London Executive Aviation, G-SPCY

London Executive Aviation, G-SPCY

Durch die am Airport ansässige Air Hamburg ist eine Embraer EMB-135BJ Legacy 650 nicht großartig besonders in Fuhlsbüttel. Die am Vormittag startende G-SPCY der London Executive Aviation ist allerdings in Kennung ein wenig einzigartig. Einige Airlines versuchen ihren Flugzeugen „lustige“ oder sinnhafte Registrierungen zu geben, wie beispielsweise M-USIC oder D-ARMY. G-SPCY orientiert sich hierbei am englischen Wort „spicy“ was so viel bedeutet wie „würzig“. Am Vormittag startete die Legacy 650 über die Bahn 23 in Richtung des Londoner Flughafens Luton (LTN).

Aviation photo
G-SPCY at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Die 7,2 Jahre alte Embraer wurde am 28. November 2013 im brasilianischen Sao Jose Dos Campos (SJK) an die britische Aravco ausgeliefert. Am 2. Februar 2017 übernahm die österreichische Avcon Jet das Flugzeug mit VIP Kabinenausstattung. Seit dem 2. Januar 2018 nun ist die Embraer als G-SPCY für die britische London Executive Aviation im Einsatz.

Private, C-GNCB

Private, C-GNCB

Ein interessantes Spiel aus verschiedensten Mustern und ungewöhnlicher Farbe bot am Morgen die Lackierung einer Bombardier BD-700-1A10 Global Express. Das Flugzeug mit der kanadischen Kennung C-GNCB hob kurz nach Sonnenaufgang über die Bahn 23 in Fuhlsbüttel mit dem Ziel John C. Munro Hamilton International Airport (YHM) in Kanada ab. Zuvor war das private Flugzeug am gestrigen Mittag vom Owen Roberts International Airport auf den britischen Kaimaninseln in Hamburg gelandet.
Den Rumpf der gold lackierten Global Express zieren diverse schwarze Linien. Auf den Triebwerken und der Tür ist ein Wabenmuster angebracht und das Leitwerk sieht nach einem lackierten Stoffmuster aus. Eine außergewöhnlich extravagante Lackierung für ein Flugzeug die so einzigartig sein dürfte.

Aviation photo
C-GNCB at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Die im Jahre 2000 gebaute Bombardier Global Express gehört aktuell der AIC Global Holdings Inc.. Viel mehr ist leider über C-GNCB mit der Seriennummer 9088 nicht zu finden.

Condor, D-ABOE

Condor, D-ABOE

Die Notwendigkeit das Herz aus der Lackierung der Condor zu entfernen fördert bisweilen interessante Resultate zu Tage. So wurden bei vielen Flugzeugen die Herzen bereits durch das alte Condor Logo mit dem charakteristischen Kondor überklebt und der Thomas Cook Schriftzug auf dem Rumpf entfernt. Völlig unabhängig vom Alter der Lackierung wurde diese Änderung auch bei D-ABOE vollzogen. Die noch immer in altem Thomas Cook Blau lackierte Boeing 757-330(WL), ziert seit einigen Tagen das gelbe Kondor-Logo auf dem Leitwerk. Zudem bestehen mittlerweile beide ursprünglich blau lackierten Triebwerke aus einem Flickenteppich aus ursprünglich blauen Triebwerksverkleidungen und Ersatzteilen in der aktuellen gelben Lackierung.
Am Morgen startete dieser „bunte Vogel“ über die Bahn 23 in Richtung der kanarischen Insel Fuerteventura (FUE).

Aviation photo
D-ABOE at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Die 21 Jahre alte Boeing 757 wurde am 10. März 1999 im amerikanischen Renton (RNT) als D-ABOE an Condor ausgeliefert. Bis zu seiner Rekonfiguration im Jahre 2015 und einem kurzen Zwischenspiel bei Thomas Cook Airlines bot der Zweistrahler 252 Passagieren Platz. Seitdem passen 275 Gäste in die längste Version der Boeing 757. Im Jahre 2017 flog die Boeing kurzzeitig für die britische Thomas Cook ehe sie seit dem 5. Februar 2018 wieder für Condor im Einsatz ist.

Royal Air Maroc, CN-RGA

Royal Air Maroc, CN-RGA

Wenn ein Flugzeug die Lufthansa Technik verlässt, so kommt auch gewiss bald das nächste. Bereits einige Stunden nachdem die Boeing 747SP der Royal Flight Of Oman den Heimweg antrat (wir berichteten), landete erstmalig CN-RGA am Hamburg Flughafen. Die Boeing 747-428 Royal Air Maroc startete zuvor im marokkanischen Casablanca (CMN) und landete um kurz nach Halb Fünf über die Bahn 15 in Fuhlsbüttel. Das bisherige Linienflugzeug wird wohl in der Lufthansa Technik einer umfangreichen Wartung unterzogen. Was mit der letzten Boeing 747 der Royal Air Maroc dann passiert, ist uns leider aktuell nicht bekannt.

Aviation photo
CN-RGA at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Die 27 Jahre alte Boeing 747 wurde am 25. Januar 1993 im amerikanischen Everett (PAE) ursprünglich an Air France ausgeliefert. Bereits am 4. Oktober des selben Jahres übernahm Royal Air Maroc den Vierstrahler. Der Jumbojet bietet aktuell 16 Gästen in der Business- und 476 Passagieren in der Economy-Class Platz.

Aviation photo
CN-RGA at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Royal Flight Of Oman, A4O-SO

Royal Flight Of Oman, A4O-SO

In Hamburg sagt man Tschüss… Heute verließ die Lufthansa Technik mit A4O-SO die seit Anfang Dezember des letzten Jahres dort stehende Boeing 747SP-27. Der gekürzte Jumbojet startet am Mittag über die Bahn 23 in Richtung Muscat (MCT), der Hauptstadt des Oman. Bereits am gestrigen Tag macht der Vierstrahler einen Testflug, der das Flugzeug über Karlsruhe und Hannover führte.
Ob die A4O-SO, eine der letzten sieben weltweit im Dienst verbleibende 747SP, den Hamburger Flughafen je wieder besuchen wird ist aktuell mehr als fraglich, denn der Sultan des Oman Qabus ibn Said ist vor einigen Tagen einem lange Leiden erlegen. Welche Aufgabe die 747SP in Zukunft in der Flotte der Royal Flight Of Oman einnehmen wird, wird wohl sein Nachfolger entscheiden, sein Cousin Haitham ibn Tariq.

Aviation photo
A4O-SO at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Das mehr als 40 Jahre alte Flugzeug hob erstmals am 7. Oktober 1979 im amerikanischen Everett (PAE) ab. Ausgeliefert im Oktober 1979 an Braniff International Airways, fliegt die Boeing 747 seit dem 2. Juli 1984 in VIP Ausstattung für die Herrscherfamilie des Oman. In der Vergangenheit war A4O-SO schon sehr häufig Gast in der Lufthansa Technik.

Valencia is calling…

Valencia is calling…

Vier Abflüge ins spanische Valencia (VLC) in weniger als einer Stunde. Das ist schon etwas besonderes am Hamburger Flughafen. Durchgeführt wurden diese vier Charterflüge am Morgen von zwei Boeing 737-800 der spanischen Alba Star (EC-NGC und EC-NAB), sowie einer Boeing 737-800 der polnischen Enter Air (SP-ENX) und – dem absoluten Highlight – einer McDonnell Douglas MD-82 (OY-RUT) der dänischen Danish Air Transport. Die Flüge wurde von dem sozialen Netzwerk „xing“ organisiert, um nahezu die komplette Hamburger Belegschaft zur Jahres-Kick-Off Veranstaltung in den spanischen Küstenort zu fliegen. Die Mitarbeiter und die vier Flugzeuge werden am morgigen Freitagabend wieder in Fuhlsbüttel erwartet.

Den Anfang machte am gestrigen Abend bereits SP-ENX. Die Boeing 737-8Q8(WL) landete am Abend aus Pairs (CDG) kommend in Fuhlsbüttel und verbrachte die Nacht auf APRON 2.

Aviation photo
SP-ENX at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Die 19 Jahre alte Boeing verließ den Airport heute als Drittes hinter EC-NGC der Alba Star und der MD-82 mit Ziel Valencia. Ursprünglich wurde die 737 am 30. Januar 2001 im amerikanischen Renton (RNT) an die amerikanische Sun Country Airlines ausgeliefert. Über Air Astana im April 2002 und Air Berlin im Juli 2007 als D-ABBU ging der 189 Plätze fassende Jet am 9. März 2012 der Flotte der Enter Air zu. Dort trägt sie seit Mai 2018 eine Sonderlackierung zur 100 jährigen Unabhängigkeit Polens.

Aviation photo
SP-ENX at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Am Morgen landete dann zunächst mit EC-NGC die erste Boeing 737-809(WL) der spanischen Alba Star. Der Zweistrahler parkte direkt neben der Maschine der Enter Air auf APRON 2. Zuvor war das Flugzeug im italienischen Bergamo (BGY) gestartet.

Aviation photo
EC-NGC at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Die etwas über 19 Jahre alte Boeing 737 wurde am 16. Januar 2001 im amerikanischen Renton (RNT) an die taiwanesische Mandarin Airlines ausgeliefert. Über die südkoreanische Jin Air (März 2009) stoß die 737 am 16. April 2019 zur Flotte der Alba Star. Dort bietet sie 189 Passagieren Platz. Sie verließ heute als erste Maschine den Airport Richtung Spanien.

Aviation photo
EC-NGC at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Das größte Highlight der vier Flugzeuge stellte OY-RUT der dänischen Danish Air Transport dar. Die McDonnell Douglas MD-82 in der fiktiven Retro-Lackierung landete am Morgen zum ersten Mal in Fuhlsbüttel. Weit hatte es der Zweistrahler auf seinem Ferry-Flug aus dem dänischen Billund (BLL) allerdings nicht und parkte auf dem Vorfeld vor den Terminals.

Aviation photo
OY-RUT at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Als zweites Flugzeug machte sich dann mit beginnender Dämmerung die mehr als 28 Jahre alte MD-82 auf den Weg Richtung Mittelmeer. Ursprünglich wurde die McDonnell Douglas MD-82 (DC-9-82) im amerikanischen Long Beach (LGB) am 13. Dezember 1991 an die italienische Meridiana ausgeliefert. Dort flog sie als I-SMES bis sie von Ende 2017 bis Mitte 2018 in Billund eingelagert wurde. Seit Mai fliegt das 165 Passagiere fassende Flugzeug als OY-RUT für Danish Air Transport. Die fiktive Retro-Lackierung orientiert sich dabei sehr stark an der vergangenen Lackierung der Meridiana.

Aviation photo
OY-RUT at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

EC-NAB, eine Boeing 737-81Q(WL), komplettiert das Quartett der Flüge nach Valencia. Die Boeing kam leicht verspätetet um kurz nach halb Acht am Morgen aus dem italienischen Mailand (MXP). Nach der Landung parkte der Zweistrahler wie auch die MD-82 auf dem Vorfeld 1. Als letzte der Vier transportierte die Boeing dann die letzten Passagiere in die spanische Küstenstadt.

Aviation photo
EC-NAB at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Die 20 Jahre alte Boeing 737 wurde am 7. Februar 2000 im amerikanischen Renton (RNT) an die britische Sabre Airways ausgeliefert. Im November des selben Jahres übernahm die amerikanische Miami Air International das Flugzeug. Von dort aus wechselte sie sich mit dem Betrieb mit der britischen Excel Airways saisonal ab. Über CanJet (Februar 2009), Meridiana (Juli 2014) und Air Italy (März 2018) fliegt die 189 Passagiere fassende 737 seit dem 20. August 2018 nun als EC-NAB für Alba Star.

Dubai Air Wing / Royal Flight, A6-HMM

Dubai Air Wing / Royal Flight, A6-HMM

Jetzt legt das Spotterjahr richtig los… Am Mittag landete mit A6-HMM eine Boeing 747-48E(M) der Dubai Air Wing / Royal Flight am Hamburger Flughafen. Der Jumbojet startete im Wüstenemirat Dubai (DXB) und landete nach über sechs Stunden Flugzeit über die Bahn 15 in Fuhlsbüttel. Grund für die Landung ist ein Besuch in der Lufthansa Technik.

Aviation photo
A6-HMM at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Die mehr als 22 Jahre alte Boeing 747 war zunächst für die südkoreanische Asiana Airlines gedacht, die das Flugzeug allerdings nicht abnahm. So wurde der Vierstrahler am 21. Oktober 1999 im amerikanischen Everett (PAE) an Air Namibia aus Afrika ausgeliefert. Im September 2004 übernahm zunächst das Emirat Abu Dhabi (Abu Dhabi Amiri Flight) die 747, ehe sie ab Februar 2009 für Presidential Flight der Vereinigten Arabischen Emirate im Einsatz war. Am 30. Dezember 2015 sicherte sich für kurze Zeit die Regierung von Marokko die Dienste des VIP Flugzeugs und betrieb es unter den Kennungen CN-MBH und CN-TSD. Seit November 2017 ist die Boeing nun für den Dubai Air Wing aktiv und fliegt die Regierung und Herrscherfamilie des Wüstenemirates Dubai. Neben A6-HMM gehören noch vier weitere Boeing 747, neben fünf Boeing 737 und zwei British Aerospace BAe 146/Avro RJ, der Flotte an.

Condor, D-AIAG

Condor, D-AIAG

Beinahe wäre es vor einigen Monaten um eine der größten deutschen Airlines geschehen gewesen. Eine unmittelbare Gefahr scheint aktuell für Condor zwar gebannt, doch die Pleite der Konzernmutter Thomas Cook geht nicht spurlos an der Airline vorbei. So verschwinden nach und nach die Thomas Cook-Titel vom Rumpf der Flugzeuge und auch das charakteristische Herz auf dem Leitwerk wird verschwinden und durch das Firmenlogo mit dem Kondor ersetzt. Bei einigen Boeing 757 und Boeing 767 ist dies bereits geschehen. Auf dem Airbus A321 trägt bis jetzt nur ein Airbus das angepasste Farbschema: D-AIAG. Der Airbus A321-211(WL) operiert seit gestern von Fuhlsbüttel aus. Durch die Pleite der Thomas Cook verbleiben aktuell vier A321 in der Flotte der Condor.
D-AIAG landete am späten Mittag aus dem türkischen Antalya (AYT) kommend über die Bahn 23 in Hamburg.

Aviation photo
D-AIAG at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Der mehr als vier Jahre alte Airbus A321 wurde am 8. Mai 2015 in Finkenwerder (XFW) an Condor ausgeliefert. Aktuell fasst der Zweistrahler mit der Registrierung D-AIAG 220 Passagiere.

ASL Airlines France, F-GIXT

ASL Airlines France, F-GIXT

Weiß auf grau, aber dennoch nicht alltäglich in Fuhlsbüttel. Am frühen Nachmittag landete eine nahezu schneeweiße Boeing 737-39M(QC) der französischen ASL Airlines France am Hamburger Flughafen. Der Zweistrahler kam vom französischen Flughafen Paris (CDG) und flog nach nicht mal einer Stunde Aufenthalt weiter ins portugiesische Faro (FAO). Grund für den Charterflug ist die Reise des Zweitligisten Hamburger SV in das Wintertrainingslager in Lagos. Dafür wurden in der Boeing mit der Kennung F-GIXT extra Kopfstützenlatzen mit dem HSV Logo über jedem Sitz befestigt.

Aviation photo
F-GIXT at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Die 22,5 Jahre alte Boeing 737 wurde am 31. Juli 1997 im amerikanischen Renton (RNT) an die französischen Air Austral ausgeliefert. Am 27. Juni 2005 wurde die Boeing von Europe Airpost übernommen und neu konfiguriert. Seitdem kann der Zweistrahler entweder Cargo oder 147 Passagiere befördern. Für Cargo Aufträge wurde extra eine vergrößerte Ladeklappe unterhalb des Schriftzugs im Rumpf angebracht. Seit dem 4. Juni 2015 fliegt F-GIXT nun für ASL Airlines France.

His Majesty King Maha Vajiralongkorn, HS-HMK

His Majesty King Maha Vajiralongkorn, HS-HMK

Am Nachmittag landete ein seltener Besuch am Hamburger Flughafen. Bei Wind und Regen setzte HS-HMK, eine Boeing 737-8Z6(WL) BBJ2 der Königs von Thailand (Maha Vajiralongkorn) um kurz nach 15 Uhr über die Landebahn 23 in Fuhlsbüttel auf. Der Zweistrahler war zuvor in der schweitzer Hauptstadt Zürch (ZRH) gestartet, nachdem er dort einen Zwischenstopp von einem Flug von München (MUC) eingelegt hatte. Ob diesmal wieder einmal der exzentrische König selbst oder einer seiner Söhne die Boeing steuerte ist bislang leider nicht bekannt.
Nach mehr als einer Stunde Aufenthalt hob die 737 wieder Richtung Zürich ab.

Aviation photo
HS-HMK at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Der mehr als vier Jahre alte Boeing Business Jet wurde im September 2015 im amerikanischen Renton (RNT) ausgeliefert. Mitte Oktober wurde die 737 über Reykjavik (KEF) auf die Woensdrecht Air Base (WOE) in den Niederlanden überführt, um dort unter anderem eine angepasste Kabinenausstattung zu erhalten. Erst am 22. September 2016 wurde die Boeing, nun mit VIP-Kabinenausstattung, final an die thailändische Königsfamilie übergeben. Seit Februar 2017 trägt das Flugzeug die Kennung HS-HMK.

1 2