Israeli Air Force, 272

Israeli Air Force, 272

Für vielleicht das Highlight des bisherigen Jahres sorgten am Mittag die israelischen Luftstreitkräfte. Denn mit 272 landete eine Boeing 707-3L6C(KC) „Re’em“ am Hamburger Flughafen. Eine wahre Seltenheit, denn mittlerweile gibts nahezu kaum noch flugfähige Boeing 707 zu bewundern.
Die vierstrahlige 707 landete am Mittag über die Bahn 05 in Fuhlsbüttel. Zuvor war der militärische Tanker vom israelischen Militärflugplatz Nevatim (VTM) nahe der Stadt Be’er Scheva gestartet. Dort sind nicht nur Versorgungsflugzeuge wie die Boeing 707 stationiert, sondern auch AWACS Aufklärungsflugzeuge sowie diverse Kampfjets unter anderem auch der Typ Lockheed Martin F-35I. Die Boeing gehört zum 120 Squadron, den sogenannten „Desert Giants“ (früher International Squadron), die auf dem Militärflugplatz stationiert sind. Der Zusatz „Re’em“ an der 707 bezeichnet biblisch die Antilopenart Arabischer Oryx, die mit ihren sehr langen Hörner auffällt.
Der Grund für den Besuch waren israelische Soldaten die bislang in Kiel arbeiteten, nun aber nach Israel zurückgeholt wurden. Nach mehr als einer Stunde Aufenthalt flog die 707 wieder zurück Richtung Nevatim.

Aviation photo
272 at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Die mehr als 44 Jahre alte Boeing 707 am 9. Juli 1975 an Aviation Services & Support ausgeliefert ehe sie mehr als zwei Jahre später von der britischen British Caledonian Airways übernommen wurde. Vom Februar 1979 bis Ende November 1995 flog sie als A6-HRM für Dubai Air Wing die Herrscherfamilie des Emirates Dubai durch die Welt. Darauf war sie kurzzeitig für JARO International unterwegs, ehe sie im September 1996 für die Bedürfnisse der israelischen Air Force umgebaut wurde. Mehr als 2,5 Jahre später, am 1. Januar 1999, flotteten die israelischen Luftstreitkräfte die Boeing 707 unter der Kennung 272 ein. Neun Flugzeuge dieses Typ soll die Israeli Air Force zurzeit betreiben.

Aviation photo
272 at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Von 1010 insgesamt produzierten Boeing 707 fliegt nur noch ein sehr geringer Bruchteil. Der letzte kommerzielle Flug dieses Flugzeugtyps wurde Anfang 2013 von der iranischen Saha Air durchgeführt. Seitdem fliegen nur noch wenige Boeing 707 im militärischen Dienst als Tankflugzeug oder als Basis für die Boeing E3 Sentry AWACS Aufklärungsflugzeuge.
Jedoch ist es ständig möglich am Hamburger Airport eine Boeing 707 zu sehen. D-ABOD (oder auch D-ABOB) – eine ehemalige 707 der Lufthansa – ist ganzjährige neben der Feuerwache ausgestellt. Am besten zu sehen ist diese abstellte Boeing 707 bspw. vom Parkhaus P1 oder auf einer der vielen Vorfeldtouren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.