Belgian Air Force, CS-TRJ

Belgian Air Force, CS-TRJ

Bereits am vergangenen Donnerstag und Freitag staunten viele Spotter nicht schlecht, welches Flugzeug aktuell für den Airbus Shuttle zwischen Finkenwerder und Toulouse (TLS) eingesetzt wird. Der von der portugiesischen Hi Fly eingesetzte Airbus A321-231 fliegt in der Regel für die Belgian Air Force und wird lediglich von Hi Fly betrieben. Um den aktuellen Ausfall des Hi Fly Flugzeugs mit der Kennung 9H-XFW zu kompensieren, wurde auf den A321 im militärischen Grauton zurückgegriffen.

Am heutigen Morgen flog der Airbus A321 mit der Kennung CS-TRJ erneut die Shuttle-Route nach Toulouse.

Aviation photo
CS-TRJ at Hamburg – Finkenwerder
by Niclas Rebbelmund on netAirspace.com

Der etwas mehr als 20 Jahre alte Airbus wurde am 23. April 1999 in Finkenwerder (XFW) als D-ALAK an die deutsche Aero Lloyd ausgeliefert. Dort trug der Zweistrahler eine „Trigema“-Sonderlackierung. Dort flog der A321 bis zum 24. Februar 2004 in einer 210 Passagiere fassenden Einklassen-Bestuhlung. Mit dem neuen Betreiber Onur Air wurde auch die Konfiguration geändert. So bot der Airbus von nun an 220 Passagieren Platz. Bis zum 18. März 2014 wechselten sich die türkische Onur Air und Saudi Arabian Airlines als Betreiber des Flugzeuges ab. Von dort an übernahm die portugiesische Hi Fly den Airbus, stattete ihn mit einer Drei-Klassen-Bestuhlung (4 First-, 12 Business- und 137 Economy-Class Sitze), gab ihm die Kennung CS-TRJ und betreibt ihn seitdem für die Belgian Air Force.

Bewerte diesen Artikel
[Total: 11 Average: 5]

Lufthansa, D-AIPA

Lufthansa, D-AIPA

Dass dieser Tag irgendwann kommen würde war absehbar, nun ist es jedoch so weit: Time To Say Goodbye, D-AIPA! Time To Say Goodbye zum ersten Airbus A320 der Lufthansa, der nun ausgeflottet wird. Am heutigen Mittag schaut der Zweistrahler noch einmal auf einem Abschiedsrundflug von Frankfurt (FRA) sowohl in Hamburg (HAM), als auch in Finkenwerder (XFW) in Form eines Low Passes (Vorbeiflug über die Runway in niedriger Höhe) vorbei. Dass dieser Flug nahezu zeitgleich auf das 50-jährige Airbus Bestehen fällt, kann nur die Ironie des Schicksals sein.

Somit verabschiedet sich das fast 30 Jahre alte Flugzeug in seinen wohlverdienten Ruhestand. Das Ende einer Ära und das Ende des ersten A320 mit den Buchstaben „AI“ in seiner Registrierung in der Flotte der Lufthansa. Das „AI“ in D-AIPA (und allen anderen Kennung mit „AI“) steht hierbei für „Airbus Industrie“.

D-AIPA

Der am 16. Oktober 1989 im französischen Toulouse (TLS) an die deutsche Lufthansa ausgelieferte Airbus A320-211 bietet 168 Passagieren Platz. Angetrieben von zwei CFM International CFM56-5A1 hört das Flugzeug seit seiner Auslieferung auf den Taufnamen „Buxtehude“ und flog ausschließlich für die Lufthansa. Größtenteils blieb der Airbus mit der Baunummer (MSN) 69 in seiner Laufbahn von größeren Zwischenfällen verschont. Nach seiner Ausflottung und seines letzten Fluges mit Passagieren am 29. Mai 2019 wird der Airbus wohl zerlegt und durch neuere sparsamere Flugzeuge von Airbus ersetzt.

So bleibt uns nur zu sagen: Danke für deine Dienste und in Hamburg sagt man Tschüss!

Aviation photo
D-AIPA at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace.com

Bewerte diesen Artikel
[Total: 15 Average: 4.9]

Airbus, F-WBXS

Airbus, F-WBXS

So einen Menschenauflauf hat Finkenwerder lange nicht mehr erlebt. Durch diverse Berichterstattung unterschiedlichster lokaler Medien angelockt, warteten hunderte Schaulustige im einsetzenden Regen am heutigen Nachmittag auf die erste Landung der Airbus A330-743L Beluga XL. Mit F-WBXS landete die zweite Beluga XL nun erstmalig in Finkenwerder. Vor einigen Monaten stattete die erst gebaute Beluga XL XFW durch eine Low Pass einen Besuch ab.

Aviation photo
F-WBXS at Hamburg – Finkenwerder
by Niclas Rebbelmund on netAirspace.com

Das 63 Meter lange und über 18 Meter hohe Transportflugzeug befindet sich aktuell noch in der Zulassung. Für Abfertigungstests ist der große Bruder der kleineren in die Jahre gekommenen Beluga nun in Finkenwerder.

Aviation photo
F-WBXS at Hamburg – Finkenwerder
by Niclas Rebbelmund on netAirspace.com

Gekommen war der Zweistrahler aus dem französischen Toulouse (TLS), flog zunächst Richtung Großbritannien, ehe die Beluga XL Kurs auf Finkenwerder nahm. Nach der Landung wurde das Flugzeug standesgemäß mit Wasserfontänen der Flughafenfeuerwehr begrüßt.

Aviation photo
F-WBXS at Hamburg – Finkenwerder
by Niclas Rebbelmund on netAirspace.com

Die Expansion von Airbus machte eine Entwicklung eines größeren Transportflugzeuges als die bisherige Beluga nötig. Die nun auf Basis eines Airbus A330 entwickelte Beluga XL schafft es beispielsweise zwei Flügel für den Airbus A350 zwischen den Produktionsstätten zu transportieren. Bisher war nur ein Flügel pro Beluga möglich. Die heutige F-WBXS ist die zweite bislang flugtüchtige A330-743L Beluga XL. Airbus wird insgesamt sechs dieser Großraumtransporter bauen.

Bewerte diesen Artikel
[Total: 10 Average: 5]

All Nippon Airways, F-WWAF

All Nippon Airways, F-WWAF

Lange wurde auf diesen Airbus A380 gewartet. Doch am heutigen Mittag schließlich präsentierte sich mit F-WWAF endlich der zweite Airbus A380-841 der japanische All Nippon Airways (ANA) der Öffentlichkeit auf dem Besucherhügel in Finkenwerder (XFW). Gerade vor dem Eintreffen der Wolken und vor dem morgigen Wetterumschwung vollzog der Airbus einen sogenannten „RTO“ (Rejected Take Off). Hierbei wird ein Startabbruch getestet. Nach einem Durchgang rollte das Flugzeug wieder zurück in Richtung der Hallen auf der gegenüberliegenden Seite.

Aviation photo
F-WWAF at Hamburg – Finkenwerder
by Niclas Rebbelmund on netAirspace.com

Der A380 erhielt in Finkenwerder seinen Kabinenausstattung und die markante einmalige Schildkröten-Lackierung. Im Gegensatz zur ersten A380 („Hawaiian Sky ANA Blue“) für ANA ist diese Lackierung jedoch in „Hawaiian Ocean Emerald Green“ gehalten. Auch die Augen der lächelnden Schildkröte über dem Cockpit sind nun mit einem Lächeln verschlossen.

Aviation photo
F-WWAF at Hamburg – Finkenwerder
by Niclas Rebbelmund on netAirspace.com

Der von vier Rolls Royce Trent 970 angetriebene Airbus A380 ist einer von drei Vierstrahlern die die Airline aus Japan bestellt hat. Mit JA381A wird bald das erste doppelstöckige Flugzeug in den regulären Liniendienst der All Nippon Airways aufgenommen. Bis es für den heutigen Airbus mit der Testregistrierung F-WWAF soweit ist, wird es sicherlich noch einige Monate dauern. Nach seiner Auslieferung im französischen Toulouse (TLS) wird er dann die Kennung JA382A und den Taufnamen „Kai“ tragen.

Aviation photo
F-WWAF at Hamburg – Finkenwerder
by Niclas Rebbelmund on netAirspace.com

Bewerte diesen Artikel
[Total: 7 Average: 5]

All Nippon Airways, F-WWSH

All Nippon Airways, F-WWSH

Nachdem sich gestern der erste Airbus A380-841 für die japanische All Nippon Airways bei eher schlechtem Licht zu einem ersten Test auf die Runway in Finkenwerder (XFW) wagte, startet der Vierstrahler heute zu seinem ersten Testflug in kompletter Lackierung und Kabinenausstattung. Der knapp 4,5 stündige Flug führte den Airbus mit der Testregistrierung F-WWSH über Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Berlin, Schleswig Holstein und Sachsen.

Der Erstflug wurde von sehr vielen Spottern aus dem gesamten Bundesgebiet und den umliegenden Ländern – zum großen Teil – photographisch begleitet. Auch ein Fernsehteam war vor Ort.

Aviation photo
F-WWSH at Hamburg – Finkenwerder
by Niclas Rebbelmund on netAirspace.com

Der gestrige Flug fällt genau auf den Tag, an dem Airbus das Ende des Airbus A380 verkündete. Dies tat dem Licht und der Freude über die ikonische Schildkröten Lackierung des größten Flugzeuges der Welt allerdings keinen Abbruch.

Aviation photo
F-WWSH at Hamburg – Finkenwerder
by Niclas Rebbelmund on netAirspace.com

Wir hoffen, dass die beiden weiteren Airbus A380 für All Nippon Airways (ebenfalls mit Schildkröten-Lackierung versehen) auch so ein tolles Licht für die Fotografen bekommen.

Bewerte diesen Artikel
[Total: 2 Average: 5]

Airbus stampft den A380 ein

Airbus stampft den A380 ein

Es hatte sich bereits seit einiger Zeit angedeutet und heute morgen hat der europäische Flugzeughersteller Airbus Fakten geschaffen. In aller Frühe wurde die morgenliche Ruhe von der Nachricht durchbrochen, dass die Produktion des größten Passagierflugzeuges der Welt, dem Airbus A380, eingestellt wird.

Emirates bei der Erstlandung auf einem regulären Linienflug in Fuhlsbüttel. Foto: Timo Soyke

Damit trat ein, was von vielen Branchenkennern schon länger erwartet worden war. Der A380 verkaufte sich zuletzt praktisch gar nicht und die Produktionsrate war bereits auf sechs Einheiten pro Jahr runter gefahren worden. Emirates, als größter Kunde, hatte die Produktionslinie zuletzt mit einer Bestellung von 20 Maschinen + 16 Optionen offen gehalten.

Rolle rückwärts

Nun hat Emirates bekannt gegeben, diesen Auftrag in kleinere Airbus A330neo und A350-900 umwandeln zu wollen. Für den einstigen Hoffnungsträger war das quasi der Genickschuss. Die Airline wird ihre letzten 14 A380 bis zum Jahr 2021 übernommen haben und damit senkt sich der Vorhang endgültig.

Was bedeutet das für den Standort Hamburg?

Zunächst einmal werden die letzten Maschinen produziert. Die Infrastruktur, welche in Hamburg geschaffen wurde, wird weiterhin für andere Programme genutzt werden. Airbus fährt die Produktion der A320 Familie sukzessive hoch und bereits heute werden freie Slots in der Lackierhalle für A350 und A330 genutzt. Das könnte in Zukunft durchaus noch mehr werden. Airbus selbst hat bekannt gegeben, dass man für die betroffenen Mitarbeiter eine Lösung finden möchte. Es ist davon auszugehen, dass diese in die anderen Programme umverteilt werden.

Im Forum haben einen entsprechenden Thread zur Diskussion eingerichtet. Klickt HIER.

Bewerte diesen Artikel
[Total: 1 Average: 5]

All Nippon Airways A380 No. 1, F-WWSH

All Nippon Airways A380 No. 1, F-WWSH

Das Licht war leider schon nicht mehr optimal, aber darauf haben sicher einige gewartet. Die erste A380 für All Nippon Airways war heute in der Powerbox, wo ein Triebwerkstestlauf stattfand. Im Anschluss ging es auf die Bahn für einen Taxitest und Kompasswing.

ANA_A380_JA381A_20190212_XFW-2

Man kann nur hoffen, dass bei den nächsten Gelegenheiten das Licht mitspielt. Wir hatten bereits über die, besonders auffällig lackierte, Maschine berichtet.

Bewerte diesen Artikel
[Total: 1 Average: 5]

All Nippon Airways, F-WWSH

All Nippon Airways, F-WWSH

Um exakt 10:27 Uhr war es soweit: Die erste der drei Schildkröten(-Lackierungen) auf dem Airbus A380 der All Nippon Airways erblickte das Licht der Welt. Mit viel Aufsehen und medialer Begeisterung wurde der A380 aus der Halle geschoben. Unter Klängen einer Marschkapelle präsentierte sich der neu lackierte Airbus den anwesenden Pressevertretern.

Einige Zeit wird der Airbus wohl bei uns in Finkenwerder (XFW) zur Flugerprobung bleiben, bevor er gegen Ende des ersten Quartals an ANA ausgeliefert werden soll.

Nachdem das größte Passagierflugzeug der Welt auf seinem Erstflug am 17. September diesen Jahres zur Kabinenausstattung nach Finkenwerder kam, erfolgte hier nun auch die finale Lackierung.

Nach der Auslieferung wird der A380 wohl meist nur zwischen den USA und Japan eingesetzt werden.

Aviation photo
F-WWSH at Hamburg – Finkenwerder
by Niclas Rebbelmund on netAirspace.com

Aviation photo
F-WWSH at Hamburg – Finkenwerder
by Niclas Rebbelmund on netAirspace.com

Bewerte diesen Artikel
[Total: 0 Average: 0]

Beluga XL auf Stippvisite in Finkenwerder

Beluga XL auf Stippvisite in Finkenwerder

Bald wird dieser schicke Flieger regelmäßig bei uns zu Besuch sein, um nicht zu sagen täglich. Bis dahin muss die neue A330-743L, oder einfach Beluga XL, noch einige Stunden an Testflügen abspulen.

F-WBXL

Ihren Erstflug hatte sie bereits im Juli und nun hat es sie das erste Mal nach Deutschland verschlagen. Auf ihrem Flug von Toulouse (TLS) nach Bremen (BRE) führte ihr Weg auch nach Hamburg-Finkenwerder und Stade. An beiden Airbus Standorten wurde ein Überflug in niedriger Höhe durchgeführt, als Gruß an die Mitarbeiter in beiden Standorten.

In Bremen wurden erstmals Beladungstests an dem neuen Transportflugzeug unternommen.

Bewerte diesen Artikel
[Total: 0 Average: 0]

Erste A321LR an Kunden übergeben

Erste A321LR an Kunden übergeben

Nun gut, das Wetter hätte dem Anlass entsprechend gerne etwas freundlicher ausfallen dürfen. Der guten Stimmung tat das allerdings keinen Abbruch auf der anderen Seite der Elbe. In Finkenwerder, bei Airbus, feierte man heute die Auslieferung der ersten A321LR an einen Kunden.

Eigentlich war als Erstkunde die skandinavische Primera Air vorgesehen, die hatte aber Anfang Oktober den Betrieb eingestellt. So fiel die diese Rolle der israelischen Arkia zu.

Die Maschine mit der Registrierung 4X-AGH verfügt über eine Ein-Klassen Bestuhlung mit 220 Sitzen. Ausgestattet mit zwei Zusatztanks im Frachtraum ist eine Reichweite von bis zu 7400 Kilometern möglich.

Besonders Sekundärflughäfen wie Hamburg wittern ihre Chance. Das Flugzeug ist im Grunde auf den Point to Point Verkehr von/nach kleineren Airports zugeschnitten. Laut Airportchef Michaeal Eggenschwiler befindet man sich bereits in Gesprächen mit entsprechenden Fluggesellschaften.

Im Forum haben wir einen Diskussionsthread zu dem Thema eröffnet.

Arkia_A321LR_4X-AGH_20181113_XFW-1

Arkia_A321LR_4X-AGH_20181113_XFW-7

Bewerte diesen Artikel
[Total: 0 Average: 0]

1 2