch eine normal lackierte Boeing 737-85K(WL) mit der Kennung D-ATUA und die komplett neu lackierte D-ABMV in „CEWE Fotobuch“-Sonderlackierung ein.

Aviation photo
D-ATUA at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Aviation photo
D-ABMV at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

D-ATUZ steht seit dem 24. März, D-ATUA seit dem 26. März und D-ABMV seit dem 22. März auf dem Vorfeld 2 geparkt. Letztere erhielt relativ frisch – im Februar diesen Jahres – ihre Sonderlackierung, die sie leider Europa und der Welt gerade nicht zeigen kann.

Doch nicht nur die TuiFly hat hier Flugzeuge geparkt, sondern auch der deutsche Ferienflieger Condor. Neben der Condor Retro-Lackierung auf einem Airbus A320 (D-AICH), stehen hier zwei normal lackierte Airbus A320 (D-AICA & D-AICF) und gleich vier Boeing 757-300 (D-ABOE, D-ABOM, D-ABOJ & D-ABOK) abgestellt.

Aviation photo
D-AICA at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Aviation photo
D-ABOM at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Aviation photo
D-ABOE at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

D-AICA steht noch gar nicht mal so lange auf Apron 2 abgestellt. Der Airbus A320 parkt dort erst seit dem 20. April. Anders hingegen D-AICF und D-AICH die ihr Dasein seit dem 24. März bzw. 22. März auf dem Vorfeld 2 fristen. Ähnlich verhält es sich mit den vier Boeing 757 die zwischen dem 21. März und 17. April hier in Hamburg eintrafen, um geparkt zu werden.

Zwischen all den Ferienflieger hat sich dann auch noch eine Boeing 737 der Eurowings geschummelt. Die Maschine mit der Kennung D-ABKN steht als einzige ihrer Airline geparkt auf dem Vorfeld 2. Viele weitere Flugzeuge der Typen Airbus A319 und A320 der Eurowings stehen allerdings gar nicht weit weg auf dem Gelände der Lufthansa Technik geparkt.

Aviation photo
D-ABKN at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Durch die hohe Auslastung der Parkmöglichkeiten auf dem Vorfeld 2 müssen regelmäßige Besucher dieser Stellflächen aktuell ausweichen. So parkt aktuell die kleine Frachtmaschine der FedEx vor der Halle H. Dort wird die ATR 42-300(F) die von Air Contractors betrieben wird auch abgefertigt.

Aviation photo
EI-FXB at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

TuiFly, D-ATUI

TuiFly, D-ATUI

In den aktuell schwierigen Zeiten des Coronavirus werden immer mehr Flüge annulliert und ganze Flotten am Boden gelassen. Somit sinkt natürlich auch die Wahrscheinlichkeit auf ein „besonderes“ Movement am Hamburger Flughafen. Gerade im Fall der TuiFly kommt noch dazu, dass einige Flugzeuge mit Sonderlackierung ausgemustert wurden (beispielsweise die „Tui Magic Life“-Sonderlackierung) und somit die Chance auf eine eben dieser besonderen Lackierungen noch geringer ausfällt.
Umso schöner, dass seit dem gestrigen Tag mit D-ATUI die „Robinson Club Resorts“-Sonderlackierung der Airline nun am Hamburger Flughafen stationiert ist. Noch voraussichtlich bis Ende April hätte die Boeing 737-8K5(WL) von Fuhlsbüttel aus unter anderem Teneriffa, Fuerteventura, Boa Vista, Gran Canaria oder auch Hurghada angesteuert. Allerdings verkündete am heutigen Nachmittag TuiFly alle Flüge ab morgen bis zum 27.03. einschließlich einzustellen. Am frühen heutigen Abend landete die Boeing aus Gran Canaria (LPA) kommend über die Bahn 23 in Hamburg.

Aviation photo
D-ATUI at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Die etwas über neun Jahre alte Boeing 737 wurde am 17. Februar 2011 im amerikanischen Renton (RNT) an TuiFly übergeben. Seit der Auslieferung bietet der Zweistrahler 189 Passagieren Platz und trägt die Kennung D-ATUI. Im Dezember 2015 erhielt sie die hellblaue Sonderlackierung die die gleichnamigen Tui Resorts bewerben soll.

1 2