Cebu Pacific, D-AVYB (RP-C4120)

Cebu Pacific, D-AVYB (RP-C4120)

Gelb scheint offenbar aktuell die Trendfarbe am Hamburger Flughafen zu werden, um Kontrast zu den grauen Wolken und den alltäglichen Flugbewegungen darzustellen. Denn mit D-AVYB vollzog ein farbenfroher Airbus A321-271NX der philippinischen Cebu Pacific auf ihrem Erstflug den obligatorischen Low Approach in Fuhlsbüttel. Das Flugzeug mit der späteren Kennung RP-C4120 absolvierte seinen gut zweistündigen ersten Testflug über Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig Holstein, bevor der Zweistrahler wieder nach Finkenwerder (XFW) zurückkehrte.

Aviation photo
D-AVYB at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Nach seiner Auslieferung in einigen Tagen wird der Airbus A321 der erst Dritte in der „neo“-Variante in der Flotte der philippinischen Airline sein. Bei seinen Flügen wird CP-C4120 insgesamt 236 Passagieren in einer Einklassen-Konfiguration Platz bieten.

Luftwaffe, 10+23

Luftwaffe, 10+23

Am späten Nachmittag stattete wieder einmal ein Airbus A310-304 der deutschen Luftwaffe dem Airport einen Besuch ab. Der militärische Zweistrahler mit der Registrierung 10+23 landete über die Bahn 23 aus dem griechischen Chania (CHQ) kommend. Nach der Landung rollte der dunkelgraue Airbus zunächst auf APRON 2. Über den Grund des Besuchs wissen wir aktuell leider noch nichts.

Aviation photo
1023 at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Der mittlerweile über 30 Jahre alte Airbus A310 wurde am 23. Oktober 1989 im französischen Toulouse an die damals noch ostdeutsche Interflug ausgeliefert und erhielt zunächst die Kennung DDR-ABC. Nach der Wende wurde die Registrierung in D-AOAC geändert. Bis zu seiner Übernahme durch die deutsche Luftwaffe im September 1991 bot der Airbus 42 Gästen in der Business- und 166 Passagieren in der Economy-Class Platz. Zusätzlich zur jetzigen militärischen Kennung 10+23 trägt der A310 den Taufnamen „Kurt Schuhmacher“.

Delta Air Lines, D-AVXE (N378DN)

Delta Air Lines, D-AVXE (N378DN)

Nun ist es bald 20 Jahre her, nachdem die amerikanische Delta Air Lines sich vom Hamburger Flughafen zurückgezogen hat (Hier gibts alle Infos). Am heutigen späten Nachmittag schaute nun auf einem Testflug ein Airbus A321-211(SL) der Delta am Hamburger Flughafen vorbei. Eigentlich wird der obligatorische Low Approach am Airport in Fuhlsbüttel eigentlich auf dem Erstflug absolviert. Allerdings kehrte der Airbus mit der Testkennung D-AVXE vor zwei Tagen auf seinem Erstflug wieder direkt nach Finkenwerder (XFW) zurück. So wurde heute das tiefe Anfliegen und Durchstarten auf die Runway 23, auf dem zweiten Flug durchgeführt, der den Airbus zunächst über die Nordsee und nach Niedersachsen führte. Dabei zog der A321 mit der späteren Registrierung N378DN schon recht früh nach oben.

Aviation photo
D-AVXE at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Nach seiner Auslieferung in einigen Tagen wird der A321 20 Passagieren in der Business- und 171 Passagieren in der Economy-Class Platz bieten. Angetrieben von zwei CFMI CFM56-5B3/3 wird der Airbus wohl bereits der 91. A321 in der aktuell 911(!) Flugzeuge umfassende Flotte der Delta Air Lines sein. Der Zweistrahler mit der Baunummer (MSN) 8822 wird dann die Kennung N378DN tragen.

La Compagnie, D-AYAF (F-HNCO)

La Compagnie, D-AYAF (F-HNCO)

Nachdem vor einigen Monaten bereits der erste Airbus A321NX für die französische Boutique Airline „La Compagnie“ in Finkenwerder ausgeliefert wurde (hier gehts zum Artikel), begab sich heute mit D-AYAF (später F-HNCO) der zweite A321 auf seinen Customer Accepetance Flight. Auf dem knapp 1,5 stündigen Flug über der Nordsee wurde der Zweistrahler mit der Baunummer 9131 am Nachmittag noch einmal auf Herz und Nieren getestet. Der Customper Acceptance Flight ist in der Regel der letzte Flug vor der Auslieferung an den Kunden.

Aviation photo
D-AYAF at Hamburg – Finkenwerder
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Der Airbus A321-251NX mit der Baunummer (MSN) 9131 wird nach seiner Auslieferung die französische Kennung F-HNCO erhalten. Ferner wird er lediglich 76 Passagieren in einer luxuriösen Business Class Ausstattung Platz bieten. Denn das Geschäftsmodell der französischen Airline besteht darin, die Reisen von Frankreich in die USA so angenehm wie möglich zu gestalten und dementsprechend eine gehobene Ausstattung den Passagieren zu bieten. Die 2013 gegründete Airline möchte mit den nun beiden Airbus A321NX die in die Jahre gekommenen Boeing 757-200 ersetzen.

Air New Zealand, D-AVXN (ZK-NNG)

Air New Zealand, D-AVXN (ZK-NNG)

Am heutigen Nachmittag startete bei Airbus ein A321NX der neuseeländischen Air New Zealand auf ihren voraussichtlich letzten Testflug. Bei dem so genannten Customer Acceptance Flight wurde der A321-271NX mit der Testkennung D-AVXN noch einmal final überprüft. Der 82 minütigen Flug führte die spätere ZK-NNG über Mecklenburg-Vorpommern und wieder zurück nach Finkenwerder. Offenbar ist jedoch ein zweiter Customer Acceptance Flight am morgigen Tag erforderlich.

Aviation photo
D-AVXN at Hamburg – Finkenwerder
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Das Flugzeug mit der Baunummer (MSN) 8908 wird der siebte A321NX in der Flotte der Air New Zealand werden. Nach einer Aufstockung der Bestellung, erhält die Airline aus Neuseeland noch acht weitere Airbus A321NX, die jeweils 214 Passagieren Platz bieten werden. Nach der Auslieferung wird die Testkennung D-AVXN gegen die Registrierung ZK-NNG getauscht.

Peach, D-AVVT (JA826P)

Peach, D-AVVT (JA826P)

Gerade erst vergangenen Freitag hatten wir über den Erstflug eines Vietnam Airlines A321neo (zum Artikel) und damit verbunden asiatische Airlines am Hamburger Flughafen berichtet. Heute tat es ein Airbus A320-214 der japanischen Peach der Vietnam Airlines vom Freitag gleich und absolvierte auf seinem Erstflug den obligatorischen Low Approach in Fuhlsbüttel. Der farbenfrohe Airbus mit der Testkennung D-AVVT war bei diesem Flug knapp zwei Stunden in der Luft und testete über Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein ehe er wieder nach Finkenwerder (XFW) zurückkehrte.

Aviation photo
D-AVVT at Hamburg – Finkenwerder
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Nach seiner Auslieferung in einigen Tagen wird der Airbus A320 die Registrierung JA826P erhalten und 180 Passagieren Platz bieten. Interessanterweise verzichtet Peach bei dem Flugzeug mit der Baunummer (MSN) 8892 auf die Sharklets. Die japanische Peach Aviation betreibt aktuell eine reine Airbus A320 Flotte und ist eine Tochtergesellschaft der ebenfalls japanischen ANA. Als 2011 gegründete Billigfluggesellschaft verbindet die Airline meist nationale Ziele oder Destinationen der Nachbarländer von Japan. Drehkreuze der Airline sind dabei die Flughäfen Kansai (KIX), Naha (OKA), Sendai (SDJ), Tokio-Haneda (HND) und Tokio-Narita (NRT).

Vietnam Airlines, D-AVYF (VN-A505)

Vietnam Airlines, D-AVYF (VN-A505)

Vom Hamburger Flughafen sind aktuell Flüge nach Asien nicht möglich. Umso schöner wenn ab und an ein Airbus Erstflug einer asiatischen Airline zum obligatorischen Low Approach ansetzt. Am heutigen Nachmittag vollzog dies ein Airbus A321-272N der Vietnam Airlines. Der Zweistrahler mit der künftigen Registrierung VN-A505 absolvierte auf seinem zweistündigen Testflug das Testprogramm über der Nordsee und Schleswig-Holstein. Nach dem Low Approach über die Bahn 23 flog das Flugzeug mit der Testkennung D-AVYF wieder zurück nach Finkenwerder (XFW).

Aviation photo
D-AVYF at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Der Airbus mit der Baunummer (MSN) 8924 wird nach seiner Auslieferung Platz für 8 Business-Class- und 195 Economy-Class-Passagiere bieten und die Kennung VN-A505 erhalten. Bei Vietnam Airlines wird der A321neo auf bereits 12 weitere Maschinen dieses Typ in der Flotte treffen. Darüber hinaus  hat die asiatische Airline insgesamt bislang wohl 20 A321neo bestellt.

AtlasGlobal, TC-AGF

AtlasGlobal, TC-AGF

Am Vormittag bot sich ein ungewöhnliches Bild am Hamburger Flughafen. Ein Airbus A330 der türkischen AtlasGlobal setzte zur Landung über die Bahn 15 an. Jedoch lies sich offenbar das Fahrwerk nicht ausfahren und so startete das Flugzeug mit der Kennung TC-AGD durch und drehte einige Schleifen über Schleswig-Holstein. Grund schien ein Problem mit der Hydraulik zu sein. Die Landung glückte wohl nur auf Grund dessen, dass der Airbus, wie nahezu jedes andere Flugzeug auch, über ein „Emergency Gravity Gear Extension Handle“ verfügt, das es erlaubt das Fahrwerk nur auf Grundlage der Schwerkraft aus dem Fahrwerksschacht „fallen“ zu lassen und dann einzurasten. Nach der geglückten Landung rollte der Langstreckenjet zur bereits wartenden Flughafenfeuerwehr und verblieb dann auf APRON 2.

Die Klappen des Hauptfahrwerkschachtes sind offen, wie hier zu sehen.

Der Airbus A330-203 wurde von der Flughafenfeuerwehr in Empfang genommen.

Der Rückflug nach Istanbul (IST) verspätete sich unterdessen und konnte schlussendlich nur von einem Ersatzflugzeug durchgeführt werden. Der Ersatz-Airbus A330-203 mit der Kennung TC-AGF landete aus Düsseldorf kommend am Nachmittag. Knapp zwei Stunden später startete der Zweistrahler Richtung Istanbul. TC-AGD hingegen verbleibt erst einmal auf APRON 2.

Aviation photo
TC-AGF at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Der mehr als 11,5 Jahre alte Airbus A330 wurde am 14. Februar 2008 im französischen Toulouse (TLS) an die niederländische KLM ausgeliefert. Nach mehr als 8 Jahren, am 25. März 2016, übernahm die saudische Shaheen Air den Airbus mit der Konstruktionsnummer (MSN) 900. Seit Juli diesen Jahres fliegt TC-AGF nun für AtlasGlobal und bietet 325 Passagieren in einer Klasse Platz.

LaudaMotion, OE-LOQ

LaudaMotion, OE-LOQ

Die österreichische LaudaMotion durchfuhr die letzten Monate und Jahre eher unruhige Gewässer. Die Pleite der Air Berlin, die gerichtlichen Auseinandersetzungen mit der Lufthansa über das Leasing vieler Flugzeuge, die Anteilsverkäufe an Ryanair und nicht zuletzt der Tod des Firmengründers Niki Lauda, brachten LaudaMotion immer wieder in die Schlagzeilen.

Am heutigen Vormittag landete erstmalig ein Airbus A320 in der aktuellen LaudaMotion Lackierung am Hamburg Flughafen. Eingesetzt wurde der Airbus A320-214 mit der Kennung OE-LOQ auf dem Ryanair-Kurs von Lissabon (LIS) nach Hamburg. Um kurz vor 12 Uhr am Mittag kehrte der Zweistrahler in die portugiesische Hauptstadt zurück.

Aviation photo
OE-LOQ at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Der knapp 12,5 Jahre alte Airbus A320 wurde am 15. Mai 2007 im französischen Toulouse (TLS) an die chinesische Shenzhen Airlines ausgeliefert. Seit dem 24. Mai diesen Jahres fliegt der Airbus als OE-LOQ nun für LaudaMotion und bietet dabei 180 Passagieren Platz.

Kuwait Airways, D-AUBA (9K-AKL)

Kuwait Airways, D-AUBA (9K-AKL)

Rechtzeitig zum obligatorischen Low Approach während des Erstfluges am Hamburger Flughafen, rissen die Wolken auf und der erste A320-251N für Kuwait Airways absolvierte bei Sonnenschein den tiefen Vorbeiflug über die Landebahn 23. Nach einem knapp 2,5 stündigen Testprogramm über Niedersachen und Schleswig Holstein setzte um kurz vor 18 Uhr der A320neo mit der Testkennung D-AUBA zum Low Approach an. Nach erfolgreichem Absolvieren flog der Zweistrahler zurück nach Finkenwerder (XFW).

Aviation photo
D-AUBA at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Aviation photo
D-AUBA at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Nach seiner Auslieferung in einigen Tagen/Wochen wird der Airbus mit der Baunummer (MSN) 8933 die Kennung 9K-AKL erhalten. Angetrieben wird der A320neo dabei von zwei CFMI LEAP-1A26.

1 2 3 16