Monat: Dezember 2020

German Airways, D-AWSI

German Airways, D-AWSI

Am Abend landete erstmals ein Flugzeug der German Airways in voller Lackierung am Hamburger Flughafen. Die Embraer ERJ-190LR (ERJ-190-100 LR) mit der Kennung D-AWSI setzte am Abend aus Frankfurt (FRA) kommen in Fuhlsbüttel auf und parkte nach der Landung vor den Terminals. Nach einer knappen Stunde Aufenthalt flog das Regionalflugzeug als Positionierungsflug wieder nach Köln (CGN) wo sich auch die Basis der Airline befindet.

Aviation photo
D-AWSI at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Die 14 Jahre alte ERJ-190LR wurde ursprünglich am 24. Januar 2007 im brasilianischen Sao Jose Dos Campos (SJK) an die kolumbianische Aero Republica ausgeliefert. Am 6. Oktober 2010 übernahm übernahm Copa Airlines Colombia nicht nur Aero Republica sondern auch damit die Embraer. Am 21. Juni 2019 schließlich fand der Zweistrahler den Weg nach Deutschland und in die Flotte der WDL Aviation. Diese vermietete die Maschine am 12. März diesen Jahres an die schwedische BRA – Braathens Regional Airlines, jedoch auf Grund der Coronapandemie kehrte D-AWSI bereits am 22. März wieder nach Köln zurück, da sie in Schweden schlicht nicht benötigt wurde. Lediglich die bunten Winglets erinnern noch an Braathens. Seit Dezember diesen Jahres firmiert WDL Aviation nun als German Airways und gab auch dieser Embraer ein neues äußeres Erscheinungsbild. Aktuell finden 12 Gäste in der Business- und 88 Passagiere in der Economy-Class Platz.

Hi Fly Malta, 9H-SUN

Hi Fly Malta, 9H-SUN

Nicht nur das Jahr 2020 endet bald, sondern auch die Zeit von 9H-SUN. Am heutigen Vormittag hob der Airbus A340-312 der maltesischen Hi Fly zum letzten Mal vom Hamburger Flughafen ab, nachdem der Vierstrahler am frühen Morgen bereits aus Asien in Fuhlsbüttel gelandet war. Wie bei nahezu jedem Besuch landete das Großraumflugzeug aus dem südkoreanischen Seoul (ICN) kommend am Hamburg Airport.
Nach insgesamt elf Besuchen seit Mitte November diesen Jahres in der Hansestadt, endet mit dem heutigen Take Off das Kapitel dieses A340 in diesem Jahr hier. Denn die Maschine flog heute in Richtung des portugiesischen Hi Fly Parkplatzes Beja (BYJ) ab.

Aviation photo
9H-SUN at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Doch damit nicht genug. Auch die Zeit von 9H-SUN bei der maltesischen Hi Fly soll bald vorbei sein. So steht wohl bald ein Überführungsflug des mehr als 20 Jahre alten Airbus ins französische Tarbes (LDE) an, um dort abgestellt zu werden. Wie es mit dem A340 danach weiter geht ist bislang ungewiss. Ob und welche Maschine von Hi Fly Malta eventuell weitere Flüge mit Schutzmaterial gegen die Coronapandemie nach Hamburg durchführt ist derweil noch nicht bekannt.

Luxaviation, LX-TRO

Luxaviation, LX-TRO

Erstmals landete am heutigen Morgen LX-TRO am Hamburger Flughafen. Die Embraer EMB-135BJ Legacy 650 kam als Positionierungsflug von ihrer Basis am britischen London Luton Airport (LTN) nach Fuhlsbüttel. Nach der Landung parkte das Geschäftsreiseflugzeug vor dem Geschäftfliegerzentrum (GAT). Für die sechs dort zugestiegenen Passagiere ging der folgende Flug eine knappe Stunde nach der Landung nach Dubai (DWC).

Aviation photo
LX-TRO at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Die im Jahre 2010 gebaute Embraer wurde am 3. Dezember des selben Jahres an die Arab Wings Company ausgeliefert. Dort erhielt sie die Registrierung JY-CMC. Erst vor einigen Monaten übernahm Luxaviation die Legacy 650 und gab ihr die Kennung LX-TRO. Dabei bietet die Maschine maximal 13 Passagieren Platz und fliegt diese bis zu 7.000km weit. Darüber hinaus können bis zu 6 Personen in dem Flugzeug sogar schlafen, ausgestattet mit vier Einzel- und einem Doppelbett. WLAN ist neben allerhand anderen Annehmlichkeiten (Satellitentelefon, DVD/CD, Kabinenservice, etc.) jedoch nicht verfügbar.

Hi Fly Malta, 9H-SUN

Hi Fly Malta, 9H-SUN

Für ein Weihnachtsgeschenk sorgte am heutigen Morgen 9H-SUN der Hi Fly Malta. Der Airbus A340-312 der maltesischen Airline verließ nach etlichen vorangegangenen Versuchen endlich bei Sonnenschein den Hamburger Flughafen und bot somit die bislang einzige Möglichkeit dieses Flugzeug im Sonnenlicht aufzunehmen. Am gestrigen Heiligen Abend landete der Vierstrahler erneut in Fuhlsbüttel und brachte wieder Ausrüstung gegen die Coronapandemie aus Seoul (ICN) und Shanghai (PVG). Die Nacht verbrachte das Langstreckenflugzeug auf dem Vorfeld 2. Dort wurde es heute auch vor dem Start enteist.

Aviation photo
9H-SUN at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Bereits in den vergangenen Wochen war der mehr als 20 Jahre alte Airbus mehrfach am Hamburger Flughafen gelandet. Der Auftrag immer: Ausrüstung gegen das Virus aus Asien nach Norddeutschland fliegen. Kurzzeitig wurde dieser Auftrag zweimal von technischen Problemen am Flugzeug und einmal von einem Auftrag für Maleth Aero (von Kiew nach New York) unterbrochen. Dennoch soll der Auftrag für den A340 noch nicht abgeschlossen sein. 9H-SUN hob heute zunächst wieder als Positionierungsflug Richtung Seoul ab.

Wizz Air (Hungarian Ministry of Foreign Affairs and Trade), HA-LHU

Wizz Air (Hungarian Ministry of Foreign Affairs and Trade), HA-LHU

So schnell wie er gekommen war, so schnell verließ den Hamburger Flughafen HA-LHU auch wieder. Nach Einbruch der Dunkelheit hob das zweistrahlige Frachtflugzeug wieder über die Startbahn 33 in Fuhlsbüttel ab und flog zurück in die ungarische Hauptstadt Budapest (BUD).
Am gestrigen Abend landete die Maschine erstmals in Hamburg und wurde bei der Lufthansa Technik gewogen (hier gehts zum Artikel). Ihren Rückflug startete sie dann am heutigen Abend von der Position 91C auf dem Vorfeld 2 und rollte dann über die Taxiway G vorbei am Geschäftsfliegerzentrum (GAT) zur Startbahn.

Aviation photo
HA-LHU at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Der Airbus, der aktuell von Wizz Air für die Regierung Ungarns betrieben wird, erhält in näherer Zukunft eine neue Lackierung. Denn aktuell trägt der mehr als sechs Jahre alte A330-243F noch die Grundfarben des vorherigen Betreibers Qatar Airways. HA-LHU soll seine Lackierung offenbar in Malta erhalten. Wir dürfen also in Zukunft gespannt sein wie das Frachtflugzeug am Ende dann aussehen wird…

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen