Air Mauritius, ZS-SDF

Air Mauritius, ZS-SDF

Zunächst mit lackiertem Air Mauritus Leitwerk und keinen Titeln kam am heutigen Mittag, kurz nach der Avro RJ100 am Hamburger Flughafen, ein Airbus A350-941 der Air Mauritius in Finkenwerder (XFW) an. Der zweistrahlige Langstreckenjet startete mehr als zwei Stunden zuvor im französischen Toulouse (TLS).

Aviation photo
ZS-SDF at Hamburg – Finkenwerder
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Die Strecken führte den schon mit südafrikanischer Registrierung versehenen und unter South African Airways Flugnummer fliegenden Airbus über Frankreich, Großbrittanien und die Niederlande. Die südafrikanische Kennung ist auch der Grund des Besuchs in Finkenwerder, denn dort erhält der A350 mit der Registrierung ZS-SDF das Leitwerk und die Titel der South African Airways. Denn wie auch schon ZS-SDE vor einigen Tagen (wir berichteten) geht der Airbus in ein paar Tagen zunächst der Flotte der südafrikanischen Staatsairline zu, die den A350 von Air Mauritius least. Falls in der gleichen Geschwindigkeit die Arbeiten erledigt werden können wie beim Airbus vor einigen Tagen, so wäre es am Samstag möglich einen A350 in South African Airways Farben in Finkenwerder zu bestaunen.

South African Airways, ZS-SDE

South African Airways, ZS-SDE

Zu einer besonderen Flugbewegung kam es am heutigen Morgen, denn in Finkenwerder wurde mit ZS-SDE ein Airbus A350-941 an die afrikanische South African Airways übergeben. Um kurz vor halb Zehn brach der neue Zweistrahler mit mehr als einer Stunde Verspätung auf, um vom Airbuswerk nach Johannesburg (JNB) zu fliegen.

Aviation photo
ZS-SDE at Hamburg – Finkenwerder
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Gekommen war der werksfrische A350 vor fünf Tagen (18.11.) in den Basisfarben der Air Mauritius. Die Airline wird den Langstreckenjet jedoch zunächst nicht selbst einsetzen, sondern vermietet den Airbus als ZS-SDE an South African Airways. In Finkenwerder erhielt er in nur fünf Tagen die Farben der südafrikanischen Airline.

Ob die bestellte Kabinenkonfiguration (28 Business- & 298 Economy-Class Plätze) beibehalten wurde, wissen wir aktuell leider nicht, ist jedoch anzunehmen bei der kurzen Standzeit in Finkenwerder. Insgesamt hat die Airline vier Flugzeuge des neue sparsamen Airbus Langstreckenjets bestellt.