Gulfstream

Saudi Medevac, HZ-MS4A

Saudi Medevac, HZ-MS4A

Besuch aus dem nahen Osten am Mittag in Fuhlsbüttel. Mit HZ-MS4A landete eine Gulfstream Aerospace G-IV-X Gulfstream G450 der Saudi Aero Medical Evacuation am Hamburger Flughafen. Das medizinische Flugzeug setzte über die Landebahn 23 auf und rollte danach auf das Vorfeld 2. Gestartet war die Maschine im saudi-arabischen Riad (RUH). Nach etwa einer Stunde flog die Gulfstream weiter nach Frankfurt (FRA).

Aviation photo
HZ-MS4A at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Timo Soyke on netAirspace

Die im Jahre 2014 gebaute G450 wurde am 2. September 2015 an Saudi Medevac ausgeliefert und als HZ-MS4A registriert. Diese „Airline“ gehört zum Verteidigungsministerium von Saudi-Arabien und dient hauptsächlich dazu medizinische Notfälle in den extra dafür angepassten Flugzeugen auszufliegen oder zu transportieren. Dazu werden neben zwei weiteren Gulfstream G450 auch noch fünf Beech King Air, je zwei Learjet 60 und Gulfstream V, als auch drei Learjet 31 betrieben.

US Air Force, 01-0029

US Air Force, 01-0029

Nicht nur die Deutsche Luftwaffe trainiert am Hamburger Flughafen. Denn am heutigen Vormittag absolvierte eine Gulfstream C-37A mit der militärischen Kennung 01-0029 der US Air Force gleich mehrere tiefe Anflüge und einen Touch and Go auf der Landebahn 05 in Fuhlsbüttel. Gestartet war die Gulfstream von der Ramstein Air Base (ETAR) in Rheinland-Pfalz. Nach erfolgreichem Training kehrte die C-37A unter dem Callsign VALOR29 zurück zur Air Base der US-Luftstreitkräfte.
In der näheren Vergangenheit gab es immer mal wieder Trainingsflüge der US Air Force zum Hamburger Flughafen. Allerdings beschränkten die sich meist auf einen Anflug auf die entsprechende Runway.

Aviation photo
01-0029 at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Die Gulfstream C-37A mit der Baunummer 624 wurde am 7. September 2002 von der US Air Force als 01-0029 vom Hersteller übernommen. Zuvor trug das Flugzeug für die obligatorischen Testflüge die Registrierung N624GA.
Die Bezeichnung C-37A nutzen die US-amerikanischen Luftstreitkräfte für die Gulfstream V. Die US Air Force verfügt seit dem Jahre 1998 über insgesamt neun C-37A. Diese dienen meist als VIP-Personentransporter für Stabschefs der Air Force. Eine fünfköpfige Besatzung ist bei voller Auslastung zuständig für den Transport von maximal 12 Personen. Zusätzlich sind die Gulfstreams in der Flotte mit einem System ausgerüstet, das die sichere Kommunikation von Bild, Ton und Daten über Funk und Satellit ermöglicht.

Hanergy Jet, B-8256

Hanergy Jet, B-8256

Nach vielen großen Flugzeuge der letzten Tage, berichten wir heute mal wieder über etwas kleineres. Am Mittag landete eine Gulfstream Aerospace G-V-SP Gulfstream G550 chinesischen Hanergy Jet in Fuhlsbüttel. Das Geschäftsreiseflugzeug mit der Kennung B-8256 kam Non-Stop aus der japanischen Hauptstadt Tokyo (NRT) und landete über die Bahn 23. Nach der Landung rollte die Gulfstream weiter auf APRON 2.

Aviation photo
B-8256 at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Über das 2012 gebaute Flugzeug ist bislang leider wenig bekannt. B-8256 kann bis zu elf Passagiere über eine maximale Distanz von 12.500km befördern. Aktuell betreibt die 2013 gegründete Hanergy Jet bislang nur dieses eine Flugzeug.

Swedish Air Force, 102004

Swedish Air Force, 102004

Heute besuchte uns eine Gulfstream Aerospace G-IV Gulfstream IV der schwedischen Luftstreitkräfte mit der Registrierung 102004. Der weiße Business Jet kam aus der schwedischen Hauptstadt Stockholm (ARN) und landete um Punkt 15 Uhr bei starkem Wind über die Landebahn 23 am Hamburger Flughafen. Den Grund des Besuchs wissen wir leider aktuell noch nicht.

Aviation photo
102004 at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace.cc

Die Gulfstream wurde am 26. März 1996 zunächst an Socma S.A. ausgeliefert und trug die Registrierung LV-WOM. Seit Oktober 2010 fliegt G-IV für die Swedish Air Force und trägt die Registrierung 102004.

Im Jahre 2010 war das Flugzeug in einen schweren Unfall verwickelt. Am 27. April 2010 wurde die Maschine beim Rollen auf einem Flughafen in Afghanistan so stark beschädigt, dass sie zerlegt in einer Antonov AN-124 abtransportiert werden musste. Erst nach mehr als einem Jahr, am 31. Juli 2011, waren die Reparaturen abgeschlossen.

Private, Gulfstream IV

Private, Gulfstream IV

In der Regel sind private oder Business Jets recht unspektakulär, meist weiß mit wenigen farbigen Akzenten. Am heutigen Mittag allerdings besuchte uns mit der N990AE aus Frankfurt (FRA) kommend ein farbenfrohes Exemplar in Form einer Gulfstream IV.

Leider ist nur wenig über diesen Hingucker bekannt, lediglich, dass sie Mitte des Jahres 2000 an den amerikanischen Geschäftsmann William T. Gross ausgeliefert wurde. Seit dem 2. Mai 2011 befindet die Gulfstream sich im Besitz der Wilmington Trust Co Trustee, einem amerikanischen Leasinggeber.

Aviation photo
N990EA at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace.cc

Aviation photo
N990EA at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace.cc

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen