Podcast: Zu Gast beim Hamburg Airport

Podcast: Zu Gast beim Hamburg Airport

Was macht eigentlich ein Planespotter, wie wird man einer und warum steht man am Flughafenzaun? Das erkläre ich, Timo Soyke, euch im neusten Podcast „Auf einen Tomatensaft mit…“ vom Hamburg Airport. Vor ca. 1,5 Wochen war ich zu Gast Hamburg Airport und habe in 50 Minuten einen Einblick in das Leben eines Planespotter gegeben.

Frei nach dem Motto „Fasten your seat belts“ lehnt euch zurück, setzt eure Kopfhörer auf und lauscht mit einem Kaffee, Tee oder Tomatensaft in der Hand dem Podcast.

Hier geht es direkt zur Aufnahme: Link

Hier findet ihr weitere Informationen, wenn euch das Thema interessiert:

Link 2

Link 3

Link 4

Bei der Gelegenheit berichte ich auch über die Landung einer Boeing 787 vor 4 Jahren. Was die Maschine damals und auch heute noch besonders macht, erfahrt ihr natürlich in dem Beitrag. Hier gibt es ein paar Fotos für euch von dem angesprochen Dreamliner.

Government of Uzbekistan, UK001

Government of Uzbekistan, UK001

Monatelang bekam man die Boeing 787-8 Dreamliner der usbekischen Regierung nicht zu Gesicht und nun brach der Langstreckenjet am heutigen Morgen schon zu seinem zweiten Testflug innerhalb von zwei Tagen auf (hier gehts zum Artikel des ersten Flugs). Dafür nutzte der Zweistrahler mit der Kennung UK001 die Startbahn 33 und den trotz NOTAM eigentlich gesperrten Taxiway G vorbei am GAT. Zur Zeit befindet sich die Boeing noch in der Luft, denn der Testflug soll heute viele Stunde dauern, bevor das Flugzeug wieder zur Lufthansa Technik zurückkehren wird.

Aviation photo
UK001 at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Eventuell finden noch weitere Testflüge der UK001 registrierten 787 statt. Bislang ist dazu allerdings noch nicht viel bekannt. Die zwei Jahre alte Boeing bleibt somit dem Hamburger Flughafen wohl noch ein bisschen erhalten.

Aviation photo
UK001 at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Government of Uzbekistan, UK001

Government of Uzbekistan, UK001

Fast in Vergessenheit geraten, in letzter Zeit ab und an vor den Hallen der Lufthansa Technik und immer noch am Hamburger Flughafen: Die Boeing 787-8 Dreamliner der Regierung aus Uzbekistan. Am 27. November 2018 landete das Flugzeug mit der Kennung UK001 im Nebel in Fuhlsbüttel (wir berichteten). In der Folge war der Dreamliner monatelang nicht zu sehen und traute sich erst vor einigen Monaten erstmals vor die Hallen der LHT. Seitdem fanden diverse Bodentests nach den umfangreichen Umbaumaßnahmen am Flugzeug statt.
Am heutigen Nachmittag hob die 787 dann erstmals nach der langen Umbauzeit zu einem gut dreistündigen dauernden Testflug ab. Dieser führte den Zweistrahler über nahezu komplett Norddeutschland.

Aviation photo
UK001 at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Bevor die 787-8 dann an die Regierung aus Uzbekistan final übergeben wird, findet sicherlich noch der ein oder andere Testflug der Maschine statt. UK001 wird nach der Auslieferung von Uzbekistan Airways für die Regierung des asiatischen Landes betrieben. Der mittlerweile zwei Jahre alte Dreamliner wurde ursprünglich in Everett (PAE) gefertigt und wird von zwei General Electric GEnx-1B angetrieben.

TUI Airways, G-TUIJ

TUI Airways, G-TUIJ

Die Dreamliner-Tage gehen munter weiter am Hamburger Flughafen. Am frühen Abend landete mit G-TUIJ eine Boeing 787-9 Dreamliner der britischen Tui Airways am Airport. Das Boeing kam aus der englischen Stadt Manchester (MAN), wo das Langstreckenflugzeug seit dem 29. Mai geparkt stand. Zuvor war der Dreamliner am Londoner Flughafen Gatwick (LGW) seit dem 29. März und am Airport London-Luton (LTN) seit dem 29. April Corona-bedingt abgestellt. Am morgigen Tag wird der Zweistrahler wieder einmal Seefahrer nach Manila (MNL) fliegen, denn er regelmäßige Crewtausch der Schiffe in den Häfen ist durch die Coronakrise aktuell nur bedingt oder gar nicht möglich.

Aviation photo
G-TUIJ at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Die vier Jahre alte Boeing 787 wurde am 27. Juni 2016 im amerikanischen Charleston (CHS) an die britische Thomson Airways ausgeliefert, nachdem das Flugzeug erstmalig am 2. Juni abgehoben war. Seitdem trägt der Dreamliner die Kennung G-TUIJ und den Taufnamen „Pixie Dust“. Ebenfalls bietet die Maschine seit der Auslieferung 63 Gästen in der Business- und 282 Passagieren in der Econmy-Class Platz. Im Zuge der Umstrukturierungen des Tui-Konzerns wechselte die 787-9 am 2. Oktober 2017 zur neugegründeten Tui Airways.
Die britische Tui-Tochtergesellschaft betreibt aktuell eine Flotte bestehend aus 30 Boeing 737-800, sechs Boeing 737 MAX 8, sieben Boeing 757-200, zwei Boeing 767-300, sowie acht Boeing 787-8 und sechs Boeing 787-9.

Turkish Airlines, TC-LLA

Turkish Airlines, TC-LLA

Aller guten Dinge sind drei. Zum voraussichtlich vorerst letzten Mal landete am Vormittag mit TC-LLA eine Boeing 787-9 Dreamliner der Turkish Airlines in Fuhlsbüttel. Dabei nutzte die Boeing die Landebahn 05. Wie auch auf den beiden anderen Flügen (wir berichteten), beflog das Langstreckenflugzeug den Istanbul (IST)-Kurs TK1661/1662. In den nächsten Tagen sollen jedoch leider wieder Flugzeuge des Typs Airbus A321 und A330 auf dieser Route fliegen. Später, voraussichtlich ab 1. Juli, wird es dann wieder bis zu vier tägliche Flüge in die Metropole der Türkei geben, vornehmlich mit letztgenannten Flugmustern.

Aviation photo
TC-LLA at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Mit TC-LLA landete der erste und älteste Dreamliner in der Flotte der Turkish Airlines am Hamburger Flughafen. Die Airline übernahm das von zwei General Electric GEnx-1B74/75 angetriebene Flugzeug am 25. Juni 2019 im amerikanischen Everett (PAE). Die 787 ist zudem das einzige Flugzeug diesen Musters in der Flotte das bislang einen Taufnamen erhielt, nämlich „Maçka“. „Maçka“ ist eine Kreisstadt und ein Landkreis im Südwesten der türkischen Provinz Trabzon.

Turkish Airlines, TC-LLC

Turkish Airlines, TC-LLC

Und schon wieder ein Dreamliner… Nachdem bereits gestern erstmals eine Boeing 787-9 Dreamliner der Turkish Airlines in Hamburg landete (wir berichteten), setzte am heutigen Vormittag auf dem gleichen Kurs erneut dieses Flugzeugmuster in Fuhlsbüttel auf. Die Maschine mit der Kennung TC-LLC landete dabei über die Landebahn 05 aus Istanbul (IST) kommend. Und als ob dies nicht genug wäre, ist für den morgigen Kurs – TK1661/1662 – wieder eine Boeing 787-9 der Turkish Airlines vorgesehen. Grund für diese seltenen Flugmuster am Airport sind wohl die hohen Buchungszahlen auf der Route im Nachgang der Corona-Krise.

Aviation photo
TC-LLC at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Der nicht mal ein Jahre alte Dreamliner wurde am 22. Juli 2019 im amerikanischen Everett (PAE) an Turkish Airlines übergeben. Seit dem trägt das Flugzeug die Kennung TC-LLC und bietet in der Kabine Platz für 30 Gäste in der Business- und 270 Passagiere in der Economy-Class.

TUI Airlines Netherlands, PH-TFL

TUI Airlines Netherlands, PH-TFL

So langsam könnte man es mit der Angst zu tun bekommen: Jahrelang verschmähte das Flugzeugmuster Boeing 787 Dreamliner nahezu vollständig den Hamburger Flughafen, doch in den vergangenen Wochen und gerade in den letzten Tagen flogen Fuhlsbüttel ungewöhnlich viele Dreamliner an. Nach der Boeing 787-9 der Turkish vom Vormittag (wir berichteten), landete am Nachmittag auf einem Positionierungsflug aus Amsterdam (AMS) kommend eine Boeing 787-8 Dreamliner mit der Kennung PH-TFL. Das Langstreckenflugzeug soll am morgigen Nachmittag erneut Richtung Manila (MNL) aufbrechen, um Seeleute auf die Philippinen zu fliegen. Dies wird garantiert nicht der letzte Flug dieser Art sein…

Aviation photo
PH-TFL at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Die niederländische Fluggesellschaft des Reisekonzerns Tui betreibt aktuell insgesamt drei Dreamliner. Dabei handelt es sich um die kürzeste Version des Zweistrahlers, die Boeing 787-8. PH-TFL hob erstmals am 10. November 2014 im amerikanischen Charleston (CHS) ab, ehe sie kurz darauf an Arke ausgeliefert wurde.

Turkish Airlines, TC-LLD

Turkish Airlines, TC-LLD

Gerade einmal den zweiten Tag fliegt die türkische Turkish Airlines den Hamburger Flughafen nach den Reisebeschränkungen wieder an und sorgt gleich für ein richtiges Highlight. Auf dem Istanbul-Kurs TK1661/1662 flog am Vormittag mit TC-LLD eine Boeing 787-9 Dreamliner der türkischen Staatsairline nach Fuhlsbüttel. Die Landung über die Bahn 05 stellt dabei die Erstlandung dieses Flugzeugtyps von Turkish Airlines am Hamburger Flughafen dar. Nach knapp drei Stunden Aufenthalt an der Position 01 (Gate C04), flog das Langstreckenflugzeug wieder zurück nach Istanbul (IST), trotz des Unwetters und des starken Regens über dem Airport. Bislang wurden meist Flugzeuge der Muster Airbus A321/321neo oder A330 auf der Strecke in die türkische Hauptstadt eingesetzt.

Aviation photo
TC-LLD at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Der gerade einmal fast ein Jahr alte Dreamliner wurde am 26. Juli 2019 im amerikanischen Everett (PAE) an Turkish Airlines ausgeliefert. Seinen Erstflug absolvierte der Zweistrahler lediglich neun Tage zuvor. In der Flotte der türkischen Airline war die 787 zum Zeitpunkt der Auslieferung erst der vierte Dreamliner. Mittlerweile betreibt Turkish Airlines insgesamt elf Boeing 787-9. Aktuell bietet TC-LLD 30 Gästen in der Business- und 270 Passagieren in der Economy-Class Platz.

Aviation photo
TC-LLD at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

TUI Airlines Netherlands, PH-TFL

TUI Airlines Netherlands, PH-TFL

Erst am gestrigen späten Nachmittag gelandet (wir berichteten), verließ uns keine 24 Stunden später die Boeing 787-8 Dreamliner der Tui Airlines Netherlands heute wieder. Dabei startete das Langstreckenflugzeug mit der Registrierung PH-TFL über die Startbahn 33 mit dem Ziel Manila (MNL) auf den Philippinen.

Aviation photo
PH-TFL at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Ob dies der letzte Besuch des gerade einmal knapp sechs Jahren alten Dreamliners am Hamburger Flughafen gewesen ist, können wir zu Zeit leider nicht sagen, zumal in der Flotte der Tui Airlines Netherlands noch zwei weitere Boeing 787 fliegen. Aktuell gibt es derzeit wohl aber wage Planungen für weitere Flüge ab Fuhlsbüttel.

Aviation photo
PH-TFL at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Im Bezug auf die Dreamliner-Flotte der Tui Airlines Netherlands hier ein kleiner „Fun-Fact“ am Rande: Die Kennzeichen der drei Dreamliner in der Flotte der Niederländer PH-TFK, PH-TFL und PH-TFM, ergeben in ihrer individuellen Flottenendkennung die Buchstaben „KLM“…

TUI Airlines Netherlands, PH-TFL

TUI Airlines Netherlands, PH-TFL

Die Tage der Langstrecken am Hamburger Flughafen sind noch lange nicht gezählt. Am heutigen Nachmittag landete mit PH-TFL wieder einmal eine Boeing 787-8 Dreamliner der Tui Airlines Netherlands in Fuhlsbüttel. Wieder einmal heißt der Auftrag am morgigen Nachmittag: Rückführung philippinischer Staatsangehöriger die zuvor auf diversen Schiffen gearbeitete hatten, die aktuell im Hamburger Hafen und im Norden zwangsläufig durch das Coronavirus vor Anker liegen. Der Dreamliner landete über die Bahn 33 aus Amsterdam (AMS) kommend und wird am morgigen Tag Richtung Manila (MNL) aufbrechen.

Aviation photo
PH-TFL at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Nachdem bereits die beiden anderen Dreamliner in der Flotte der Tui Airlines Netherlands in der jüngsten Vergangenheit Fuhlsbüttel besuchten (wir berichteten), schaffte es am heutigen Tage nun auch die mehr als fünf Jahre alte Maschine mit der Kennung PH-TFL. Damit haben nun alle Dreamliner in der Flotte der Tui Airlines Netherlands den Airport besucht.
Ursprünglich an die niederländische Arke im Dezember 2014 ausgeliefert, fliegt das Langstreckenflugzeug seit dem 1. Oktober 2015 für Tui Airlines Netherlands. Dort finden insgesamt 309 Passagiere in zwei Klassen in der Kabine des Zweistrahlers Platz.

1 2