US Air Force, 84-0126

US Air Force, 84-0126

Wie bereits vor einigen Tagen (wir berichteten) landete am heutigen Mittag ein Learjet 35 C-21A der US Air Force am Hamburger Flughafen. Das kleine zweistrahlige Flugzeug nutzte dazu die Landebahn 23 und rollte nach der Landung auf das Vorfeld 2. Zuvor war die als 84-0126 registrierte Maschine im rheinland-pfälzischen Ramstein (RMS) gestartet. Nach einigen Zeit startete die der Learjet wieder, kehrte nach einer kurzen Platzrunde allerdings wieder über die Landebahn 23 auf das Vorfeld 2 zurück. Zum Ende des Trainings flog das Flugzeug wieder zurück zur Ramstein Air Base.

Aviation photo
84-0126 at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Der im Jahre 1985 gebaute Learjet fliegt seit der Übernahme durch die amerikanischen Luftstreitkräfte für eben diese als 84-0126. Zugehörig ist der Learjet dem 375th Air Mobility Wing und dem dazu gehörenden 458th Airlift Squadron, beheimatet auf der Scott Air Force Base im US-Bundesstaat Illinois.

US Air Force, 84-0085

US Air Force, 84-0085

Am heutigen Mittag landete die US Air Force am Hamburger Flughafen. Wer nun allerdings an großes Fluggerät gedacht hatte, wird leider enttäuscht. Denn mit 84-0085 setzte ein Learjet 35 C-21A über die Landebahn 15 auf. Das kleine zweistrahlige Flugzeug landete auf einem Trainingsflug von der rheinland-pfälzischen Ramstein Air Base (RMS) kurz in Hamburg zwischen und tankte. Nach mehr als einer Stunde hob der Learjet wieder ab und flog zurück zur Ramstein Air Base.

Aviation photo
84-0085 at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Die im Jahre 1984 gebaute Maschine ging nach ihrer Auslieferung direkt an US Air Force. Dort erhielt sie auch die Kennung 84-0085. Sie gehört zum 86th Airlift Wing das auf der Ramstein Air Base beheimatet ist und dem dortigen 76th Airlift Squadron. Aktuell gehören dem Geschwader Flugzeuge der Muster Learjet C-21A und Gulfstream C-37A Gulfstream V an.

US Air Force, 01-0029

US Air Force, 01-0029

Nicht nur die Deutsche Luftwaffe trainiert am Hamburger Flughafen. Denn am heutigen Vormittag absolvierte eine Gulfstream C-37A mit der militärischen Kennung 01-0029 der US Air Force gleich mehrere tiefe Anflüge und einen Touch and Go auf der Landebahn 05 in Fuhlsbüttel. Gestartet war die Gulfstream von der Ramstein Air Base (ETAR) in Rheinland-Pfalz. Nach erfolgreichem Training kehrte die C-37A unter dem Callsign VALOR29 zurück zur Air Base der US-Luftstreitkräfte.
In der näheren Vergangenheit gab es immer mal wieder Trainingsflüge der US Air Force zum Hamburger Flughafen. Allerdings beschränkten die sich meist auf einen Anflug auf die entsprechende Runway.

Aviation photo
01-0029 at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Die Gulfstream C-37A mit der Baunummer 624 wurde am 7. September 2002 von der US Air Force als 01-0029 vom Hersteller übernommen. Zuvor trug das Flugzeug für die obligatorischen Testflüge die Registrierung N624GA.
Die Bezeichnung C-37A nutzen die US-amerikanischen Luftstreitkräfte für die Gulfstream V. Die US Air Force verfügt seit dem Jahre 1998 über insgesamt neun C-37A. Diese dienen meist als VIP-Personentransporter für Stabschefs der Air Force. Eine fünfköpfige Besatzung ist bei voller Auslastung zuständig für den Transport von maximal 12 Personen. Zusätzlich sind die Gulfstreams in der Flotte mit einem System ausgerüstet, das die sichere Kommunikation von Bild, Ton und Daten über Funk und Satellit ermöglicht.