Private Wings, D-CPWF & D-CITO

Private Wings, D-CPWF & D-CITO

Nachdem am gestrigen Mittag mit D-CSUE schon eine Dornier 328-110 der Private Wings in Fuhlsbüttel landete (wir berichteten), setzten am heutigen Nachmittag gleich zwei baugleiche Maschinen der Airline am Hamburger Flughafen auf. Innerhalb weniger Minuten landeten die Flugzeuge mit den Kennungen D-CPWF und D-CITO über die Landebahn 23. Zuvor waren beide Dornier in Kiel (KEL) gestartet.

Aviation photo
D-CPWF at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Zuerst landete D-CPWF und rollte nach der Landung auf das Vorfeld 2. Dort parkte die mehr als 22 Jahre alte Dornier 328-110. Ursprünglich wurde das zweistrahlige Regionalflugzeug im März 1999 im bayrischen Oberpfaffenhofen (OBF) an die italienische Gandalf Airlines ausgeliefert. Seit dem 10. April 2003 ist das Turboprop-Flugzeug nun in der Flotte der Private Wings.

Aviation photo
D-CITO at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Einige Minuten später landete dann D-CITO ebenfalls am Hamburg Airport. Auch diese mehr als 25 Jahre alte 328-110 rollte nach der Landung auf das Vorfeld 2. Wie auch alle anderen Flugzeuge der Muster Dornier wurde diese im bayrischen Oberpfaffenhofen gefertigt. Im März 1996 wurde es an die französische Proteus Airlines übergeben. In der Folge wurde der Flieger von den österreichischen Airlines KLM Alps und Air Alps Aviation betrieben. Von September 2010 bis Oktober 2014 folgte dann ein Gastspiel in Chile bei Aerocardal ehe die Maschine als D-CITO am 19. Juni 2015 in die Flotte der Private Wings wechselte.
Beide Flugzeuge waren heute als Charterflüge für den Fußballerstligisten FC Bayern München unterwegs. Denn bereits früher am Tag flogen beiden Dornier aus Oberpfaffenhofen (nahe München) nach Kiel, wo die Bayern am Abend im DFB-Pokalspiel auf Holstein Kiel treffen. Beide Maschinen werden morgen wieder nach Kiel fliegen und die Mannschaft abholen.

Private Wings, D-CSUE

Private Wings, D-CSUE

Am heutigen Mittag landete mit D-CSUE eine Dornier 328-110 der Private Wings in Fuhlsbüttel. Das zweistrahlige Passagierflugzeug mit Turboprop-Antrieb setze aus Ingolstadt (IGS) kommend über die Landebahn 23 am Hamburg Airport auf. Nach der Landung rollte die Maschine vor das General Aviation Terminal (kurz GAT) und wartete dort auf seine Passagiere. Mehr als zwei Stunden später hob das Flugzeug über die Startbahn 33 wieder ab und nahm Ziel auf das rumänische Sibiu oder auch Hermannstadt (SBZ).

Aviation photo
D-CSUE at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Die mehr als 26 Jahre alte Dornier 328 wurde am 17. November 1994 im bayrischen Oberpfaffenhofen (OBF) an die amerikanische Pacific Gas & Electric Company ausgeliefert. Dort flog sie bis zum 11. August 2008 bis sie vom ebenfalls amerikanischen Stockcar Racing Rennstall „Braun Racing“ übernommen wurde. Seit dem 5. April 2011 fliegt die die Dornier unter der Kennung D-CSUE nun wieder in Deutschland für Private Wings Flugcharter. Dort trifft sie in der Flotte auf einen Airbus A319 und acht weitere Dornier 328-110, sowie eine Do-328JET-310. Letztere ist im wesentlichen das gleiche Flugzeug wie die 328-110, jedoch mit Jettriebwerken.
Private Wings bietet größtenteils Charterflüge an. So mietete sehr regelmäßig der größte deutsche Autobauer Volkswagen mehrere Maschinen der Airline, um Mitarbeiter zwischen den Standorten (bspw. Braunschweig, Ingolstadt und Stuttgart) fliegen zu lassen.

Lufttransport, LN-LTS

Lufttransport, LN-LTS

Es gibt viele Flugzeuge die sieht man in der Regel so schnell nicht wieder in Fuhlsbüttel wenn sie den Hamburger Flughafen verlassen. Ähnlich dürfte es sich bei dem Kurzbesuch der LN-LTS am heutigen Vormittag verhalten. Die Dornier Do-228NG der norwegischen Lufttransport landete von dem bayrischen Sonderflughafen Oberpfaffenhofen (OBF) am Hamburg Airport. Dort war sie einige Zeit lang in der Wartung. Grund nun für die Landung in Norddeutschland war ein Tankstopp. Denn das kleine turbinengetriebene Propellerflugzeug flog mehr als eine Stunde später wieder zum norwegischen Flughafen Tromsø (TOS). Von dort fliegt die Maschine in der Regel Fracht oder Passagiere an den Polarkreis bspw. zum Airport Longyearbyen (LYR) auf Spitzbergen.

Aviation photo
LN-LTS at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Das im Jahre 2010 in Oberpfaffenhofen bei Dornier gebaute Flugzeug trug zunächst die Testkennung D-CNEW. Erst mit der Übernahme durch die norwegische Airline erhielt die Do-228NG ihre aktuelle Registrierung LN-LTS. Daneben bekam sie auch den Taufnamen „Svalbard“ (norwegisch für Spitzbergen). Aktuell betreibt Lufttransport fünf Beech King Air, sowie eine weitere Dornier Do-228NG. Dabei operiert die Airline von ihrer Basis am Flughafen Tromsø aus.