Dubai Air Wing / Royal Flight, A6-HMM

Dubai Air Wing / Royal Flight, A6-HMM

Der letzte Besuch dieser Boeing 747 ist etwas mehr als ein Jahr aktuell her. Im Januar 2020 setzte damals mit A6-HMM die Boeing 747-48E(M) der Dubai Air Wing in Fuhlsbüttel auf und blieb etwas mehr als einen Monat zur Wartung bei der Lufthansa Technik (LHT) (wir berichteten). Am heutigen Vormittag landete der Jumbojet dann erneut am Hamburger Flughafen und nutze dazu leider überraschenderweise und kurzfristig die Landebahn 33. Auch dieses Mal steht wieder ein Aufenthalt in den Hallen der LHT an. Dorthin rollte der Vierstrahler nach der Landung dann auch direkt.

Aviation photo
A6-HMM at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Ursprünglich war das Langstreckenflugzeug für die südkoreanische Asiana Airlines gedacht, die die Maschine jedoch nach ihrem Erstflug am 7. Oktober 1997 nicht abnahm. So übernahm erst am 21. Oktober 1999 Air Namibia die Boeing 747, die in ihrer „(M)“-Konfiguration sowohl Passagiere als auch Fracht transportieren konnte. Am 28. September 2004 wechselte der Jumbo dann zur Flotte der Abu Dhabi Amiri Flight und erhielt dort eine VIP-Kabinenausstattung. Über die ebenfalls in den Vereinigten Arabischen Emiraten ansässige Presidential Flight (ab Februar 2009) und die marokkanische Regierung (ab Dezember 2015), wechselte die 747 schließlich im November 2017 vorerst letztmalig den Besitzer. Seitdem fliegt sie für Dubai Air Wing oder auch Royal Flight die Herrscher des Emirates Dubai. Zunächst unter der Kennung A6-DWW und ab May 2019 dann auch unter der aktuellen Registrierung A6-HMM.

Aerotranscargo, ER-JAI

Aerotranscargo, ER-JAI

Nachdem am gestrigen Tage den Hamburger Flughafen gleich zwei Boeing 747 der moldawischen Aerotranscargo besuchten, gab es heute eine Zugabe. Mit ER-JAI landete zum zweiten Mal die Boeing 747-412(BDSF) in blau-roter Lackierung in Fuhlsbüttel. Diesmal nutze der Vierstrahler am Nachmittag die Landebahn 15 zur Landung. Erst gestern war die Maschine am Vormittag von Hamburg wieder aufgebrochen (wir berichteten) und flog über Nur-Sultan (NQZ) weiter nach China, vermutlich Wuhan (WUH). Dort lud das Frachtflugzeug erneut Güter im Kampf gegen die Coronapandemie und flog über die kasachische Hauptstadt wieder zurück zum Hamburg Airport. Noch am heutigen Abend wird der Jumbojet den Flughafen wieder verlassen.

Aviation photo
ER-JAI at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Die morgen exakt 25 Jahre alte Boeing hatte bereits einige Betreiber. So wurde sie ursprünglich nach ihrem ersten Flug am 9. Februar 1996 im amerikanischen Everett am 15. Februar bereits an Singapore Airlines ausgeliefert. Über World Airways und Southern Air gelangte das vierstrahlige Cargoflugzeug am 21. April 2016 zur moldawischen Aerotranscargo. Dort trägt die Boeing 747 noch die Grundfarben der World Airways jedoch mit den Schriftzügen und dem roten Seitenleitwerk der Aerotranscargo. Doch nicht immer flog die nun als ER-JAI registrierte 747 Fracht um die Welt. Im August 2010 wurde das Flugzeug erst zu einem Frachtflugzeug umgebaut, nachdem es viele Jahre lang für Singapore Airlines Passagiere flog. Dadurch erhielt die Boeing 747-412 auch den Zusatz „BSDF“ (Bedek Special Frighter), der nur Flugzeuge betitelt die in Israel von der Firma IAI umgebaut worden sind.

Aerotranscargo, ER-BBB

Aerotranscargo, ER-BBB

Nachdem bereits am Vormittag eine Boeing 747 der Aerotranscargo vom Hamburger Flughafen abhob (hier gehts zum Artikel), landete am heutigen Nachmittag gleich der nächste Jumbo der moldawischen Airline. Mit ER-BBB setzte eine Boeing 747-433(BDSF) auf der Landebahn 23 in Fuhlsbüttel auf. Der Vierstrahler kam wie auch die bereits gestern gelandete Maschine vom kasachischen Flughafen Nur Sultan (NQZ). Jedoch blieb diese Boeing diesmal nicht über Nacht, sondern flog bereits am frühen Abend wieder zurück nach Kasachstan. Auch hier lautete der Frachtauftrag Güter im Kampf gegen die Coronapandemie nach Hamburg zu bringen.

Aviation photo
ER-BBB at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Die beinahe 30 Jahre alte Boeing 747 wurde am 30. August 1991 im amerikanischen Everett (PAE) ursprünglich als Passagierflugzeug an Air Canada ausgeliefert. Am 12. Januar 2005 übernahm dann die amerikanischen Leasinggesellschaft Guggenheim Avitaion Partners die währenddessen in Israel zu seinem Frachtflugzeug konvertierte Boeing. Fortan trug die 747-433 den Zusatz „BDSF“ (Bedek Special Frighter). In der Folge betrieb kurzzeitig Honeywell International das Flugzeug für einige Monate, ehe es am 6. Oktober 2006 von Air China Cargo eingeflottet wurde. Über die türkische ACT Cargo (17. Januar 2014), einem kurzen Gastspiel bei Saudi Arabian Airlines (Februar 2014 bis Dezember 2015) und die slowakische ACG Air Cargo Global im Juni 2017, fand die 747 schließlich am 11. September des vergangenen Jahres den Weg in die Flotte der Aerotranscargo. Dort trägt sie neben der moldawischen Kennung ER-BBB auch noch die Farben ACG Air Cargo, jedoch ohne deren Logo.

Aerotranscargo, ER-JAI

Aerotranscargo, ER-JAI

So viel Frachtflugzeuge wie in den vergangene Tagen und Monaten hat der Hamburger Flughafen selten, wenn nicht sogar noch nie gesehen. Dazu gesellte sich am gestrigen Abend mit ER-JAI eine Boeing 747-412(BDSF) der aus Moldawien stammenden Aerotranscargo. Der Vierstrahler setzte über die Landebahn 05 in Fuhlsbüttel auf, nachdem er zuvor vom Flughafen Nursultan Nasarbajew (NQZ) in Kasachstan gestartet war. Natürlich lautete auch hier der Frachtauftrag der 747 Cargo aus China (vermutlich Wuhan) gegen die Coronapandemie nach Hamburg zu bringen.
Am heutigen Vormittag verließ der Jumbo den Hamburg Airport wieder und kehrte nach Kasachstan zurück. Dazu nutze die Maschine die Startbahn 33.

Aviation photo
ER-JAI at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Die 25 Jahre alte Boeing 747 hob erstmals am 9. Februar 1996 vom Boeingwerk im amerikanischen Everett (PAE) ab. Bereits am 15. Februar des selben Jahres wurde sie an Singapore Airlines ausgeliefert. Diese betrieb die Maschine bis zum 28. Juni 2009 als Passagierflugzeug. Mehr als ein Jahr stand die 747 dann in England geparkt, ehe sie am 1. August 2010 ins israelische Tel Aviv (TLV) überführt wurde. Dort wurde sie von der Firma IAI zum Frachtflugzeug umgebaut. Fortan trägt das Flugzeug den Zusatz „BDSF“ (steht für: Bedek Special Frighter), den übrigens nur Flugzeuge erhalten die ausschließlich bei dem israelischen Unternehmen speziell umgerüstet wurden. Am 9. Januar 2011 übernahm dann die amerikanische Frachtairline World Airways die Boeing und verpasste ihr die Unternehmenstypische Lackierung mit blauem hinteren Rumpf und Seitenleitwerk. Diese Grundfarben trägt die 747 noch heute. Über die ebenfalls amerikanische Southern Air (ab Juli 2012) übernahm dann am 21. April 2016 die moldawische Aerotranscargo das Frachtflugzeug und versah sie neben der aktuellen Kennung ER-JAI auch mit einem roten Seitenleitwerk, sowie dem Unternehmensschriftzug „atc“ (kurz für Aerotranscargo) auf Rumpf und Seitenleitwerk.
Aktuell betreibt die Gesellschaft insgesamt sechs Boeing 747 Frachter, wovon fünf die konvertierte Version BDSF von Passagier- zu Frachtflugzeug darstellen. Lediglich eine Maschine ist eine ab Werk ausgelieferte Cargovariante.

Royal Flight of Oman, A4O-OMN

Royal Flight of Oman, A4O-OMN

So plötzlich dieser Jumbo gestern in Fuhlsbüttel gelandet war, so schnell entschwand diese 747 dem Hamburger Flughafen heute wieder. Nicht einmal 24 Stunden nach der gestrigen Landung (wir berichteten), startete A4O-OMN heute über die Runway 23 wieder in Richtung des Flughafen Muscat International Airport (MCT) im Oman. Von dort kam der Jumbojet auch am gestrigen Tag. Über die vergangene Nacht blieb die Boeing 747-430 auf dem Vorfeld 2 abgestellt. Derweil gibt es bislang keine Informationen über den Grund dieses Besuchs.

Aviation photo
A4O-OMN at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Bereits mehrfach war die bald 19 Jahre alte A4O-OMN in Hamburg zu Gast. So wurde hier direkt nach der Übernahme in den USA die VIP-Kabine und weitere Konfigurationen eingebaut. Darüberhinaus schaut der Vierstrahler nahezu regelmäßig zu Wartungen bei der Lufthansa Technik vorbei. Neben der Boeing 747-400 gehören noch eine Boeing 747-8, ein Airbus A319(CJ), ein Airbus A320 und zwei Gulfstream G550 zur Flotte der Herrscherfamilie aus dem Oman. Die betagte Boeing 747SP der Flotte soll allerdings wohl bereits still gelegt worden sein und viel mehr zu einem Museum umgebaut werden.

Royal Flight of Oman, A4O-OMN

Royal Flight of Oman, A4O-OMN

Der letzte Besuch dieser Boeing 747 ist noch gar nicht so lange her. Erst Anfang Oktober diesen Jahres schaute A4O-OMN der Royal Flight of Oman in Fuhlsbüttel vorbei (wir berichteten). Am heutigen Mittag landete der Jumbo erneut für einen Kurzbesuch am Hamburger Flughafen. Die 747-430 setzte dabei über die Landebahn 23 auf und parkte auf dem Vorfeld 2.

Aviation photo
A4O-OMN at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Die 19 Jahre Boeing 747 hob erstmals am 3. Dezember 2001 im amerikanischen Everett (PAE) ab und wurde am 14. Dezember des selben Jahres an die Royal Flight of Oman übergeben. Diese ließ das Langstreckenflugzeug lange Zeit bei der Lufthansa Technik hier in Hamburg bis ins Frühjahr 2004 ausstatten. Dabei wurde unter anderem eine VIP Kabine eingebaut. Für Testflüge erhielt die Maschine die temporäre Kennung D-ARFO. Erst mit der finalen Übernahme am 30. April 2004 erhielt der Vierstrahler die Registrierung A4O-OMN.

Royal Flight of Oman, A4O-OMN

Royal Flight of Oman, A4O-OMN

Heute landete die B747-400, mit der Registrierung A4O-OMN, der Royal Flight of Oman zum wiederholten male bei uns am Airport. Grund scheint auch dieses Mal wieder ein Besuch bei der hiesigen Lufthansa Technik zu sein. Nach der Landung auf der Bahn 15 rollte die Boeing allerdings anders als sonst nicht direkt auf das Vorfeld der Lufthansa Technik, sondern zu einer park Postion auf Apron 2. Nach knapp über einer Stunde Aufenthalt auf Apron 2, wurde die Boeing dann auf das Vorfeld der Lufthansa Technik geschleppt.

Aviation photo
A4O-OMN at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Cornelius Grossmann on netAirspace

Die 18 Jahre alte Boeing 747 wurde nach ihrem Erstflug am 3. Dezember 2001 am 14. Dezember desselben Jahres als D-ARFO an Royal Flight of Oman ausgeliefert. Ihre finale Kennung A4O-OMN erhielt sie erst am 30. April 2004, nachdem sie mit VIP Kabinenausstattung an den Wüstenstaat übergeben wurde.

Lufthansa, D-ABVZ

Lufthansa, D-ABVZ

Die Coronakrise bestimmt weiterhin größtenteils unseren Alltag. Auch in der Luftfahrt sind die Auswirkungen der Viruspandemie noch immer spürbar. Am heutigen Morgen wurden diese Auswirkungen auch am Hamburger Flughafen sogar sichtbar. Mit D-ABVZ landete eine weitere Boeing 747 der Lufthansa in Fuhlsbüttel, um auf dem Gelände der Lufthansa Technik mittelfristig geparkt zu werden. Aktuell, so hört man, wird von mindestens zwei Jahren ausgegangen, die die nun mittlerweile drei Boeing 747-430 der größten deutschen Airline hier am Hamburg Airport geparkt bleiben sollen. In den nächsten Wochen soll wohl noch ein weiteres Flugzeugs diesen Musters folgen.
Zur heutigen Landung aus Frankfurt (FRA) nutze das Langstreckenflugzeug die Landebahn 23 und rollte dann vor die Hallen der Lufthansa Technik über den Taxiway Tango.

Aviation photo
D-ABVZ at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Die mehr als 19 Jahre alte Boeing 747 wurde am 1. Febraur 2001 im amerikanischen Everett (PAE) an die Lufthansa übergeben. Diese versah den Vierstrahler neben der Kennung D-ABVZ auch mit dem Taufnamen „Niedersachen“, den die 747 bis Dezember 2015 trug. Darüberhinaus bietet die Boeing 67 Gästen in der Business-, 32 Passagieren in der Premium Economy- und 272 Reisenden in der Economy-Class Platz.
Mit ihren gerade einmal mehr als 19 Dienstjahren ist dieses Flugzeug noch mit eine der jüngsten Boeing 747-400 in der Flotte der Lufthansa. Im Zuge der Coronakrise beschleunigt die Airline jedoch die Ausmusterung der 400er Variante des Jumbos, sodass aktuell nur noch sieben Exemplare geparkt in der Flotte verweilen. Fünf Boeing 747-400 haben die Flotte bereits dieses Jahr endgültig verlassen.

Lufthansa, D-ABVM

Lufthansa, D-ABVM

Heute landete mit der D-ABVM eine weitere B747-430 der Lufthansa, um wie schon die D-ABVW (wir berichteten) hier bis auf weiteres auf dem Gelände der LHT geparkt zu werden.

Aviation photo
D-ABVM at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Grund hierfür ist die Corona-bedingte Krise der Luftfahrt, die einen Einsatz der kompletten Boeing 747-400 Flotte der Lufthansa in nächster Zeit ausschließt. Der wohl vorerst letzte Flug im Passagierdienst führte die Boeing im Rahmen des Rückhohl-Programmes der Bundesregierung am 17. April von Lima nach Frankfurt.

Aviation photo
D-ABVW at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Cornelius Grossmann on netAirspace

Die mehr als 22 Jahre alte Boeing 747 wurde am 22. Januar 1998 im amerikanischen Everett (PAE) an die Lufthansa übergeben. Als bisher erste und einzige B747-400 trägt die D-ABVM seit Mai 2018 die aktuelle Lufthansa Lackierung und erhielt in diesem Zuge auch den Taufnamen „Kiel“. Die Kabinenausstattung der Boeing umfasst 67 Plätze in der Business-, sowie 32 und 272 Sitze in der Premium-Economy bzw. Economy-Class.

Kingdom Aircraft II LLC, HZ-WBT7

Kingdom Aircraft II LLC, HZ-WBT7

Zuletzt war dieser Jumbo für einen sehr umfangreichen Check gegen Ende des vergangenen Jahres bei der Lufthansa Technik (LHT) in Fuhlsbüttel (wir berichteten). Am heutigen Nachmittag landete die Boeing 747-4J6 mit der Kennung HZ-WBT7 erneut am Hamburger Flughafen, um sich wohl wieder in die Wartungshallen der hier ansässigen LHT zu begeben. Die Boeing die offiziell der Kingdom Aircraft II LLC gehört nutzte bei der Landung aus dem saudi-arabsichen Riad (RUH) die Landebahn 05 und rollte danach auf das Gelände der Lufthansa Technik.

Aviation photo
HZ-WBT7 at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Die 28 Jahre alte Boeing 747 wurde ursprünglich am 6. August 1992 im amerikanischen Everett (PAE) an Air China ausgeliefert. Dort flog der Jumbo im ganz normalen Liniendienst. Dort bot sie insgesamt 400 Passagieren in drei Klassen Platz. Am 6. August 2001 nahm sich Boeing der 747 an. Erst am 22. Juli 2005, also fast vier Jahre später, wurde das Langstreckenflugzeug an die Kingdom Aircraft II LLC übergeben und mit einer VIP Kabine ausgestattet. Dort trägt sie neben der Kennung HZ-WBT7 den Taufnamen „Khaled & Reem“. Der Taufname bezieht sich auf die Namen der beiden Kinder des saudi-arabischen Milliardärs al-Walid ibn Talal der der Besitzer des Vierstrahlers ist.

1 2 3