TUI Airlines Netherlands, PH-OYI

TUI Airlines Netherlands, PH-OYI

Voraussichtlich zum letzten Mal ging es heute mit der niederländischen Tui Airlines Netherlands für viele Seeleute in die Heimat. Die Boeing 767-304(ER)(WL) mit der Kennung landete bereits am gestrigen Abend bei Gewitter in Fuhlsbüttel. Am heutigen frühen Abend flog der Zweistrahler wieder ab. Sein Ziel diesmal der Indira Gandhi International Airport (DEL) nahe der indischen Hauptstadt Neu-Delhi. Es scheint ganz so, als wäre dies der letzte Flug, denn bislang sind uns keine weiteren Flüge bekannt.

Aviation photo
PH-OYI at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Die über 20 Jahre alte Boeing 767 war nun mehrfach am Hamburger Flughafen, um durch die Coronakrise verursachte Crewaustausche der Kreuzfahrtschiffe im Hafen vorzunehmen (wir berichteten). In der Vergangenheit flog das Langstreckenflugzeug größtenteils für Britannia Airways, Garuda Indonesia, Thomsonfly und Thomson Airways. Dort erhielt sie im Frühjahr 2010 auch die charakteristischen großen Winglets an den Flügelspitzen. Ihr aktuelle Kabinenkonfiguration und die Kennung PH-OYI bekam die 767 allerdings erst mit dem Wechsel in die Niederlande.

TUI Airways, G-TAWA

TUI Airways, G-TAWA

Nachdem vor einigen Tagen zuletzt eine Boeing 737-800 der britischen Tui Airways in Hamburg landete (wir berichteten), wiederholte sich dieses Movement am heutigen Mittag. Mit G-TAWA landete über die Landebahn 05 eine Boeing 737-8K5(WL) der britischen Tui-Tochtergesellschaft in Fuhlsbüttel. Gestartet war der zweistrahlige Mittelstreckenjet zuvor in Birmingham (BHX). Nach mehr als einer Stunde brach die Boeing wieder in Richtung des Flughafens London Gatwick (LGW) auf. Der Flug könnte höchstwahrscheinlich mit den Tui Flügen der letzten Tage zusammenhängen, die meist Seeleute der Kreuzfahrtschiffe in ihre Heimatländer brachten.

Aviation photo
G-TAWA at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Die mehr als acht Jahre alte Boeing 737 wurde am 30. Januar 2012 im amerikanischen Renton (RNT) an den damaligen Tui Airways Vorgänger – Thomson Airways – ausgeliefert. Über die Wintermonate wurde das 189 Passagiere fassende Flugzeug regelmäßig an die kanadische Sunwing Airlines vermietet, umso Kapazitätsfreiräume über die Wintermonate in Europa effizient nutzen zu können. Seit dem 30. März diesen Jahres ist G-TAWA wieder zurück in der Flotte der Tui Airways.

 

TUI Airlines Netherlands, PH-OYI

TUI Airlines Netherlands, PH-OYI

So langsam ebben die Flüge in die Heimat der Seeleute ab. Am heutigen Nachmittag landete erneut PH-OYI – eine Boeing 767-304(ER)(WL) der niederländischen TUI Airlines Netherlands – in Fuhlsbüttel. Der zweistrahlige Langstreckenjet startete zuvor in Amsterdam (AMS), ehe er mehr als zwei Stunde später Richtung Indien wieder aufbrach. Sein genaues Ziel: Der Flughafen Mumbai (BOM).

Aviation photo
PH-OYI at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Die mehr als 20 Jahre alte Boeing 767 war bereits vor einigen Tagen am Hamburger Flughafen zu Gast (wir berichteten). Seit dem 1. Oktober 2015 fliegt die Maschine aktuell als einzige ihres Flugmusters in der Flotte der Tui Airlines Netherlands. Zuvor war die 767 unter anderem in Diensten von Britannia Airways, Garuda Indonesia, Thomsonfly und Thomson Airways. Seit Oktober 2010 trägt das Flugzeug nun schon die Kennung PH-OYI und flog seitdem für die Vorgänger-Fluggesellschaften der heutigen Tui Airlines Netherlands.

TUI Airlines Netherlands, PH-OYI

TUI Airlines Netherlands, PH-OYI

Vielfach geplant, immer wieder gestrichen, aber heute endlich nun gelandet. Im Zuge der Rückführung der Crews von diversen Schifffahrtsunternehmen landete am heutigen Morgen eine Boeing 767-304(ER)(WL) der Tui Airlines Netherlands in Fuhlsbüttel. Das Langstreckenflugzeug mit der Kennung PH-OYI landete über die Bahn 05 aus Amsterdam (AMS) kommend am Hamburger Flughafen. Nach mehr als zwei Stunden Aufenthalt flog die zweistrahlige Boeing weiter zum Flughafen Dabolim, Goa (GOI) in Indien. Dabei war die 767 nahezu voll besetzt.

Aviation photo
PH-OYI at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Die etwas mehr als 20 Jahre alte Boeing 767 wurde am 1. Februar 2000 im amerikanischen Everett (PAE) an die britische Britannia Airways (Vorgänger der heutigen Thomson Airways – eine Tochtergesellschaft der Tui) ausgeliefert. Bis zum Frühjahr 2003 wurde die Maschine dann im häufigen Wechsel zwischen Britannia Airways und Garuda Indonesia betrieben. Im November 2004 übernahm dann Thomsonfly die 767 ehe sie am 1. Mai 2009 in die Flotte der Thomson Airways überging. Zu diesen Zeitpunkt bot die Boeing 328 Sitzplätze in der Kabine an. Mit dem Wechsel am 6. Oktober 2010 zur niederländischen ArkeFly (Vorgänger der jetzigen Tui Airlines Netherlands), erhielt das Flugzeug nicht nur die Kennung PH-OYI, sondern auch eine neue Kabinenausstattung. Seitdem bietet sie 31 Gästen in der Business- und 264 Passagieren in der Economy-Class Platz. Der Übergang in die Flotte der Tui Airlines Netherlands fand am 1. Oktober 2015 statt.

TUI Airways, G-TUIJ

TUI Airways, G-TUIJ

Die Dreamliner-Tage gehen munter weiter am Hamburger Flughafen. Am frühen Abend landete mit G-TUIJ eine Boeing 787-9 Dreamliner der britischen Tui Airways am Airport. Das Boeing kam aus der englischen Stadt Manchester (MAN), wo das Langstreckenflugzeug seit dem 29. Mai geparkt stand. Zuvor war der Dreamliner am Londoner Flughafen Gatwick (LGW) seit dem 29. März und am Airport London-Luton (LTN) seit dem 29. April Corona-bedingt abgestellt. Am morgigen Tag wird der Zweistrahler wieder einmal Seefahrer nach Manila (MNL) fliegen, denn er regelmäßige Crewtausch der Schiffe in den Häfen ist durch die Coronakrise aktuell nur bedingt oder gar nicht möglich.

Aviation photo
G-TUIJ at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Die vier Jahre alte Boeing 787 wurde am 27. Juni 2016 im amerikanischen Charleston (CHS) an die britische Thomson Airways ausgeliefert, nachdem das Flugzeug erstmalig am 2. Juni abgehoben war. Seitdem trägt der Dreamliner die Kennung G-TUIJ und den Taufnamen „Pixie Dust“. Ebenfalls bietet die Maschine seit der Auslieferung 63 Gästen in der Business- und 282 Passagieren in der Econmy-Class Platz. Im Zuge der Umstrukturierungen des Tui-Konzerns wechselte die 787-9 am 2. Oktober 2017 zur neugegründeten Tui Airways.
Die britische Tui-Tochtergesellschaft betreibt aktuell eine Flotte bestehend aus 30 Boeing 737-800, sechs Boeing 737 MAX 8, sieben Boeing 757-200, zwei Boeing 767-300, sowie acht Boeing 787-8 und sechs Boeing 787-9.

TUI Airlines Netherlands, PH-TFL

TUI Airlines Netherlands, PH-TFL

So langsam könnte man es mit der Angst zu tun bekommen: Jahrelang verschmähte das Flugzeugmuster Boeing 787 Dreamliner nahezu vollständig den Hamburger Flughafen, doch in den vergangenen Wochen und gerade in den letzten Tagen flogen Fuhlsbüttel ungewöhnlich viele Dreamliner an. Nach der Boeing 787-9 der Turkish vom Vormittag (wir berichteten), landete am Nachmittag auf einem Positionierungsflug aus Amsterdam (AMS) kommend eine Boeing 787-8 Dreamliner mit der Kennung PH-TFL. Das Langstreckenflugzeug soll am morgigen Nachmittag erneut Richtung Manila (MNL) aufbrechen, um Seeleute auf die Philippinen zu fliegen. Dies wird garantiert nicht der letzte Flug dieser Art sein…

Aviation photo
PH-TFL at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Die niederländische Fluggesellschaft des Reisekonzerns Tui betreibt aktuell insgesamt drei Dreamliner. Dabei handelt es sich um die kürzeste Version des Zweistrahlers, die Boeing 787-8. PH-TFL hob erstmals am 10. November 2014 im amerikanischen Charleston (CHS) ab, ehe sie kurz darauf an Arke ausgeliefert wurde.

TUI Airlines Netherlands, PH-TFL

TUI Airlines Netherlands, PH-TFL

Erst am gestrigen späten Nachmittag gelandet (wir berichteten), verließ uns keine 24 Stunden später die Boeing 787-8 Dreamliner der Tui Airlines Netherlands heute wieder. Dabei startete das Langstreckenflugzeug mit der Registrierung PH-TFL über die Startbahn 33 mit dem Ziel Manila (MNL) auf den Philippinen.

Aviation photo
PH-TFL at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Ob dies der letzte Besuch des gerade einmal knapp sechs Jahren alten Dreamliners am Hamburger Flughafen gewesen ist, können wir zu Zeit leider nicht sagen, zumal in der Flotte der Tui Airlines Netherlands noch zwei weitere Boeing 787 fliegen. Aktuell gibt es derzeit wohl aber wage Planungen für weitere Flüge ab Fuhlsbüttel.

Aviation photo
PH-TFL at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Im Bezug auf die Dreamliner-Flotte der Tui Airlines Netherlands hier ein kleiner „Fun-Fact“ am Rande: Die Kennzeichen der drei Dreamliner in der Flotte der Niederländer PH-TFK, PH-TFL und PH-TFM, ergeben in ihrer individuellen Flottenendkennung die Buchstaben „KLM“…

TUI Airlines Netherlands, PH-TFL

TUI Airlines Netherlands, PH-TFL

Die Tage der Langstrecken am Hamburger Flughafen sind noch lange nicht gezählt. Am heutigen Nachmittag landete mit PH-TFL wieder einmal eine Boeing 787-8 Dreamliner der Tui Airlines Netherlands in Fuhlsbüttel. Wieder einmal heißt der Auftrag am morgigen Nachmittag: Rückführung philippinischer Staatsangehöriger die zuvor auf diversen Schiffen gearbeitete hatten, die aktuell im Hamburger Hafen und im Norden zwangsläufig durch das Coronavirus vor Anker liegen. Der Dreamliner landete über die Bahn 33 aus Amsterdam (AMS) kommend und wird am morgigen Tag Richtung Manila (MNL) aufbrechen.

Aviation photo
PH-TFL at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Nachdem bereits die beiden anderen Dreamliner in der Flotte der Tui Airlines Netherlands in der jüngsten Vergangenheit Fuhlsbüttel besuchten (wir berichteten), schaffte es am heutigen Tage nun auch die mehr als fünf Jahre alte Maschine mit der Kennung PH-TFL. Damit haben nun alle Dreamliner in der Flotte der Tui Airlines Netherlands den Airport besucht.
Ursprünglich an die niederländische Arke im Dezember 2014 ausgeliefert, fliegt das Langstreckenflugzeug seit dem 1. Oktober 2015 für Tui Airlines Netherlands. Dort finden insgesamt 309 Passagiere in zwei Klassen in der Kabine des Zweistrahlers Platz.

TUI Airways, G-TUIN

TUI Airways, G-TUIN

Bereits am gestrigen Abend landete mit G-TUIN eine Boeing 787-9 Dreamliner der britischen Tui Airways am Hamburger Flughafen (wir berichteten). Entgegen der gestrigen Landung, war die heutige Bahn für den Start wesentlich klarer. Denn gestern wurde kurzfristig auf Grund von starken Böen aus Nord dem Langstreckenflugzeug die Bahn 33 zur Landung über die Stadt zugeteilt, anstatt die Bahn 23 zu nutzen. Am heutigen frühen Abend hob die Boeing über eben diese Bahn 33 ab. Das Ziel des für Tui Cruises fliegenden Dreamliners: die philippinische Hauptstadt Manila (MNL).

Aviation photo
G-TUIN at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Die nicht mal ein Jahr alte Boeing 787 wurde erst am 13. November des vergangenen Jahres an die britische Tui-Tochter Tui Airways übergeben. Zuvor hob der Zweistrahler erstmals am 24. Oktober im amerikanischen Charleston (CHS) ab.

TUI Airways, G-TUIN

TUI Airways, G-TUIN

Mit G-TUIN landete eine Boeing 787-9 Dreamliner der britischen Tui Airways am heutigen Abend in Fuhlsbüttel. Zur Landung nutzte die längere Version des Dreamliners (im Vergleich zur -8) die Bahn 33 zur Landung und wir am morgigen Tag Teile der Crew eines Kreuzfahrtschiffes in ihre Heimatländer bringen. Zuvor startete die Maschine vom Londoner Flughafen Gatwick (LGW).

Aviation photo
G-TUIN at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Die erst knapp über ein halbes Jahr alte Boeing 787-9 wurde am 13. November 2019 im amerikanischen Everett (PAE) an den britische Tui-Tochtergesellschaft Tui Airways ausgeliefert. In seiner aktuellen Kabinenkonfiguration bietet der Dreamliner mit der Kennung G-TUIN 63 Gästen in der Business- und 282 Passagieren in der Economy-Class Platz.

Aviation photo
G-TUIN at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

1 2