Condor, D-ABUL

Condor, D-ABUL

Der Alltag normalisiert sich am Flughafen langsam wieder. Dies merkt man nicht zuletzt daran, dass wesentlich mehr Flüge starten und landen als in den vergangenen Wochen. Waren jedoch in den letzten Wochen vermehrt Langstreckenflugzeuge am Flughafen anzutreffen (bspw. Tui oder Condor), so sind diese in den vergangenen Tagen leider verschwunden. Der Auftrag Schiffscrews in ihre Heimatländer zu fliegen ist offenbar beendet.
Dies muss allerdings nicht heißen, dass nicht ab und zu ein Großraumflugzeug auf einem normalen Linienflug eingesetzt werden kann. So kam es, dass am heutigen Vormittag mit D-ABUL eine Boeing 767-31B(ER)(WL) der Condor auf dem Flug aus Palma de Mallorca (PMI) in Fuhlsbüttel landete. Zuvor startete der Zweistrahler in Frankfurt (FRA) in Richtung der Baleareninsel. Dort tauschte sie dann die Strecke mit der zuvor hier in Hamburg gestarteten Boeing 757-300 (D-ABOE) der Condor die dann ihrerseits den Rückflug nach Frankfurt übernahm. D-ABUL kehrte nach dem kurzen Aufenthalt in Hamburg als Positionierungsflug am Mittag nach Frankfurt zurück.

Aviation photo
D-ABUL at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Die mehr als 26 Jahre alte Boeing 767 wurde am 18. März 1994 im amerikanischen Everett (PAE) an China Southern Airlines ausgeliefert. Am 5. November 1998 sicherte sich die italienische Eurofly die Dienste der Boeing, ehe sie am 18. September 2001 der Flotte der Alitalia zuging. Mit dem 16. März 2012 übernahm schließlich Condor die 767 und stattete sie neben der aktuellen Kennung D-ABUL und den charakteristischen und effizienteren Winglets auch mit einer neuen Kabine aus. Seitdem bietet das Flugzeug 30 Gästen in der Business-, 35 Passagieren in der Premium-Economy- und 180 Reisenden in der Economy-Class Platz.

Aviation photo
D-ABUL at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Condor, D-ABUS

Condor, D-ABUS

Mit der Landung am heutigen Morgen schließt die Boeing 767 der Condor (zumindest vorerst einmal) das Kapitel der Corona-bedingten Langstreckenflüge ab dem Hamburger Flughafen. Denn – Stand heute – sind erst einmal keine weiteren Flüge geplant, um Seeleute in ihre Heimatländer zu bringen oder Schiffscrews zu tauschen.
Mit zwei Stunden Verspätung setzte D-ABUS um kurz vor acht Uhr auf der Landebahn 15 in Fuhlsbüttel auf. Zuvor war die Boeing 767-38E(ER) aus der philippinischen Hauptstadt Manila (MNL) gestartet. Auf ihrem Weg zurück nach Hamburg – im Auftrag des Schifffahrtsunternehmen Peter Döhle – legte der Zweistrahler noch einen außergewöhnlich langen Zwischenstopp im rumänischen Bucharest (OTP) ein. Nach mehr als einer Stunde Aufenthalt vor dem Terminal 1 flog die 767 wieder als Positionierungsflug zurück nach Frankfurt (FRA).

Aviation photo
D-ABUS at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Die über 19 Jahre alte Boeing 767 beförderte auf ihren Flügen von Hamburg nach Manila größtenteils Seeleute, um Crews tauschen zu können. Dabei war das Flugzeug nahezu jedes Mal mit seinen insgesamt 270 Plätzen ausgebucht. Die Preise der Tickets für eine Strecke beliefen sich auf einen sehr niedrigen vierstelligen Bereich.
Vor der Übernahme von D-ABUS durch die Condor im Frühling 2015 war die Boeing 767 bereits für Asiana Airlines, Skymark Airlines und Jetairfly unterwegs.

Condor, D-ABUS

Condor, D-ABUS

Am heutigen Nachmittag landete erneut mit D-ABUS eine Boeing 767-38E(ER)(WL) der Condor aus Frankfurt (FRA) kommend in Fuhlsbüttel. Der heutigen Auftrag: Seeleute wieder nach Manila (MNL) auf die Philippinen bringen. Dafür rollte das Großraumflugzeug nach der Landung auf die Position 01 und startete mit einiger Verspätung über die Bahn 05. Auf dem Weg Richtung Asien wird die 767 noch einen Zwischenstopp im rumänischen Bucharest (OTP) einlegen. Am frühen Montagmorgen wird die Boeing wieder in Hamburg zurückerwartet.

Aviation photo
D-ABUS at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

In der Vergangenheit haben wird bereits ausführlich über das mehr als 19 Jahre alte Flugzeug und seine Geschichte berichtet (hier gehts zum Artikel). Bevor D-ABUS zur deutschen Condor kam flogen bereits drei weitere Airlines das im Jahre 2001 gebaute Flugzeug.

Condor, D-ABUS

Condor, D-ABUS

Im Zuge des Crewtauschs der Peter Döhle Schiffahrts-KG (wir berichteten), kehrte am Abend die Boeing 767-38E(ER)(WL) der Condor wieder nach Hamburg zurück. Das Flugzeug mit der Kennung D-ABUS landete dabei über die Bahn 05 aus Manila (MNL) kommend. Nach mehrere Runden im Holding auf Grund eines Gewitters landete der Zweistrahler sicher in Fuhlsbüttel. Wie auch beim Hinflug machte das Langstreckenflugzeug auf dem Weg in die Hansestadt noch einen Stopp in der thailändischen Hauptstadt Bangkok (BKK).

Aviation photo
D-ABUS at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Die mehr als 19 Jahre alte Maschine trägt die Kennung D-ABUS in der Flotte Condor seit Mai 2015. Ehemals an Asiana Airlines ausgeliefert, führte der Weg der Boeing über die japanische Skymark Airlines und die belgische Jetairfly zur mittlerweile insgesamt 16 Boeing 767 umfassende Teilflotte der Condor. Daneben betreibt der deutsche Ferienflieger noch zehn Airbus A320, sowie zehn weitere Airbus A321 und 15 Boeing 757.

Condor, D-ABUS

Condor, D-ABUS

Die Reihe der Langstrecken ab dem Hamburger Flughafen reißt aktuell nicht ab. Am heutigen Nachmittag landete mit D-ABUS eine Boeing 767-38E(ER)(WL) der Condor in Fuhlsbüttel über die Landebahn 33. Im Auftrag der Peter Döhle Schiffahrts-KG bringt die Boeing am morgigen Tag Seefahrer nach Manila (MNL) auf den Philippinen und kehrt einen Tag später mit weiteren Seefahreren nach Hamburg zurück. Auf dem Weg dorthin legt der Zweistrahler noch einen kurzen Zwischenstopp in Bangkok (BKK) ein.
In der Regel werden die Crews der Schiffe ohne die Hilfe der Luftfahrt getauscht, allerdings scheint dies in Zeiten von Corona nicht ganz ohne die Hilfe von Flugzeugen durchführbar zu sein.
Die Schiffsflotte der Döhle Group mit Sitz an der Elbchaussee umfasst mehr als 300 Containerschiffe, sowie diverse größere und kleinere Tanker.

Aviation photo
D-ABUS at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Die mehr als 19 Jahre alte Boeing 767 wurde am 23. März 2001 im amerikanischen Everett (PAE) an die südkoreanische Asiana Airlines ausgeliefert. Am 2. März 2005 wechselte das Langstreckenflugzeug zur japanische Skymark Airlines. Unter dem Taufnamen „Crystal“ flog die 767 dann vom 22. Juni 2009 bis Anfang März 2015 in der Flotte der belgischen Tui-Tochtergesellschaft Jetairfly. Seit dem 6. Mai 2015 zählt die Boeing nun zur Flotte der Condor und erhielt dort neben der Kennung D-ABUS auch eine Kabinenausstattung mit maximal 270 Sitzplätzen in drei Klassen.

Belarus Government, EW-001PB

Belarus Government, EW-001PB

Am heutigen Morgen landete ein weiterer besonderer Gast am Hamburger Flughafen. Über die Bahn 23 setzte um kurz vor halb Neun mit EW-001PB eine Boeing 767-32K(ER) der weißrussischen Regierung auf. Zuvor war das zweistrahlige Langstreckenflugzeug in der weißrussischen Hauptstadt Minsk (MSQ) gestartet. Grund für die Landung ist wieder einmal ein Besuch in der hiesigen Lufthansa Technik zur Wartung.

Aviation photo
EW-001PB at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Die mehr als 15,5 Jahre alte Boeing 767 wurde am 21. Oktober 2004 im amerikanischen Everett (PAE) an Turkmenistan Airlines ausgeliefert, die die Maschine in VIP Kabinenausstattung für die Regierung aus Turkmenistan betrieb. Seit dem 8. Mai 2012 nun fliegt die Boeing 767 unter der Kennung EW-001PB für die weißrussische Regierung. Zuletzt war das Regierungsflugzeug vor einem knappen Jahr hier in Hamburg, ebenfalls zur Wartung bei der Lufthansa Technik (wir berichteten).

MIAT – Mongolian Airlines, EI-FGN

MIAT – Mongolian Airlines, EI-FGN

Wer hätte gedacht, dass sich dieses besonderere Movement so schnell wiederholt? Denn am Morgen landete erneut mit EI-FGN eine Boeing 767-3BG(ER) der MIAT – Mongolian Airlines auf dem Airbuswerksgelände in Finkenwerder. Wieder brachte der Zweistrahler Schutzausrüstung aus der chinesischen Hauptstadt Peking (PEK) über Ulaanbaatar (ULN) nach Hamburg. Dabei nutzte die Boeing wie auch beim letzten Besuch die Bahn 23. Nach diesmal auch etwas mehr als drei Stunden Aufenthalt flog das Langstreckenflugzeug zurück in die Mongolei.

Aviation photo
EI-FGN at Hamburg – Finkenwerder
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Ob es noch weitere Flüge mit dem aktuell umfunktionierten Passagierflugzeug nach Finkenwerder gibt, ist uns bislang nicht bekannt. In der Regel transportiert die knapp 20 Jahre alte 767 maximal 261 Passagiere in zwei Klassen. Zuvor flog das „Munkh Khaan“ getaufte Flugzeug für Balair, Sobelair und Ethiopian Airlines, bevor EI-FGN seit 1. Juni 2016 für MIAT – Mongolian Airlines fliegt.

MIAT – Mongolian Airlines, EI-FGN

MIAT – Mongolian Airlines, EI-FGN

Das Wochenende läutete am Morgen mal ein richtiges Highlight ein. Mit EI-FGN landete um kurz nach neun Uhr eine Boeing 767-3BG(ER) der mongolischen MIAT – Mongolian Airlines in Finkenwerder (XFW). Das zweistrahlige Langstreckenflugzeug kam aus der chinesischen Hauptstadt Peking (PEK) mit einem Zwischenstopp auf dem Chinggis Khaan International Airport (ULN) und brachte mehrere Tonnen Schutzausrüstung nach Hamburg. Nach dem Ausladen der Fracht soll die Boeing wieder zurück in die Mongolei fliegen.
In der Regel sind Flugzeuge der asiatischen Airline bislang nur in Berlin (TXL) und Frankfurt (FRA) anzutreffen, denn dort bestehen regelmäßige Routen nach Ulaanbaatar, der Hauptstadt der Mongolei.

Aviation photo
EI-FGN at Hamburg – Finkenwerder
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Die knapp 20 Jahre alte Boeing 767 wurde am 11. August 2000 im amerikanischen Everett (PAE) and die schweizer Balair ausgeliefert. Schon am 2. Juli 2002 wurde die 767 von der belgischen Sobelair übernommen, ehe sie schon am 30. Juli 2003 in die Flotte der Ethiopian Airlines wechselte. Dort wurde die Boeing am 27. November 2014 außer Dienst gestellt. Erst am 1. Juni 2016 übernahm die aus dem asiatischen Staat der Mongolei stammende MIAT – Mongolian Airlines EI-FGN und stattete das Flugzeug mit 24 Plätzen in der Business- und 237 Sitzmöglichkeiten in der Economy-Class aus. Zusätzlich zur irischen Registrierung erhielt die Maschine den Taufnamen „Munkh Khann“. Munkh Khann war der Enkel des berühmten Dschingis Khan dem Begründer der Mongolei und der vierte Herrscher des Landes zwischen den Jahren 1251 und 1259.

Aviation photo
EI-FGN at Hamburg – Finkenwerder
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Omni Air International, N432AX

Omni Air International, N432AX

Am frühen Morgen landete ein sehr seltener Gast am Hamburger Flughafen. Um kurz nach sechs Uhr setzte eine Boeing 767-323(ER)(WL) der amerikanischen Omni Air International auf der Bahn 23 auf. Das Flugzeug mit der Kennung N432AX kam aus dem irischen Shannon (SNN) und parkte nach der Landung auf APRON 2.

Zuvor war der zweistrahlige Langstreckenjet vom amerikanischen Hunter Army Airfield (SVN) nach Irland geflogen. Grund für dieses ungewöhnliche Routing sind Truppentransport der US-Streitkräfte die in den kommenden Tagen zunehmen werden. In Hamburg werden nach Angabe verschiedensten Medien bis zu 7.000 US-Soldaten in der Hansestadt erwartet, die im Rahmen der NATO Übung „Defender Europe 20“ nach Europa gebracht werden müssen.

Nach einem mehr als zweistündigen Aufenthalt flog die Boeing unter gleicher Flugnummer (CMB559) weiter zum polnischen Flughafen Pozen (POZ).

Aviation photo
N432AX at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Die über 25 Jahre alte Boeing 767 wurde am 18. Januar 1995 im amerikanischen Everett (PAE) an American Airlines ausgeliefert. Im Februar 2008 wurde die Boeing für Winglet-Testflüge benutzt, kurz nachdem sie die markanten Flügelspitzen erhalten hatte. Die Winglets einer 767 markieren mit 3,35m Höhe aktuell die größten Winglets an einem Flugzeug. Am 27. Juli 2019 übernahm dann die amerikanische Charterfluggesellschaft Omni Air International den Zweistrahler und versah ihn mit der Kennung N432AX. Die Airline führt hauptsächlich Charterflüge für die US-Regierung durch und ist somit maßgeblich an Truppentransporten beteiligt. Aktuell betreibt Omni eine Flotte aus drei Boeing 777 und 12 Boeing 767. N432AX ist dabei die einzige mit Winglets in der Flotte der Airline.

Condor, D-ABUA, D-ABUF

Condor, D-ABUA, D-ABUF

Gleich zwei Boeing 767 der Condor besuchten am heutigen Morgen den Airport. Die beiden Langstreckenjets der Airline brachten Urlauber nach Mallorca (PMI).

Aviation photo
D-ABUF at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Den Anfang machte D-ABUF. Die Boeing 767-330(ER) landete um 07:17 Uhr aus Hannover kommend über die Bahn 23 im dichten Nebel von Hamburg. Auf Position 2 stiegen lediglich 17 Passagiere zu, sodass die Boeing nach weniger als einer Stunde wieder in den Nebel über der Bahn 23 entschwand.
Die 25,5 Jahre alte 767 wurde am 8. April 1994 im amerikanischen Everett (PAE) an Condor ausgeliefert. Nach einem kurzem Zwischenspiel von Juli 2002 und Ende Mai 2004 bei der britischen Thomas Cook Airlines, fliegt sie seit dem 28. Mai 2004 wieder bei Condor. Im Juli 2010 erhielt der Jet die charakteristischen 3,45m hohen Winglets. Aktuell finden 270 Passagieren in Dreiklassen in dem Flugzeug Platz.

Aviation photo
D-ABUA at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

(Achtung: Foto lediglich für Dokumentationszwecke)

Fünf Minuten vor D-ABUF landete D-ABUA aus Frankfurt (FRA) kommend ebenfalls über die Bahn 23. Die Boeing 767-330(ER) kam als Ersatz für eine Boeing 757 die eigentlich den 6 Uhr-Kurs der Airline nach Palma de Mallorca antreten sollte. Mit drei (!) Stunden Verspätung startete die Boeing um 9 Uhr ebenfalls über die Bahn 23 in Richtung der spanischen Insel.
Die mehr als 27 Jahre alte Boeing 767 wurde am 2. Oktober 1992 ebenfalls im amerikanischen Everett (PAE) an Condor ausgeliefert. Auch sie wurde von Juli 2002 bis Ende Mai 2004 bei Thomas Cook Airline eingesetzt. Seit dem 28. Mai 2014 fliegt die 767 wieder durchgängig für Condor. Auch die Konfiguration der Kabine ist gleich wie bei der vorher gestarteten D-ABUF. Die Winglets erhielt sie allerdings bereits im Mai 2009.

1 2 3