STARLUX Airlines, D-AZAJ (B-58203)

STARLUX Airlines, D-AZAJ (B-58203)

Auch das Airbuswerk in Finkenwerder erwacht langsam aus seinem Winterschlaf. Aktuell nehmen die nahezu eingestellten Flugbewegung über die Weihnachtsfeiertage und den Jahreswechsel wieder zu. Dazu gehörte am heutigen Mittag auch der Erstflug der zukünftigen B-58203 der taiwanesischen STARLUX Airlines. Der Airbus A321-252NX absolvierte seinen Erstflug größtenteils über Mecklenburg-Vorpommern. Wider Erwarten setzte der Zweistrahler gegen Ende des mehr als zweistündigen Fluges nicht zum Low Approach in Fuhlsbüttel an, sondern vollführte diesen obligatorisch letzten Teil des Erstflugs in Rostock-Laage (RLG).

Aviation photo
D-AZAJ at Hamburg – Finkenwerder
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Der Airbus A321neo wird nach seiner Auslieferung in einigen Tagen erst der dritte A321NX und auch erst das dritte Flugzeug überhaupt in der Flotte der STARLUX Airlines werden. Bislang wurden erst zwei weitere Airbus A321 an die Fluggesellschaft ausgeliefert. Nach seiner Auslieferung wird B-58203 seine aktuelle Testkennung, D-AZAJ, verlieren und 188 Passagieren in zwei Klassen Platz bieten. Dabei wird das Mittelstreckenflugzeug von zwei CFMI LEAP-1A30 angetrieben.
Mittelfristig will die Airline, die erst in einigen Wochen den Betrieb aufnehmen wird, auch mit 17 Langstreckenjets des Typs Airbus A350 expandieren. Dabei werden neun Flugzeuge auf die -900er Version und acht auf die -1000er Version des A350 entfallen. Eine Option für zehn weitere A350 hat sich STARLUX Airlines ebenfalls bei Airbus gesichert. Neben dem heutigen dritten A321neo sind noch sieben weitere bestellt.

Private, D-AVVI (T7-HHH)

Private, D-AVVI (T7-HHH)

Für ein besonderes Movement sorgte am Mittag in Finkenwerder die zukünftige T7-HHH, denn bislang ist nahezu gar nichts über den Betreiber des Airbus Airbus A320-251NCJ bekannt. Um kurz nach Zehn am Vormittag startete der Zweistrahler zu seinem mehr als zweistündigen Testflug hauptsächlich über Mecklenburg-Vorpommern. Dieser war offenbar ebenso erfolgreich wie der gestrige Taxi-Check und Rejected Take Off (kurz rto). Natürlich durfte bei diesem Erstflug auch der obligatorische Anflug auf den Airport in Fuhlsbüttel nicht fehlen.

Aviation photo
D-AVVI at Hamburg – Finkenwerder
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Nach seiner Auslieferung in einigen Tagen wird der Airbus A320neo wohl privat betrieben. Die Registrierung wird ebenfalls von der aktuellen Testkennung D-AVVI auf T7-HHH geändert. „T7“ steht hierbei für den kleinen südeuropäischen Staat San Marino. Auf seinen zukünftigen Reisen wird der Airbus von zwei CFM LEAP-1A26 Triebwerken angetrieben.

SAS Scandinavian Airlines, D-AXAJ (SE-ROU)

SAS Scandinavian Airlines, D-AXAJ (SE-ROU)

In jüngerer Vergangenheit haben viele Airlines ihren Flugzeugen ein zeitgemäßeres Aussehen in Form einer neuen Lackierung gegeben. So wurden unter anderem beispielsweise die Lackierungen der Lufthansa, Aer Lingus und Austrian Airlines modernisiert. Vor einigen Wochen veröffentlichte die skandinavische SAS Scandinavian Airlines ihre neue Lackierung. Nachdem bereits mindestens ein Airbus A320 und A320neo unterwegs sind und ein Airbus A350 in dieser neuen Farbgebung geliefert wurde, hob heute zum ersten Mal ein Airbus A320-251N in Finkenwerder im modernisierten Farbkleid ab. Das Flugzeug mit der Testkennung D-AXAJ, später SE-ROU, flog dabei über Hamburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein. Zum Ende des knapp 2,5 stündigen Testflugs setzte der Zweistrahler in Fuhlsbüttel zum obligatorischen Low Approach an, ehe es zurück zum Werksgelände nach Finkenwerder ging.

Aviation photo
D-AXAJ at Hamburg – Finkenwerder
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Angetrieben von zwei CFMI LEAP-1A26 wird SE-ROU in einigen Tagen ausgeliefert und gesellt sich zu den mittlerweile mehr als 40 Airbus A320neo in der Flotte der SAS. Insgesamt sind wohl bis Ende 2023 mindestens 80 Flugzeuge der sparsamen Version des A320 in der Flotte der SAS zu finden. SE-ROU wird dabei 180 Passagieren in einer Klasse Platz bieten und den Taufnamen „Liv Viking“ erhalten.

Die neue Lackierung unterscheidet sich durch das angepasste Farbschema auf dem Leitwerk, welches nun auch einen Teil des hinteren Rumpfs bedeckt. Ferner sind auch die silbernen Titel größer geworden und die Triebwerke nicht mehr rot, sonder silbern mit einem blauen Kranz lackiert. Auch die Fahnen der skandinavischen Länder, Schweden, Dänemark und Norwegen wandern von vorderen Rumpf nach hinten und werden besser sichtbar dargestellt.

Jazeera Airways, D-AXAQ (9K-CBC)

Jazeera Airways, D-AXAQ (9K-CBC)

Zwei Airbus A320neo hat die kuwaitische Jazeera Airways bereits übernommen. Der nächste dürfte alsbald folgen, denn mit D-AXAQ, später 9K-CBC, absolvierte heute ein Airbus A320-251N seinen Erstflug. Dabei startete der Zweistrahler in Finkenwerder (XFW) und überflog bei seinem Erstflug dabei Niedersachsen, Schleswig Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg. Zum Abschluss setzte der Airbus auch zum obligatorischen Low Approach in Fuhlsbüttel an und kehrte nach etwas mehr als zwei Stunden wieder zum Airbuswerk zurück.

Aviation photo
D-AXAQ at Hamburg – Finkenwerder
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Der A320neo wird das 12. Flugzeug in der Flotte der Airline aus dem Wüstenstaat werden. Nach seiner Auslieferung in einigen Tagen wird er die finale Kennung 9K-CBC erhalten und vermutlich 12 Gästen in der Business- und 144 Passagieren in der Economy-Class Platz bieten. Aktuell betreibt die Airline neun Airbus A320-200 und bislang zwei A320neo. Aktuell wurden insgesamt vier Flugzeuge des Musters A320N bestellt die jeweils mit zwei CFMI LEAP-1A26 ausgestattet sind.

Sichuan Airlines, D-AZAG (B-30AC)

Sichuan Airlines, D-AZAG (B-30AC)

Länder aus dem asiatischen Raum zählen mit ihren meist sehr umfangreichen Bestellungen zu den besten Kunden von Airbus. So auch die chinesische Sichuan Airlines. Die asiatische Airline betreibt aktuell eine Flotte aus 155 Flugzeuge, die ausnahmslos aus Fluggeräten der Muster A319, A320, A321, A330 und A350 besteht. Bislang werden 12 Airbus A321neo betrieben und noch mindestens drei sollen der Flotte zugehen.

Einer von diesen wird die spätere B-30AC sein, aktuelle Testkennung D-AZAG. Dieser A321-271N mit der Baunummer (MSN) 8953 startete am heutigen Mittag von Finkenwerder (XFW) aus zu seinem Erstflug. Dieser knapp zweistündige Flug führte den Zweistrahler über die Nordsee, Niedersachsen, Hamburg und Schleswig-Holstein. Am Ende absolvierte der Airbus den obligatorischen Low Approach in Hamburg (HAM) über die Bahn 05.

Aviation photo
D-AZAG at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Angetrieben von zwei Pratt & Whitney PW1133G wird dieser A321neo nach seiner Auslieferung in einigen Tagen die Kennung B-30AC erhalten. Bei seinen Flügen vornehmlich im asiatischen Raum wird er acht Gästen in der Business- und 190 Passagieren in der Economy-Class Platz bieten.

Ural Airlines, D-AZAK (VP-BOP)

Ural Airlines, D-AZAK (VP-BOP)

Auf seinem Erstflug erhaschte dieser Airbus A321-251NX der russischen Ural Airlines die aller letzten Sonnestrahlen des Tages bei seinem Low Approach in Fuhlsbüttel. Der Airbus mit der Testkennung D-AZAK, später VP-BOP, setzte um kurz vor 18 Uhr zur Landung über die Bahn 15 an, bevor er, wie üblich, die Landung abbrach und nach Finkenwerder (XFW) zurückkehrte.

Sein Flug führte den Zweistrahler, direkt nach der vorüberziehenden Schlechtwetterfront, von Finkenwerder über die Nordsee und Niedersachsen. Nach etwas mehr als zwei Stunden beendete der Airbus sein Programm mit der Landung beim Airbuswerk in Hamburgs Süden.

Aviation photo
D-AZAK at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Der Airbus A321-251NX wird der erste A321neo in der Flotte der Ural Airlines sein. Nach seiner Auslieferung in einigen Tagen erhält er die Kennung VP-BOP. Die seit Ende 1993 operierende Fluggesellschaft betreibt aktuell eine Flotte von ausschließlich 46 Airbus Mittelstreckenflugzeugen der Typen A319, A320 und A321.

Air Arabia, D-AVZN (A6-ATB)

Air Arabia, D-AVZN (A6-ATB)

Nachdem der zweite A321neo für Air Arabia im Juli seinen Erstflug hatte und wenige Zeit später ausgeliefert wurde (hier gehts zum Beitrag), absolvierte mit der zukünftigen A6-ATB heute der dritte Airbus der neusten Generation für die Airline aus den Vereinigten Arabischen Emiraten seinen Erstflug. Der Airbus A321-251NX mit der Testkennung D-AVZN absolvierte dabei während des Testflugs den obligatorischen Low Approach in Fuhlsbüttel. Dieser erfolgte über die Bahn 23, nachdem zuvor über Niedersachsen und Schleswig-Holstein getestet wurde.

Aviation photo
D-AVZN at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Die zukünftige A6-ATB wird der dritte Airbus A321neo in der Flotte der Air Arabia. Nach seiner Auslieferung wird der Airbus mit der Baunummer (MSN) 8861 215 Passagieren Platz bieten.

Starflyer, D-AUAP (JA27MC)

Starflyer, D-AUAP (JA27MC)

Im tristen Grau des heutigen Tages setzte am späten Nachmittag bei einsetzendem Regen ein Airbus A320-214(WL) auf seinem Erstflug aus Finkenwerder (XFW) zum Low Approach in Fuhslbüttel an. Der Zweistrahler für die japanische Gesellschaft Starflyer absolvierte dabei dieses Testelement über die Landebahn 15 und startete (leider) schon recht früh wieder durch. Der Airbus mit der aktuellen Testkennung D-AUAP, später dann JA27MC, vollzog sein Testprogramm über Mecklenburg-Vorpommern.

Aviation photo
D-AUAP at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Nach seiner Auslieferung in einigen Tagen/Wochen wir der A320 150 Passagieren Platz bieten und die Registrierung JA27MC erhalten. Der Airbus mit der Baunummer (MSN) 8964 wird der 13. A320 in der Flotte der Starflyer sein.

Cebu Pacific, D-AVYB (RP-C4120)

Cebu Pacific, D-AVYB (RP-C4120)

Gelb scheint offenbar aktuell die Trendfarbe am Hamburger Flughafen zu werden, um Kontrast zu den grauen Wolken und den alltäglichen Flugbewegungen darzustellen. Denn mit D-AVYB vollzog ein farbenfroher Airbus A321-271NX der philippinischen Cebu Pacific auf ihrem Erstflug den obligatorischen Low Approach in Fuhlsbüttel. Das Flugzeug mit der späteren Kennung RP-C4120 absolvierte seinen gut zweistündigen ersten Testflug über Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig Holstein, bevor der Zweistrahler wieder nach Finkenwerder (XFW) zurückkehrte.

Aviation photo
D-AVYB at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Nach seiner Auslieferung in einigen Tagen wird der Airbus A321 der erst Dritte in der „neo“-Variante in der Flotte der philippinischen Airline sein. Bei seinen Flügen wird CP-C4120 insgesamt 236 Passagieren in einer Einklassen-Konfiguration Platz bieten.

Peach, D-AVVT (JA826P)

Peach, D-AVVT (JA826P)

Gerade erst vergangenen Freitag hatten wir über den Erstflug eines Vietnam Airlines A321neo (zum Artikel) und damit verbunden asiatische Airlines am Hamburger Flughafen berichtet. Heute tat es ein Airbus A320-214 der japanischen Peach der Vietnam Airlines vom Freitag gleich und absolvierte auf seinem Erstflug den obligatorischen Low Approach in Fuhlsbüttel. Der farbenfrohe Airbus mit der Testkennung D-AVVT war bei diesem Flug knapp zwei Stunden in der Luft und testete über Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein ehe er wieder nach Finkenwerder (XFW) zurückkehrte.

Aviation photo
D-AVVT at Hamburg – Finkenwerder
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Nach seiner Auslieferung in einigen Tagen wird der Airbus A320 die Registrierung JA826P erhalten und 180 Passagieren Platz bieten. Interessanterweise verzichtet Peach bei dem Flugzeug mit der Baunummer (MSN) 8892 auf die Sharklets. Die japanische Peach Aviation betreibt aktuell eine reine Airbus A320 Flotte und ist eine Tochtergesellschaft der ebenfalls japanischen ANA. Als 2011 gegründete Billigfluggesellschaft verbindet die Airline meist nationale Ziele oder Destinationen der Nachbarländer von Japan. Drehkreuze der Airline sind dabei die Flughäfen Kansai (KIX), Naha (OKA), Sendai (SDJ), Tokio-Haneda (HND) und Tokio-Narita (NRT).

1 2