TUI Airlines Belgium, OO-JAX

TUI Airlines Belgium, OO-JAX

Am heutigen Nachmittag besuchte den Airport mit OO-JAX eine Boeing 737-8K5(WL) der belgischen Tui Airlines Belgium. Dieses Movement steht aber wohl eher in Zusammenhang mit den Erntehelferflügen, als mit der Rückführung der Crews der Tui Kreuzfahrtschiffe. Denn die Boeing 737 landete von dem rumänischen Sibiu International Airport kommend und flog am Nachmittag – vermutlich leer – wieder in Richtung Brüssel (BRU) ab.

Aviation photo
OO-JAX at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Die mehr als neun Jahre alte Boeing 737 wurde am 22. November 2010 im amerikanischen Renton (RNT) an die belgische Jetairfly übergeben. Seitdem trägt das Flugzeug die Kennung OO-JAX und den Taufnamen „Brightness“. Am 19. Oktober 2016 ging die 189 Passagiere fassende Maschine zur Flotte der Tui Airlines Belgium über. Pläne die 737 in die Flotte der deutschen TuiFly als D-ATYK zu integrieren bewahrheiteten sich nicht.

Abgestellte Flugzeuge auf dem Vorfeld 2

Abgestellte Flugzeuge auf dem Vorfeld 2

Das Coronavirus hat die Luftfahrtindustrie schwer getroffen. Die Auswirkungen sind nicht nur an unserem heimischen Airport hier in Hamburg für jeden sichtbar. Leere Terminals, kaum ein Flieger an den Gates und auf dem Vorfeld 2 (Apron 2) stehen die Symbole der derzeitigen Krise abgestellt und verwahrt bis es irgendwann wieder los geht.

Der deutsche Ferienflieger TuiFly hat beispielsweise gleich drei Flugzeuge des Typs Boeing 737-800 dort abgestellt. Neben dem Flugzeug mit der Sonderlackierung die die Hotelkette „Riu“ bewirbt (D-ATUZ), reihen sich dort auch eine normal lackierte Boeing 737-85K(WL) mit der Kennung D-ATUA und die komplett neu lackierte D-ABMV in „CEWE Fotobuch“-Sonderlackierung ein.

Aviation photo
D-ATUA at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Aviation photo
D-ABMV at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

D-ATUZ steht seit dem 24. März, D-ATUA seit dem 26. März und D-ABMV seit dem 22. März auf dem Vorfeld 2 geparkt. Letztere erhielt relativ frisch – im Februar diesen Jahres – ihre Sonderlackierung, die sie leider Europa und der Welt gerade nicht zeigen kann.

Doch nicht nur die TuiFly hat hier Flugzeuge geparkt, sondern auch der deutsche Ferienflieger Condor. Neben der Condor Retro-Lackierung auf einem Airbus A320 (D-AICH), stehen hier zwei normal lackierte Airbus A320 (D-AICA & D-AICF) und gleich vier Boeing 757-300 (D-ABOE, D-ABOM, D-ABOJ & D-ABOK) abgestellt.

Aviation photo
D-AICA at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Aviation photo
D-ABOM at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Aviation photo
D-ABOE at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

D-AICA steht noch gar nicht mal so lange auf Apron 2 abgestellt. Der Airbus A320 parkt dort erst seit dem 20. April. Anders hingegen D-AICF und D-AICH die ihr Dasein seit dem 24. März bzw. 22. März auf dem Vorfeld 2 fristen. Ähnlich verhält es sich mit den vier Boeing 757 die zwischen dem 21. März und 17. April hier in Hamburg eintrafen, um geparkt zu werden.

Zwischen all den Ferienflieger hat sich dann auch noch eine Boeing 737 der Eurowings geschummelt. Die Maschine mit der Kennung D-ABKN steht als einzige ihrer Airline geparkt auf dem Vorfeld 2. Viele weitere Flugzeuge der Typen Airbus A319 und A320 der Eurowings stehen allerdings gar nicht weit weg auf dem Gelände der Lufthansa Technik geparkt.

Aviation photo
D-ABKN at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Durch die hohe Auslastung der Parkmöglichkeiten auf dem Vorfeld 2 müssen regelmäßige Besucher dieser Stellflächen aktuell ausweichen. So parkt aktuell die kleine Frachtmaschine der FedEx vor der Halle H. Dort wird die ATR 42-300(F) die von Air Contractors betrieben wird auch abgefertigt.

Aviation photo
EI-FXB at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Enter Air, SP-ENW

Enter Air, SP-ENW

Im Zuge der „Erntehelferflüge“ landete am heutigen Nachmittag mit SP-ENW erneut eine Boeing 737 der polnischen Enter Air in Fuhlsbüttel. Die Boeing 737-86K(WL) landete bei starkem Nord-West Wind über die Bahn 23. Zuvor war das zweistrahlige Flugzeug vom rumänischen Flughafen Cluj (CLJ) gestartet.

Aviation photo
SP-ENW at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Die mehr als 21 Jahre alte Boeing wurde am 11. Februar 1999 im amerikanischen Renton (RNT) als D-ABAS an Air Berlin ausgeliefert. Seit dem 7. Dezember 2012 fliegt die 737 als SP-ENW für die polnische Enter Air und bietet 189 Passagieren Platz. Aktuell betreibt die im Jahre 2009 gegründete Airline insgesamt 24 Boeing 737-800.

Enter Air, SP-ENZ

Enter Air, SP-ENZ

Am heutigen Mittag landete wieder einmal eine Boeing 737 der polnischen Enter Air am Flughafen in Fuhlsbüttel. Das Flugzeug mit der Kennung SP-ENZ brachte vom rumänischen Airport Cluj (CLJ) Erntehelfer nach Hamburg, die von hier auf Norddeutschland verteilt werden. Zur Landung nutzte die Boeing 737-85F(WL) die Bahn 23. Nach einer runden Stunde Aufenthalt verließ der Zweistrahler den Airport wieder mit dem Ziel Kattowitz (KTW) in Polen.

Aviation photo
SP-ENZ at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Die mehr als 21 Jahre alte Boeing 737 wurde am 31. Januar 1999 im amerikanischen Renton (RNT) an die französische Euralair International ausgeliefert. Am 7. Juni 2004 übernahm Air Berlin die Maschine als D-ABBM. Mit dem 17. Januar 2011 übernahm schlussendlich Enter Air die 737 und stattete das Flugzeug, dass fortan als SP-ENZ fliegt, mit insgesamt 189 Plätzen aus (drei Sitzplätze mehr als zuvor).

Enter Air, SP-ENX

Enter Air, SP-ENX

So langsam entwickelt sich diese Boeing 737 zum aktuell regelmäßigen Gast in Fuhlsbüttel. Im Zuge der Flüge die Erntehelfer beispielsweise aus Rumänien und Bulgarien nach Deutschland bringen sollen, landete am Mittag SP-ENX der polnischen Enter Air am Hamburg Flughafen. Die Boeing 737-8Q8(WL) startete zuvor im rumänischen Cluj (CLJ) und brachte die dringend benötigten Erntehelfer in der Norden. Dies wird jedoch nicht der letzte Besuch einer Enter Air Boeing 737 sein, denn für die nächsten Wochen sind bereits weitere Flüge geplant.

Aviation photo
SP-ENX at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Zuletzt war SP-ENX mit der „100 Jahre Unabhängigkeit Polens“-Sonderlackierung am 2. April in Hamburg zu Gast (wir berichteten). Aktuell bietet der Zweistrahler 189 Passagieren Platz.

ACM Air Charter, D-AXXX

ACM Air Charter, D-AXXX

Was tut man wenn der Himmel nahezu leer gefegt ist und der Luftraum frei? Richtig, man hat Zeit und vor allen Dingen Platz für nicht alltägliche Dinge. So werden aktuell über Hamburg reichliche Luftaufnahmen gemacht und Vermessungsflüge durchgeführt. Doch auch eine Cessna Citation CJ1 (D-IERF) trainierte am Vormittag und Mittag am Airport und vollzog so zahlreiche Durchstartmanöver über die Bahn 23. Am Mittag gesellte sich dann mit D-AXXX eine Boeing 737-8LX(WL) BBJ2 die durch ACM Air Charter betrieben wird an den Himmel. Denn der Zweistrahler brach zu einem kurzen Testflug über Schleswig Holstein auf. Dieser führte die Boeing von der Lufthansa Technik aus zunächst bis Husum um dann über der Nordsee Richtung Ostsee zu drehen. Von dort aus ging es dann zum südlichen Schleswig Holstein, ehe die 737 über die Bahn 15 in Fuhlsbüttel wieder landete.

Aviation photo
D-AXXX at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Die knapp acht Jahre alte Boeing 737 BBJ2 ist bereits seit dem 9. März diesen Jahres bei der Lufthansa Technik hier in Hamburg zu Gast (wir berichteten). Allerdings ist das Flugzeug mit VIP Kabine kein Unbekannter, denn kurz nach der Auslieferung des Flugzeugs im Mai 2012 im amerikanischen Renton (RNT) baute die LHT hier in Hamburg die Kabine aus. Damaliger Betreiber der Boeing war die britische Gamma Aviation. Seit 22. September 2018 fliegt die 737 als D-AXXX betrieben von ACM Air Charter.

Enter Air, SP-ENX

Enter Air, SP-ENX

Am Morgen landete mit SP-ENX eine Boeing 737 der polnischen Enter Air in Fuhlsbüttel. Die 737-8Q8(WL) setzte dabei über die Landebahn 23 am Hamburger Flughafen auf. Zuvor war der Zweistrahler vom polnischen Flughafen Kattowitz (KTW) gestartet. Nach der Landung parkte das Mittelstreckenflugzeug vor dem Terminal 1. Bei dem Flug aus der polnischen Stadt nahe der tschechischen Grenzen nach Hamburg, dürfte es sich um einen Überfürhungsflug gehandelt haben. Nach einer knappen Stunden Aufenthalt flog die Boeing weiter zu ihrem eigentlichen Ziel: Thessaloniki (SKG) in Griechenland über Köln (CGN). Am späteren Abend wird SP-ENX erneut in Hamburg erwartet.

Aviation photo
SP-ENX at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Die etwas über 19 Jahre alte Boeing 737 wurde am 30. Januar 2001 im amerikanischen Renton (RNT) an die ebenfalls amerikanische Sun Country Airlines ausgeliefert. Über Air Astana im Jahre 2002 stoß das Flugzeug am 3. Juli 2007 zur Flotte der Air Berlin. Dort erhielt es die Kennung D-ABBU. Am 9. März 2012 übernahm Enter Air die 737 und stattete sie neben der aktuellen 189 Passagiere fassenden Kabinenkonfiguration mit der Kennung SP-ENX aus. Seit Mai 2018 trägt die Boeing zudem eine Sonderlackierung zum 100 jährigen Jubiläum der Unabhängigkeit Polens im Jahre 2018.

SkyUp Airlines, UR-SQB

SkyUp Airlines, UR-SQB

Wär hätte gedacht, dass nach einer erstmaligen Landung der nächste Besuch keine 24 Stunden später stattfindet. Denn am heutigen Mittag landete mit UR-SQB erneut eine Boeing 737 der ukrainischen SkyUp Airlines in Fuhlsbüttel, nachdem bereits gestern zum ersten Mal ein Flugzeug der Billigfluggesellschaft Hamburg besuchte (wir berichteten). Die Boeing 737-8H6(WL) kam wie auch gestern vom ukrainischen Flughafen Kiew-Boryspil (KBP). Nach einem mehr als einstündigen Aufenthalt flog der Zweistrahler wieder zurück. Grund für den Flug war erneut eine Rückholaktion ukrainischer Staatsbürger im Zuge der Coronakrise.

Aviation photo
UR-SQB at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Ein ein wenig mehr als sechs Jahre alte Boeing 737 wurde am 18. Dezember 2013 im amerikanischen Renton (RNT) an Malaysia Airlines übergeben. Dort flog die Maschine bis September 2017. Ihren Dienst bei SkyUp Airlines trat UR-SQB erst am 20. April des folgenden Jahres an. Aktuell bietet die 737 Platz für 189 Passagiere.

SkyUp Airlines, UR-SQC

SkyUp Airlines, UR-SQC

Am Abend landete erstmals ein Flugzeug der ukrainischen SkyUp Airlines in Fuhlsbüttel. Die Boeing 737-8H6(WL) mit der Kennung UR-SQC landete vom Flughafen Kiew-Boryspil (KBP) kommend über die Runway 15 am Flughafen Hamburg. Nach der Landung parkte der Zweistrahler auf der Position die um diese Uhrzeit normalerweise der Airbus A380 von Emirates belegt. Nach mehr als einer Stunde flog die Boeing wieder zurück. Grund für den Besuch war offenbar eine Rückholaktion ukrainischer Staatsbürger.

Aviation photo
UR-SQC at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Die knapp sieben Jahre alte Boeing 737 wurde am 9. Mai 2013 im amerikanischen Renton (RNT) an Malaysia Airlines ausgeliefert. Im März 2018 wurde das Mittelstreckenflugzeug ausgeflottet und stand bis Ende November des gleichen Jahres beim Leasinggeber ORIX Aviation abgestellt. Seit dem 23. November 2018 fliegt die 737 nun als UR-SQC bei der ukrainischen SkyUp Airlines und bietet aktuell 189 Passagieren Platz.
Die Billigfluggesellschaft mit seiner Heimatbasis am Flughafen Kiew-Boryspil nahm ihren Flugbetrieb erst im Mai 2018 auf. Aktuell betreibt die Airline zwei Boeing 737-700, sechs Boeing 737-800 und vier Boeing 737-900.

TuiFly, D-ATUI

TuiFly, D-ATUI

In den aktuell schwierigen Zeiten des Coronavirus werden immer mehr Flüge annulliert und ganze Flotten am Boden gelassen. Somit sinkt natürlich auch die Wahrscheinlichkeit auf ein „besonderes“ Movement am Hamburger Flughafen. Gerade im Fall der TuiFly kommt noch dazu, dass einige Flugzeuge mit Sonderlackierung ausgemustert wurden (beispielsweise die „Tui Magic Life“-Sonderlackierung) und somit die Chance auf eine eben dieser besonderen Lackierungen noch geringer ausfällt.
Umso schöner, dass seit dem gestrigen Tag mit D-ATUI die „Robinson Club Resorts“-Sonderlackierung der Airline nun am Hamburger Flughafen stationiert ist. Noch voraussichtlich bis Ende April hätte die Boeing 737-8K5(WL) von Fuhlsbüttel aus unter anderem Teneriffa, Fuerteventura, Boa Vista, Gran Canaria oder auch Hurghada angesteuert. Allerdings verkündete am heutigen Nachmittag TuiFly alle Flüge ab morgen bis zum 27.03. einschließlich einzustellen. Am frühen heutigen Abend landete die Boeing aus Gran Canaria (LPA) kommend über die Bahn 23 in Hamburg.

Aviation photo
D-ATUI at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Die etwas über neun Jahre alte Boeing 737 wurde am 17. Februar 2011 im amerikanischen Renton (RNT) an TuiFly übergeben. Seit der Auslieferung bietet der Zweistrahler 189 Passagieren Platz und trägt die Kennung D-ATUI. Im Dezember 2015 erhielt sie die hellblaue Sonderlackierung die die gleichnamigen Tui Resorts bewerben soll.

1 2 3 4