A319CJ

Deutsche Luftwaffe, 15+03

Deutsche Luftwaffe, 15+03

Bereits seit einigen Wochen ist der Airbus A319-133(CJ) mit der militärischen Kennung 15+03 zur Wartung bei der Lufthansa Technik am Hamburger Flughafen. Am heutigen Vormittag hob der Zweistrahler zu einem Testflug ab. Die Maschine wird von der Flugbereitschaft des Bundesministeriums für Verteidigung vornehmlich im Rahmen des sogenannten Open Skies Abkommen eingesetzt. Dieses Abkommen zwischen den NATO Staaten und Russland berechtigt die jeweiligen Unterzeichner auf festgelegten Routen das Territorium anderer Länder zu überfliegen und Foto-, Video- oder Infrarot-Aufnahmen machen zu dürfen. Auch der Airbus A319 flog heute auf seinem Testflug unter einer Open Skies Flugnummer. Dies legt die Vermutung nahe, dass bei der Lufthansa Technik etwas an der entsprechenden Ausstattung neu konfiguriert oder geändert wurde.

Aviation photo
1503 at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Auf dem mehr als vier Stunden dauernden Flug, flog das Flugzeug zunächst Richtung Süden und drehte drei Runden nahe der NATO Air Base Geilenkirchen (GKE) im Westen von Nordrhein-Westfalen. Danach nahm der Airbus Kurs auf das nördliche Bayern und flog dort ebenso wie etwas später südlich von Berlin einige Schleifen. Danach kehrte der knapp 21 Jahre alte A319 wieder nach Hamburg zurück. Ursprünglich übernahm am 13. November 2000 Volkswagen Air Service den A319(CJ) in Finkenwerder (XFW). Vom 20. Juli 2016 bis zur vollständigen Abnahme durch die Luftwaffe im Juni 2019 verweilte die rund 34 Meter lange Maschine in den Hallen der Lufthansa Technik und wurde aufwändig umgebaut. Nach der Flugerprobungsphase unter der militärischen Kennung 98+11 seitens der Flugbereitschaft, trägt das Flugzeug nun die Kennung 15+03. Anders als bei den anderen beiden Airbus A319 in der Flotte der Flugbereitschaft, trägt dieses Flugzeug dazu noch auf dem Leitwerk das Logo des Open Skies Abkommens.

Deer Jet, B-320Q

Deer Jet, B-320Q

So schnell kann es gehen. Ende August landete der als G-NOAH registrierte Airbus A319-115(CJ) in Fuhlsbüttel, um bei der Lufthansa Technik gewartet zu werden (wir berichteten). Mit der Zeit stellte sich jedoch heraus, dass der Betreiber Acropolis Aviation seinen einzigen Airbus A319 abgeben wird. Am heutigen Mittag verließ dann die neu und nun chinesisch registrierte B-320Q die Hallen der Lufthansa Technik und flog zunächst zum russischen Flughafen Nowosibirsk-Tolmatschowo (OVB). Nach diesem Zwischenstopp geht es weiter nach China.

Aviation photo
B-320Q at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Für den beinahe 12 Jahre alten Airbus A319 ist dies der erste Betreiberwechsel. Ursprünglich wurde der Zweistrahler am 26. März 2009 von Toulouse (TLS) nach Finkenwerder (XFW) überführt, wo er seine Kabinenausstattung erhielt. Am 19. März 2010 wurde dann der fortan als G-NOAH registrierte Airbus an die britische Acropolis Aviation übergeben. Das luxuriöse Interior bot bislang Schlafplätze für bis zu 13 Passagiere an und ließ auch sonst kaum Wünsche offen. In wie weit dies nun an den neuen chinesischen Betreiber des nun B-320Q registrierten Flugzeugs angepasst wurde ist uns allerdings nicht bekannt. Neuer Betreiber des A319(CJ) ist die chinesische Deer Jet. Unter den ersten beiden Fenster am Rumpf prangen zudem in chinesischen Schriftzeichen die Wörter „Shanghai Golden Deer“.

Aviation photo
B-320Q at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

SK Telekom, HL8080

SK Telecom, HL8080

Nach knapp über einem Monat bei der Lufthansa Technik wollte uns die HL8080, ein Airbus A319-115(CJ)(WL), der südkoreanischen SK Telecom wieder in Richtung des Flughafens Gimpo (GMP) im Westen der Hauptstadt Seoul verlassen.

Aviation photo
HL8080 at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Cornelius Grossmann on netAirspace

Doch es kam anders, denn knapp 15 Minuten nach dem Anlassen der Triebwerke, wurden diese wieder abgeschaltet. Eine knappe Stunde später wurde dann das rechte Triebwerk für ein paar Tests erneut gestartet. Diese schienen allerdings nicht von Erfolg gekrönt gewesen zu sein, denn 20 Minuten später wurde das Triebwerk wieder ausgeschaltet und der Airbus wurde zurück in die Halle gezogen.

Aviation photo
HL8080 at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Cornelius Grossmann on netAirspace

Der mittlerweile mehr als sieben Jahre alte Airbus hob erstmalig am 20. September 2013 in Finkenwerder (XFW) ab. Am 18. Oktober des selben Jahres ging es für ihn via Zürich (ZRH) nach Toulouse (TLS). In Toulouse (TLS) erhielt der A319 dann seine VIP Kabinenausstattung und wurde schließlich am 13. April 2015 an den Konzern SK Telecom übergeben und erhielt die Kennung HL8080.

Deutsche Luftwaffe, 15+01 & 15+02

Deutsche Luftwaffe, 15+01 & 15+02

Gleich zwei Airbus A319 der Flugbereitschaft des Bundesministeriums der Verteidigung landete am Morgen in Fuhlsbüttel. Zuerst setzte 15+01 (ein Airbus A319-133(CJ)) über die Landebahn 23 am Hamburger Flughafen auf und rollte dann auf das Gelände der Lufthansa Technik.

Aviation photo
1501 at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Dort soll die mehr als elf Jahre alte Maschine gewartet werden. In der Flotte der Deutschen Luftwaffe fliegt der Zweistrahler seit dem 31. März 2010. Zuvor wurde das in Finkenwerder (XFW) gebaute Flugzeug bei der Lufthansa Technik in Fuhlsbüttel für die Anforderungen der Flugbereitschaft ausgerüstet. Dazu gehört unter anderem eine VIP-Kabinenausstattung.

Aviation photo
1502 at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Weniger als eine Stunde später landete mit 15+02 der zweite Airbus A319-133(CJ) am Hamburg Airport. Die Maschine kam ebenfalls aus Köln (CGN), holte jedoch lediglich der Crew des zuvor gelandeten Airbus der Flugbereitschaft ab.
Auch dieser mehr als elf Jahre alter A319 wurde in Finkenwerder gebaut und bei der Lufthansa Technik unter anderem mit einer VIP-Kabine ausgestattet. Seit der Übernahme am 7. Juni 2010 durch die Luftwaffe trägt das Flugzeug die Kennung 15+02.

SK Telecom, HL8080

SK Telecom, HL8080

Der letzte Besuch dieses Airbus A319 in der Lufthansa Technik ist nun nahezu ein Jahr her, da kam HL8080 am heutigen Morgen erneut nach Hamburg. Der A319-115(CJ)(WL) des südkoreanischen Telekommuinkationskonzerns SK Telecom landet über die Bahn 23 aus Helsinki (HEL) kommend in Fuhlsbüttel. Bereits gestern war die Maschine aus dem südkoreanischen Seoul (ICN) nach Finnland geflogen. Grund für die Landung ist, selbstredend, wieder eine Wartung bei der Lufthansa Technik. Dorthin rollte der Zweistrahler nach dem über eine Stunde langen Flug dann auch direkt.

Aviation photo
HL8080 at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Der etwas mehr als sieben Jahre alte Airbus hob erstmals am 20. September 2013 in Finkenwerder (XFW) ab. Über Zürich (ZRH) wurde er dann am 18. Oktober des selben Jahres nach Toulouse (TLS) geflogen, um dort seine VIP Kabinenausstattung zu erhalten. Erst am 13. April 2015 über nach der Konzern SK Telecom die Maschine und gab ihr die Kennung HL8080.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen