Gulf Air, D-AZAM (A9C-NB)

Gulf Air, D-AZAM (A9C-NB)

Die Zeiten für die Luftfahrtbranche sind durch die Coronapandemie aktuell härter denn je. Einige Airlines sind dem virusbedingten Rückgang von Buchungszahlen bereits zum Opfer gefallen. Umso schöner wenn es dennoch möglich ist Jubiläen in dieser schwierigen Zeit zu feiern. So wurde im vergangenen Jahr Gulf Air aus dem Königreich Bahrain 70 Jahre alt. Zu diesem Jubiläum wurde extra eine Boeing 787-9 Dreamliner mit einer Sonderlackierung versehen, die an die Lackierung aus dem Jahre 1976 erinnern soll. Daneben wurden zwei weitere Dreamliner und ein A320neo mit Jubiläumssticker versehen. Leider wird man diese Flugzeuge erstmal wohl nicht bei uns im Norden sehen, da bislang keine Flugverbindung der Gulf Air nach Hamburg besteht.
Dennoch konnte am heutigen Vormittag diese „Retro-Sonderlackierung“ in Finkenwerder und Fuhlsbüttel bestaunt und fotografiert werden. Denn mit der zukünftigen A9C-NB hob erstmals die Baunummer (MSN) 10169 vom Airbuswerksgelände ab. Dieser A321 trägt, wie auch der Dreamliner, die „1976“-Sonderlackierung der Airline inklusive einer großen „70“ auf dem Rumpf.

Aviation photo
D-AZAM at Hamburg – Finkenwerder
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Der neue Airbus A321-253NX flog auf seinem mehr als zwei Stunden dauernden Erstflug über Niedersachsen, die Niederlande und der Nordsee. Zum Ende des Fluges folgte natürlich auch wieder der obligatorische Low Approach in Fuhlsbüttel, ehe der Zweistrahler nach Finkenwerder zurückkehrte. Nach seiner Auslieferung in näherer Zukunft erhält die Maschine dann die finale Kennung A9C-NB. Bislang ist der A321neo noch testweise unter D-AZAM unterwegs. In der Flotte der Gulf Air trifft der Airbus dann auf elf A320, sechs A320neo, sechs A321, als auch auf bislang einen A321neo, sowie sieben Boeing 787-9 Dreamliner.

Aviation photo
D-AZAM at Hamburg – Finkenwerder
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

All Nippon Airways, D-AYAH (JA148A)

All Nippon Airways, D-AYAH (JA148A)

Das winterliche Hamburg hinderte am Vormittag einen Airbus A321neo nicht daran zu seinem Erstflug vom Airbuswerk in Finkenwerder aufzubrechen. Der A321-272N der japanischen All Nippon Airways (ANA) mit der späteren Kennung JA148A brach mit ein wenig Verspätung zu seinem etwas mehr als zwei Stunden dauernden Erstflug auf. Dieser führte das aktuell zu Testzwecken als D-AYAH registrierte Flugzeug über Niedersachsen, Schleswig-Holstein und die Nordsee bis vor die niederländische Küste. Zum Ende absolvierte der A321 auch den obligatorischen Low Approach am Hamburg Airport in Fuhlsbüttel, diesmal über die Landebahn 23.

Aviation photo
D-AYAH at Hamburg – Finkenwerder
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Nach ihrer Auslieferung in näherer Zukunft wird die Maschine mit der Baunummer (MSN) 10207 dann acht Passagieren in der Business- und 186 Passagieren in der Economy-Class Platz bieten. Die zukünftige JA148A erwarten – Stand heute – 14 weitere Airbus A321neo in der Flotte der ANA. Daneben betreibt die Airline drei Airbus A320, elf A320neo, vier A321, drei A380, sowie sieben Boeing 737-700, 39 B737-800, 32 B767-300, 16 B777-200, 34 B777-300, als auch 36 Boeing 787-8, 36 787-9 und 2 787-10 Dreamliner. Bislang zog die größte japanische Airline die Aufmerksamkeit allerdings durch die drei bunt lackierten Airbus A380 auf sich. Diese drei Vierstrahler wurden alle in Finkenwerder lackiert und sind mittlerweile in Dienst gestellt worden.

Starlux Airlines, D-AYAW (B-58205)

Starlux Airlines, D-AYAW (B-58205)

Einige Minuten nachdem der erste Airbus A321neo für Scoot vom Airbuswerk in Finkenwerder abhob (wir berichteten), machte sich ein weiterer A321neo auf den Weg. Der A321-252NX der taiwanesischen Starlux Airlines hob allerdings nicht zu einem Testflug ab, sondern flog nach Erfurt (ERF). Dort wird die später B-58205 registrierte Maschine erst einmal abgestellt und geparkt.

Aviation photo
D-AYAW at Hamburg – Finkenwerder
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Grund für diesen Positionierungsflug ist die unklare Lage in der Luftfahrtbranche bedingt durch die Coronapandemie. In der näheren Vergangenheit wurden immer wieder Flugzeuge – so auch die aktuell als D-AYAW registrierte A321 von heute – zu kleineren Flugplätzen in Deutschland geflogen, um dort bis zur Abnahme durch den Kunden zwischengeparkt zu werden. Zu diesen Flugplätzen zählen neben Erfurt beispielsweise auch Dresden (DRS) und Rostock (RLG).
B-58205 (Baunummer (MSN) 10270) hob erstmals am 18. Dezember des vergangenen Jahres ab. Nach ihrer Auslieferung fasst die Maschine dann acht Gäste in der Business- und bis zu 180 Passagiere in der Economy-Class.

Scoot, D-AVZV (9V-TCA)

Scoot, D-AVZV (9V-TCA)

So langsam kommt auch wieder das Airbuswerk in Finkenwerder in Fahrt, waren doch über die Feiertage Bewegungen auf dem Werksgelände doch eher rar. So startete am heutigen Mittag der erste Airbus A321neo (spätere Kennung 9V-TCA) für Scoot aus Singapur zu seinem Erstflug. Der Zweistrahler hob dabei über die Startbahn 05 ab und drehte nach Norden in Richtung Schleswig-Holstein ab. Der weitere Flugverlauf führte das neue Flugzeug dann über Niedersachsen, die Nordsee und Schleswig Holstein, ehe es gen Ende des Fluges zum obligatorischen Low Approach in Fuhlsbüttel ansetzte. Danach kehrte die aktuell D-AVZV registrierten Maschine nach Finkenwerder zurück.

Aviation photo
D-AVZV at Hamburg – Finkenwerder
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Nach seiner Auslieferung in einigen Wochen wird der A321-271NX neben der Kennung 9V-TCA auch den Taufnamen „Wings of Change“ erhalten. Der Airbus wird wie bereits erwähnt der erste A321neo in der Flotte der im Jahre 2011 gegründeten Airline werden. Bisweilen betreibt Scoot 26 Airbus A320, vier A320neo sowie je zehn Boeing 787-8 und 787-9 Dreamliner.

North-West Air Company, D-AVYZ (F-WXAG)

North-West Air Company, D-AVYZ (F-WXAG)

Untypischer weise hob am heutigen Sonntagnachmittag ein Airbus A321neo vom Werksgelände Finkenwerder (XFW) zu einem kurzen Testflug ab. Der A321-251NX mit der aktuellen Testkennung D-AVYZ rollte bereits 20 Minuten vor der erwarteten Abflugzeit von 15 Uhr los. Auf Grund der Lärmreduzierung und Rücksichtnahme der umliegenden Wohngebiete wartete der komplett weiß lackierte Zweistrahler noch einige Zeit bis er sich kurz vor 15 Uhr zum Start über die Startbahn 23 rollte. Nach dem Start flog der Airbus gerade mal etwas mehr als eine halbe Stunde über Niedersachsen und Schleswig-Holstein ehe er wieder nach Finkenwerder zurückkehrte.
Offenbar steckt terminliche Dringlichkeit hinter diesem ungewöhnlichen Flug auf einem Sonntag.

Aviation photo
D-AVYZ at Hamburg – Finkenwerder
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Erstmals hob die Maschine mit der Baunummer (MSN) 9512 am 16. Dezember diesen Jahres ab. Aktuell ist sie zwar noch mit D-AVYZ registriert, allerdings scheint bereits (abgeklebt am Rumpf) eine weitere Kennung durch: F-WXAG. Dies spricht mutmaßlich für eine bevorstehende Überführung zum Airbuswerk nach Toulouse (TLS) wo der A321 weiter ausgestattet werden könnte. Kunde soll eine nicht näher bekannte Airline mit dem Namen North-West Air Company sein.

Aeroflot – Russian Airlines, D-AVXK (VP-BPP)

Aeroflot – Russian Airlines, D-AVXK (VP-BPP)

Man musste schon relativ genau heute hinsehen, um dieses graue Flugzeug im tristen Hamburger grauen Himmel zu entdecken. Am Vormittag hob erstmals der erste Airbus A321neo für die russische Aeroflot vom Airbuswerksgelände in Finkenwerder ab. Auf dem etwas weniger als zweistündigen Erstflug flog der Airbus über die Nordsee, Schlesweig-Holstein und Niedersachsen, bevor er zum obligatorischen Low Approach nach Fuhlsbüttel flog. Dieses Manöver vollzog der A321 mit der späteren Registrierung VP-BPP über die Landebahn 15, ehe es wieder über die Stadt und die Elbe zurück nach Finkenwerder (XFW) ging.

Aviation photo
D-AVXK at Hamburg – Finkenwerder
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Mit großer medialer Aufmerksamkeit wurde vor einigen Monaten in Toulouse die neue Lackierung von Aeroflot exemplarisch auf einem werksneuen Airbus A350 präsentiert. Leider ziert diesen A321-251NX noch die alte silberne Lackierung der größten russischen Airline. Nach seiner Auslieferung nach Russland wird die Maschine die finale Kennung VP-BPP erhalten und ihre bisherige Testkennung D-AVXK ablegen. Der Airbus wird dann der erste A321neo in der Flotte der Aeroflot werden. Bis zu 75 Flugzeugen diesen Musters könnten den Weg zu Aeroflot noch finden.

Emirates, F-WWSZ (A6-EVM)

Emirates, F-WWSZ (A6-EVM)

Viele Airbus A380 sind nicht mehr übrig die noch produziert werden. Mit der Ankündigung im Februar 2019 die Produktion des bis heute größten Passagierflugzeugs der Welt einzustellen, wurde der A380 zum Auslaufmodell in der Produktion. Lediglich die japanische ANA (einen A380) und Emirates (acht A380) erwarten noch neue Flugzeuge dieses Typs in ihren Flotten. Am heutigen Vormittag brach mit der zukünftigen A6-EVM einer letzte bestellten und jemals produzierten Airbus A380-842 zu einem weiteren Testflug von Finkenwerder (XFW) auf. Dieser Flug führte den Vierstrahler über Niedersachsen, die Nordsee und Schleswig-Holstein. Nach etwas mehr als zwei Stunden landete das doppelstöckige Flugzeug wieder auf dem Airbuswerksgelände.

Aviation photo
F-WWSZ at Hamburg – Finkenwerder
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Die aktuell als F-WWSZ testregistrierte Maschine hob erstmals am 2. Dezember 2019 im französischen Toulouse (TLS) ab und wurde auf diesem Flug gleich nach Finkenwerder überführt. Dort erhielt das Flugzeug mit der Baunummer (MSN) 264 seine Lackierung und die Kabinenausstattung. Mittlerweile und bislang eher untypisch, war der A380 bereits zehn Mal testweise in der Luft. Wann A6-EVM final von Emirates übernommen werden soll, steht derweil noch nicht fest.

Airbus Transport International, F-GXLI

Airbus Transport International, F-GXLI

Erst seit Ende Oktober diesen Jahres ist die bereits dritte Beluga XL von Airbus im Dienst, schaute aber schon einige Male in Finkenwerder (XFW) vorbei. Am heutigen Mittag landete der Airbus A330-734L Beluga XL erneut auf dem Airbuswerksgelände. Gestartet war das Frachtflugzeug mit der Registrierung F-GXLI vom französischen Saint-Nazaire Montoir Airport an der Atlantikküste Frankreichs.

Aviation photo
F-GXLI at Hamburg – Finkenwerder
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Erstmals hob diese Beluga XL am 2. Juli diesen Jahres im französischen Toulouse (TLS) ab. Die Maschine mit dem freundlichen Lächeln auf dem Rumpf (in Anlehnung an die Ähnlichkeit eines Weißwals (oder auch Belugawal)) ist bereits der dritte gefertigte Sondertransporter in Diensten von Airbus. Drei weitere Flugzeuge diesen Typs, die größtenteils auf dem Airbus A330-300 basieren, sollen in Zukunft noch folgen. F-GXLI ist somit nicht allein in der Flotte der Beluga bei Airbus.

Cathay Dragon, D-AVYR (B-HPB)

Cathay Dragon, D-AVYR (B-HPB)

Heute hob ein ursprünglich für Cathay Dragon bestimmter A321Neo, mit Registrierung D-AVYR, zum ersten Mal ab. Sein Testflug-Programm führte ihn über weite Teile von Mecklenburg-Vorpommen, Niedersachen sowie zum Abschluss nach Bremen. Denn anders als sonst absolvierte die zukünftige B-HPB ihren obligatorischen Low Approach am Ende des ersten Fluges nicht in Fuhlsbüttel, sondern in Bremen (BRE).

Aviation photo
D-AVYR at Hamburg – Finkenwerder
by Cornelius Grossmann on netAirspace

Nach seiner Auslieferung wird dieser A321-251NX mit der Baunummer (MSN) 9228 allerdings nicht wie ursprünglich geplant bei der Cathay Dragon fliegen sondern in die Flotte der Muttergesellschaft Cathay Pacific aufgenommen. Cathay Pacific hatte vor einigen Wochen bekannt gegeben, dass sie ihre Tochtergesellschaft Cathay Dragon zum 21. Oktober diesen Jahres schließen wird. Neben diesem A321-251NX steht aktuell noch ein weiterer A321neo in den Cathay Dragon Farben in Finkenwerder.

Colorful Guizhou Airlines, F-WWII (B-320T)

Colorful Guizhou Airlines, F-WWII (B-320T)

Am heutigen Morgen wurde ein Airbus A320-251N der chinesischen Airline Colorful Guizhou Airlines von Toulouse (TLS) nach Finkenwerder (XFW) geflogen. Der Zweistrahler mit der späteren Kennung B-320T benötigte für die Strecke aus Frankreich etwas mehr als 1,5 Stunden. Nach der Landung bremste der Airbus stark und rollte sofort auf das Vorfeld des Airbuswerksgeländes.

Aviation photo
F-WWII at Hamburg – Finkenwerder
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Erstmals hob die Maschine mit der Baunummer (MSN) 10204 am 13. Oktober diesen Jahres in Toulouse ab. Die im Jahre 2015 gegründete Airline betreibt aktuell lediglich zwei Airbus A320neo. Die aktuell testregistrierte F-WWII, später dann B-320T, wird das dritte Airbusflugzeug in der Flotte der Airline. Darüberhinaus betreibt die Fluggesellschaft allerdings bereits neun Embraer ERJ-190LR (ERJ-190-100 LR).

1 2 3 9