Boeing 747

Aerotranscargo, ER-BBB

Aerotranscargo, ER-BBB

Wie bereits bei der Landung erwähnt (hier gehts zum Artikel), nächtigte ER-BBB der Aerotranscargo auf dem Vorfeld 2. Am heutigen Morgen startete die Boeing 747-433(BDSF) dann wieder vom Hamburger Flughafen um nach Nur-Sultan zurückzufliegen. Von dort beginnt für den Vierstrahler der nächste Frachtcharterauftrag.
Für den Start in Fuhlsbüttel rollte die Boeing jedoch diesmal recht ungewöhnlich. Von der Parkposition 91 auf dem Vorfeld 2 wurde die 747 auf den Taxiway D1 gepusht und ließ dort die Triebwerke an. Von dort rollte das Frachtflugzeug auf das Vorfeld 1 und kreuzte dabei die Piste 33. Über das Vorfeld 1 ging es dann direkt zum Lineup der Startbahn 33 von wo ER-BBB dann auch abflog.

Aviation photo
ER-BBB at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Grund für dieses ungewöhnliche Routing am Boden und den kleinen Umweg, waren Bauarbeiten auf einem Teil des Vorfeld 4 am Geschäftsfliegerzentrum. Hier wäre wohl der Abstand zwischen Bauarbeiten und Flugzeug sehr klein geworden. Dieser Gefahr wollte man sowohl die Bauarbeiter als auch das knapp 30 Jahre alte Flugzeug nicht aussetzen. Der Besuch der ER-BBB war wohl nicht der letzte einer Boeing 747 der Aerotranscargo in Fuhlsbüttel. Denn für die kommenden Tage und Wochen sind bereits weitere Flüge geplant und/oder in Aussicht gestellt worden.

Aerotranscargo, ER-BBB

Aerotranscargo, ER-BBB

Nur einige Minuten nachdem ER-BAJ der Aerotranscargo in Fuhlsbüttel landete (wir berichteten), setzte mit ER-BBB eine weitere Boeing 747 der Airline am Hamburger Flughafen auf. Auch dieser Frachtjumbo kam aus Asien über die kasachische Hauptstadt Nur-Sultan (NQZ) nach Hamburg. Zudem brachte diese Boeing 747-433(BDSF) auch wieder Waren die im Kampf gegen das Coronavirus dringend benötigt werden.

Aviation photo
ER-BBB at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Anders jedoch als die ER-BAJ verbleibt die beinahe 30 Jahre alte Boeing bis zum Montagmorgen bei uns am Flughafen auf dem Vorfeld 2. Eigentlich flog die 747 ursprünglich als Passagierflugzeug von August 1991 bis in den Januar 2005 bei Air Canada. Danach wurde die Maschine in Israel zur Frachtmaschine umgebaut und von Honeywell International, Air China Cargo, ACT Airlines, Saudi Arabian Airlines und ACG Air Cargo Global eingesetzt. Seit dem 11. September des vergangenen Jahres steht sie nun in Diensten der Aerotranscargo und fliegt während der Coronapandemie dringende Fracht zwischen Asien und Europa.

Aerotranscargo, ER-BAJ

Aerotranscargo, ER-BAJ

Der letzte Besuch dieser Boeing 747 in Hamburg ist gerade einmal knapp einen Monat her (hier gehts zum Artikel), da setzte am heutigen Morgen erneut ER-BAJ der moldawischen Aerotranscargo in Fuhlsbüttel auf. Die Boeing 747-412(BDSF) landete mit einem Zwischenstopp in Nur-Sultan (NQZ) aus Asien kommend über die Landebahn 15 am Hamburger Flughafen. Wie auch nahezu alle anderen Flüge in letzter Zeit der Aerotranscargo, brachte der Jumbojet auch hier dringend benötigte Fracht im Kampf gegen die Coronapandemie.

Aviation photo
ER-BAJ at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Nach einem mehr als zweistündigen Aufenthalt hob der mehr als 25 Jahre alte Vierstrahler wieder ab und flog zurück in das kasachische Nur-Sultan. Wie fast alle Boeing 747 in der Flotte der Aerotranscargo ist auch ER-BAJ ursprünglich eine Passagiermaschine gewesen. Diese stand von Dezember 1995 bis März 2009 in Diensten der Singapore Airlines. Nach vielen Monaten Standzeit in den USA und Europa wurde die 747 schließlich in Israel zu einem Cargoflugzeug umgebaut. In der Folge betrieben World Airways und  Centurion Air Cargo die Boeing. Die Basislackierung letzterer Airline trägt sie bis heute noch.

Aerotranscargo, ER-BBB

Aerotranscargo, ER-BBB

Bereits vor einigen Wochen stattete erstmals ER-BBB der in Moldawien ansässigen Aerotranscargo dem Hamburger Flughafen einen Besuch ab (wir berichteten). Am heutigen späten Nachmittag wiederholte sich diese Flugbewegung, denn die Boeing 747-433(BDSF) setzte erneut in Fuhlsbüttel auf. Aus Asien über die kasachische Hauptstadt Nur-Sultan (NQZ) brachte der Jumbojet wieder einmal Fracht in die Hansestadt. Einige Zeit später hob der Vierstrahler wieder in Richtung Nur-Sultan ab. Dies bleibt wohl gewiss nicht die letzte Flugbewegung dieser Art in den kommenden Wochen, denn der Bedarf scheint weiterhin groß zu sein.

Aviation photo
ER-BBB at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Dazu fliegt die Boeing 747 bereits seit dem Jahre 2005 als umgebautes Frachtflugzeug. Zunächst seit Oktober 2006 für Air China Cargo, dann die türkische ACT Airlines (Januar 2014) und Saudi Arabien Airlines. Zwischen Oktober 2016 und Januar 2017 betrieb ACT Airlines darüber hinaus die 747 als Frachter für Turkish Airlines. Im Juni 2017 schließlich übernahm die slowakische ACG Air Cargo Global das Flugzeug. Deren Grundlackierung trägt die Maschine bis heute noch. Seit Herbst 2020 steht die nun ER-BBB registrierte Boeing 747 in Diensten der Aerotranscargo. Jedoch flog das Frachtflugzeug nicht immer Cargo. Denn wie bereits erwähnt wurde es vor vielen Jahren umgebaut. Vorher wurde es ursprünglich seit August 1991 von Air Canada ganz normal im Passagierdienst eingesetzt und begann seine Karriere als Frachtflugzeug erst Jahre später.

Dubai Air Wing / Royal Flight, A6-HMM

Dubai Air Wing / Royal Flight, A6-HMM

Sie kam Ende Februar (wir berichteten) und verließ mit dem heutigen Tag Ende März den Hamburger Flughafen. Die Rede ist von der A6-HMM registrierten Boeing 747 der Dubai Air Wing. Der Vierstrahler unterzog sich einer Wartung bei der Lufthansa Technik hob am heutigen Mittag in Fuhlsbüttel über die Startbahn 15 wieder ab. Das Ziel war der Flughafen Dubai (DXB) in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE).

Aviation photo
A6-HMM at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Die mehr als 23 Jahre alte Boeing 747-48E(M) sollte ursprünglich an die südkoreanische Asiana Airlines ausgeliefert werden. Diese nahm das Langstreckenflugzeug jedoch nicht ab und so sicherte sich ab dem 21. Oktober 1999 Air Namibia die Dienste des Jumbojets. Ende September des Jahres 2004 wurde die 747 dann mit einer VIP Kabine ausgerüstet und flog seitdem für Abu Dhabi Amiri Flight. Über die ebenfalls in den VAE ansässige Presidential Flight und die marokkanische Regierungsflotte gelangte die Boeing im November 2017 zur Flotte der Dubai Air Wing. Diese betreibt die Maschine seit Mai 2019 unter der Kennung A6-HMM für die Herrscherfamilie des Emirats.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen