Fleet Air Bulgaria, LZ-FAB

Fleet Air Bulgaria, LZ-FAB

Im wechselhaften Licht und Schatten des verregneten und sonnigen Nachmittags, landete heute ein ATR 42-320(F) der Fleet Air Bulgaria. Das Flugzeug mit der Kennung LZ-FAB landete dabei über die Bahn 23. Gestartet war Turboprop-Flugzeug zuvor im tschechischen Ostrava (OSR) und benötigte auf Grund von starkem Gegenwind über zwei Stunden für die ca. 700km lange Strecke. Nach der Landung parkte die ATR auf APRON 2.

Aviation photo
LZ-FAB at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Ausgeliefert wurde das mittlerweile knapp 31 Jahre alte Flugzeug am 10. Januar 1989 im französischen Toulouse (TLS) an die deutsche NFD Luftverkehrs AG. Am 1. Januar 1993 übernahm Eurowings die ATR 42 mit der Kennung D-BEEE. Anfang des Jahres 2000 nahm ATR das Flugzeug zurück, ehe es von Oktober bis Dezember 2000 bei der bulgarischen Balkan – Bulgarian Airlines flog. Danach wurde die ATR zu einem Cargoflugzeug umgebaut und erhielt im Zuge dessen zudem auch eine Neukonfiguration der Triebwerke. Fortan von zwei Pratt & Whitney Canada PW121 angetrieben, flog sie vom 23. Februar 2001 bis zum 30. April 2015 für die schweizer Airline Farnair Switzerland. Über die irischen Air Contractors und ASL Airlines Ireland fand das Cargoflugzeug am 3. September 2018 den Weg in die Flotte der Fleet Air Bulgaria. Dort erhielt sie die Kennung LZ-FAB und ist bislang die einzig aktive Maschine der Airline.

Emirates, A6-EWD

Emirates, A6-EWD

Aktuell setzt der Airbus A380 auf dem abendlichen Dubaikurs aus. Dennoch sorgte Emirates am heutigen Abend für ein kleines Highlight. Denn auf EK61 wurde heute keine Boeing 777-300(ER) eingesetzt sondern eine kleinere Boeing 777-21H(LR). Der zweistrahlige Langstreckenjet mit der Kennung A6-EWD landete in schönstem Sonnenuntergangslicht über die Bahn 23. Aktuell betreibt Emirates lediglich zehn Flugzeuge der kurzen 777-Variante in der 268 Flugzeuge starken Flotte.

Wer die kürzere Version der 777 sehen möchte, hat am morgigen Abend erneut die Chance, denn dort wieder auf EK61 wieder eine 777-200 eingesetzt.

Aviation photo
A6-EWD at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Die über 11,5 Jahre alte Boeing 777 wurde am 25. Januar 2008 im amerikanischen Everett (PAE) an Emirates ausgeliefert. Dort erhielt sie die Kennung A6-EWD. Angetrieben von zwei General Electric GE90-110B1 bietet sie aktuell 38 Passagieren in der Business- und 264 Passagieren in der Economy-Class Platz.

Aviation photo
A6-EWD at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Peach, D-AVVT (JA826P)

Peach, D-AVVT (JA826P)

Gerade erst vergangenen Freitag hatten wir über den Erstflug eines Vietnam Airlines A321neo (zum Artikel) und damit verbunden asiatische Airlines am Hamburger Flughafen berichtet. Heute tat es ein Airbus A320-214 der japanischen Peach der Vietnam Airlines vom Freitag gleich und absolvierte auf seinem Erstflug den obligatorischen Low Approach in Fuhlsbüttel. Der farbenfrohe Airbus mit der Testkennung D-AVVT war bei diesem Flug knapp zwei Stunden in der Luft und testete über Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein ehe er wieder nach Finkenwerder (XFW) zurückkehrte.

Aviation photo
D-AVVT at Hamburg – Finkenwerder
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Nach seiner Auslieferung in einigen Tagen wird der Airbus A320 die Registrierung JA826P erhalten und 180 Passagieren Platz bieten. Interessanterweise verzichtet Peach bei dem Flugzeug mit der Baunummer (MSN) 8892 auf die Sharklets. Die japanische Peach Aviation betreibt aktuell eine reine Airbus A320 Flotte und ist eine Tochtergesellschaft der ebenfalls japanischen ANA. Als 2011 gegründete Billigfluggesellschaft verbindet die Airline meist nationale Ziele oder Destinationen der Nachbarländer von Japan. Drehkreuze der Airline sind dabei die Flughäfen Kansai (KIX), Naha (OKA), Sendai (SDJ), Tokio-Haneda (HND) und Tokio-Narita (NRT).

Luftwaffe, C-GDRL (14+05)

Luftwaffe, C-GDRL (14+05)

Die Flotte der Flugbereitschaft wird weiter modernisiert und vereinheitlicht. Jüngst gab man bekannt, dazu u.a. drei Global 6000 für die Luftwaffe anschaffen zu wollen. Die erste dieser Maschinen traf heute am Hamburg Airport ein und wird dazu bei der Lufthansa Technik entsprechend vorbereitet. Man darf davon ausgehen, dass auch die beiden folgenden Maschinen zu abschließenden Maßnahmen nach Hamburg kommen werden. Interessant: Das Flugzeug trug eine doppelte Registrierung. Vorne am Rumpf prangte 14+05, während hinten auf dem Triebwerk eine zivile Registrierung zu lesen war.

Aviation photo
C-GDRL at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Timo Soyke on netAirspace

Die Global 6000 ist in erster Linie für den Transport von Personen vorgesehen. Neben Mitgliedern der Regierung werden auch verletzte Soldaten transportiert und das über eine Entfernung von bis zu 11.000km.

1 2 3