Cargolux Airlines International, LX-VCE

Cargolux Airlines International, LX-VCE

Nachdem der Flughafen in Fuhlsbüttel bei den letzten Stürmen mit Umleitungen nahezu leer ausgegangen ist, landete am heutigen Mittag nun (endlich) ein außergewöhnliches Flugzeug als Umleitung am Airport. LX-VCE setzte damit das Wochenende nahezu komplett ins Zeichen der Boeing 747, denn bereits am Freitag und Samstag waren Jumbojets am Flughafen zu Gast. Die Boeing 747-8R7F der luxemburgischen Cargolux Airlines International war eigentlich auf dem Weg von Aguadilla (BQN) in Puerto Rico nach Amsterdam (AMS). Jedoch veranlassten starke Westwinde den Vierstrahler einen Landeversuch abzubrechen. Nach mehrmaligen Kreisen über der Nordsee entschieden sich die Piloten nach Hamburg zu fliegen und hier zu landen. Nach der Landung parkte das Cargoflugzeug auf APRON 2. Am heutigen Tag wird die Boeing Fuhlsbüttel allerdings wohl nicht mehr verlassen.

Auf Grund der Parkposition ist uns leider aktuell kein besseres Foto möglich.

Aviation photo
LX-VCE at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Die bald acht Jahre alte Boeing 747 wurde am 24. Mai 2012 im amerkanischen Everett (PAE) an Cargolux ausgeliefert. Aktuell betreibt die Frachtgesellschaft aus Luxemburg 28 Boeing 747. Davon entfallen je 14 auf die -400 und die neuste -8 Variante. Zusätzlich zu der Kennung LX-VCE trägt die 747 den Taufnamen „City of Echternach“.

Volga-Dnepr, RA-82042

Volga-Dnepr, RA-82042

Nachdem uns am Freitag die Antonov An-124 der russischen Volga-Dnepr mit der Kennung RA-82042 Richtung Toronto (YYZ) verließ (wir berichteten), kehrte sie am heutigen Morgen wieder zurück. Der „weiße Riese“ landete bei waschechtem Hamburger Regenwetter über die Bahn 23. Der Grund für die Rückkehr mutet ein wenig kurios an, denn nicht nur das Ersatzleitwerk wurde am Freitag verladen, sondern der LKW der eben dieses transportierte gleich mit. Der Lastwagen musste nun natürlich wieder zurückgebracht werden.

Aviation photo
RA-82042 at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Aktuell parkt die Antonov An-124-100 auf APRON 2 und soll den Hamburger Flughafen morgen sehr früh wieder verlassen.

Volga-Dnepr, RA-82042

Volga-Dnepr, RA-82042

Bereits am gestrigen Nachmittag landete mit RA-82042 eine Antonov An-124-100 der russischen Volga-Dnepr am Hamburger Flughafen. Das vierstrahlige Transportflugzeug kam aus Tunis () und parkte anschließend auf APRON 2. Dort wurde das Flugzeug am gestrigen Abend bereits beladen und betankt.

Geladen wurde ein Ersatzteil für den am 27.12.2019 in Toronto (YYZ) beschädigten Airbus A321 (C-GJWO), der seitdem dort geparkt steht und auf seine Reparatur wartet. Bei dem Unfall in Dunkelheit beschädigte eine geschleppte Boeing 777 (C-FIUL) der Air Canada den geparkten Airbus mit dem Flügel. Dabei erlitt der Airbus – ebenfalls Air Canada – einen massiven Schaden am Leitwerk.

Die Antonov flog am heutigen Morgen über die Bahn 33 Richtung Toronto ab.

Aviation photo
RA-82042 at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Die mehr als 30 Jahre alte Antonov An-124 wurde am 23. Juli 1991 von der russischen Volga-Dnepr übernommen und erhielt zunächst die Kennung CCCP-82042. Im September 1993 wurde die Registrierung auf die aktuelle RA-82042 geändert. Angetrieben wird das Flugzeug von vier Lotarjow D-18T, die einen unverkennbaren Klang mit sich bringen. RA-82042 ist die einzige Maschine in der Flotte der Volga-Dnepr die nicht die typische blau-weiße Farbgebung trägt, sondern komplett weiß lackiert ist mit lediglich einer russischen Flagge im Leitwerk.

Aktuell umfasst die Flotte der Volga-Dnepr 12 Antonov An-124-100 und fünf Ilyushin Il-76. Allerdings sind mindestens vier Antonov, sowie eine Ilyushin aktuell nicht aktiv.

Volga-Dnepr, RA-82043

Volga-Dnepr, RA-82043

Wer hätte gedacht, dass wir diese Antonov An-124 so schnell wieder sehen? Erst am vergangenen Sonntag (wir berichteten) verließ RA-82043 der Volga-Dnepr den Airport mit dem Ziel New York. Am heutigen Nachmittag landete das vierstrahlige Cargoflugzeug erneut in Fuhlsbüttel. Bei stürmischen Böen setzte die Antonov kurz vor Sonnenuntergang auf der Landebahn 23 auf. Direkt nach der Landung rollte die An-124 auf APRON 2. Gestartet war RA-82043 zuvor im bulgarischen Burgas (BOJ). Wer die Antonov am heutigen Tag verpasst hat, wird am morgigen Vormittag die Chance bekommen sie beim Start zu sehen, denn um 9 Uhr soll das Frachtflugzeug den Flughafen in Richtung Bangladesch wieder verlassen. Zuvor wird die das Cargoflugzeug in der Nacht beladen.

Aviation photo
RA-82043 at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Die mehr als 30 Jahre alte Antonov An-124 zählt mit ihren 69 Metern Länge und einer Spannweite von sogar 73 Metern zu den größten Frachtflugzeugen der Welt. Bis zu 120 Tonnen kann das Flugzeug aus sowjetischer Planung über eine Strecke von maximal 4.800km transportieren. Fliegt die Antonov sogar ohne Zuladung, so beträgt die maximale Reichweite mehr als 15.000km. Die heutige RA-82043 fliegt seit ihrer Auslieferung 1990 ununterbrochen für die russische Volga-Dnepr und ist eine von elf weiteren Antonov An-124 in der Flotte der Airline. Angetrieben wird sie dabei von vier Lotarjow D-18-T mit je einer Schubkraft von maximal 229,85 kN. Zum Vergleich: Ein CFM International CFM56 Triebwerk einer Boeing 737-800 leistet maximal 122kN.

Aviation photo
RA-82043 at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Volga-Dnepr, RA-82043

Volga-Dnepr, RA-82043

Mehr als ein Jahr müsste nun schon der letzte Besuch einer Antonov An-124 am Hamburger Flughafen zurückliegen. Am gestrigen Abend landete mit RA-82043 eine Antonov An-124-100 der russischen Volga-Dnepr in Fuhlsbüttel. Das reine Cargoflugzeug kam dabei ursprünglich aus dem chinesischen Nanjing (NKG), legte jedoch auf dem Weg nach Hamburg je einen Zwischenstopp in den russischen Städten Krasnoyarsk (KJA) und Moskau (DME) ein. In der Nacht wurde der Vierstrahler wohl be- und entladen, sodass er am Vormittag seinen Weg fortsetzen konnte. Dieser führt die Antonov über den Atlantik zum New Yorker Flughafen Stewart International (SWF).

Aviation photo
RA-82043 at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Die 30 Jahre alte An-124 wurde im Jahre 1990 gebaut und am 31. Oktober 1991 an Volga-Dnepr ausgeliefert, zunächst noch mit der sowjetischen Kennung CCCP-82043. Erst im November 1992 erhielt sie ihre heutige Registrierung RA-82043. Insgesamt betreibt die russische Volga-Dnepr 12 Flugzeuge dieses Typs.

Aviation photo
RA-82043 at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Volga-Dnepr Airlines, RA-76951

Volga-Dnepr Airlines, RA-76951

Lange Zeit musste dieses Mal am Hamburger Flughafen auf das nächste große Cargo-Flugzeug gewartet werden. Am heutigen Abend war es dann endlich mal wieder soweit. Eine Ilyushin Il-76TD-90VD der russische Volga-Dnepr Airlines landete über die Bahn 15. Gestartet war der Vierstrahler aus ehemals sowjetischer Produktion mit der Kennung RA-76951 knapp sieben Stunden zuvor im kanadischen Montreal (YMX). Nach der Landung parkte die Ilyushin auf APRON 2.

Aviation photo
RA-76951 at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Seit dem Beginn der Serienproduktion im Jahre 1973 gingen bislang mehr als 960 Flugzeuge des Typs Ilyushin Il-76 vom Fließband. RA-76951 ist allerdings noch vergleichsweise jung, denn erst am 28. September 2007 übernahm die russischen Volga-Dnepr das fabrikneue Flugzeug. Aktuell betreibt die Airline 12 Antonov AN-124 und fünf Ilyushin Il-76TD-90VD, vier weitere Il-76 sind bestellt.

Fleet Air Bulgaria, LZ-FAB

Fleet Air Bulgaria, LZ-FAB

Im wechselhaften Licht und Schatten des verregneten und sonnigen Nachmittags, landete heute ein ATR 42-320(F) der Fleet Air Bulgaria. Das Flugzeug mit der Kennung LZ-FAB landete dabei über die Bahn 23. Gestartet war Turboprop-Flugzeug zuvor im tschechischen Ostrava (OSR) und benötigte auf Grund von starkem Gegenwind über zwei Stunden für die ca. 700km lange Strecke. Nach der Landung parkte die ATR auf APRON 2.

Aviation photo
LZ-FAB at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Ausgeliefert wurde das mittlerweile knapp 31 Jahre alte Flugzeug am 10. Januar 1989 im französischen Toulouse (TLS) an die deutsche NFD Luftverkehrs AG. Am 1. Januar 1993 übernahm Eurowings die ATR 42 mit der Kennung D-BEEE. Anfang des Jahres 2000 nahm ATR das Flugzeug zurück, ehe es von Oktober bis Dezember 2000 bei der bulgarischen Balkan – Bulgarian Airlines flog. Danach wurde die ATR zu einem Cargoflugzeug umgebaut und erhielt im Zuge dessen zudem auch eine Neukonfiguration der Triebwerke. Fortan von zwei Pratt & Whitney Canada PW121 angetrieben, flog sie vom 23. Februar 2001 bis zum 30. April 2015 für die schweizer Airline Farnair Switzerland. Über die irischen Air Contractors und ASL Airlines Ireland fand das Cargoflugzeug am 3. September 2018 den Weg in die Flotte der Fleet Air Bulgaria. Dort erhielt sie die Kennung LZ-FAB und ist bislang die einzig aktive Maschine der Airline.

Saudi Arabian Airlines, HZ-AI4

Saudi Arabian Airlines, HZ-AI4

Quasi ein fliegender Wechsel am Hamburger Flughafen. Mit HZ-AI4 landete am heutigen Abend eine Boeing 747-87UF der Saudi Arabian Airlines in Fuhlsbüttel. Der Vierstrahler kam aus Riad (RUH) für einen Besuch bei der Lufthansa Technik. Dort steht aktuell mit HZ-AI3 ebenfalls eine Boeing 747 Cargo der Saudi Arabian Airlines. Diese ist jedoch bereits vollständig gewartet und wartet nun auf ihren Abflug. Dieses Programm muss die heutige Boeing 747 erst noch durchlaufen.

Aviation photo
HZ-AI4 at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace.cc

Die etwas über sechs Jahre alte Boeing 747-87UF wurde am 27. Juni 2013 im amerikanischen Everett (PAE) an Saudi Arabian Airlines ausgeliefert. Zuvor war sie für Atlas Air bestimmt, die allerdings den Vierstrahler nicht abnahm.

United Parcel Service (UPS), N573UP, N574UP & N578UP

United Parcel Service (UPS), N573UP, N574UP & N578UP

Aller guten Dinge sind bekanntlich drei. So oder so ähnlich muss es gestern am frühen Abend am Hamburg Airport zugegangen sein, denn gleich drei Frachtflugzeuge von UPS wurden zu uns an den Flughafen umgeleitet. Das Ziel der drei Boeing 747 war Köln (CGN), jedoch konnte dort auf Grund des starken Windes nur eingeschränkt gelandet werden. Nach je einer abgebrochenen Landungen machten sich die Flugzeuge mit den Registrierungen N573UP, N574UP und N578UP auf den Weg Richtung Hamburg.

Den Anfang machte N574UP aus Dubai (DXB) kommend. Gegen kurz nach 17 Uhr setzte die Boeing 747-44AF sicher auf der Landebahn 23 auf. Eine knappe Stunde später landete aus Schardscha (SHJ) in den Vereinigten Arabischen Emiraten kommend mit N573UP ebenfalls eine Boeing 747-44AF über die Landebahn 23. Um das Trio der aus Köln umgeleiteten UPS Cargoflugzeuge zu komplettieren, landete 20 Minuten später mit N578UP diesmal eine Boeing 747-45E(BCF) auch aus Dubai (DXB) kommend in Fuhlsbüttel.

Um offensichtlich die Ruhezeiten der Crew einzuhalten, starteten zwei der drei Jumbos erst am heutigen Mittag vollbeladen wieder Richtung Köln (CGN). Die dritte Boeing wird wohl gegen Abend Hamburg wieder verlassen.

Aviation photo
N574UP at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace.cc

Die Boeing mit der Registrierung N574UP verlies dann am heutigen Mittag zu erst den Flughafen. Das knapp 11 Jahre alte Flugzeug wurde am 29. April 2008 im amerikanischen Everett (PAE) an United Parcel Service (UPS) ausgeliefert.

Aviation photo
N573UP at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace.cc

Einige Minuten später verlies dann auch N573UP den Hamburger Flughafen. Die 11 Jahre alte Boeing 747 wurde nur einen Monat eher als N574UP, am 21. März 2008, ebenfalls im amerikanischen Everett (PAE) an UPS übergeben.

Aviation photo
N578UP at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Lars Hentschel on netAirspace.cc

Die Boeing mit der Registrierung N578UP ist ein wenig älter als ihre beiden Kollegen aus der Flotte der UPS. Ursprünglich als Boeing 747-45E(M) am 16. September 1993 an EVA Airways im amerikanischen Everett (PAE) ausgeliefert, bot dieser Jumbo zunächst die Möglichkeit sowohl Cargo als auch Passagiere zu transportieren. Erst am 30. Januar 2008 stieß das mehr als 25,5 Jahre alte Flugzeug als vollwertiges Cargoflugzeug zur Flotte der UPS.

Cargolux, LX-VCN

Cargolux, LX-VCN

Schon seit einigen Tagen hielten sich die Gerüchte hartnäckig, dass eine Boeing 747 Cargo von New York (JFK) nach Hamburg transportieren sollte. Am heutigen Vormittag bewahrheitet sich dieses Szenario. Mit LX-VCN landete eine Boeing 747-8R7F der Cargolux Airlines International bei uns am Hamburg Airport. Der Frachter startete um kurz nach halb 11 (Ortszeit) am Abend in New York (JFK) und setzte um kurz nach 11 am Vormittag über die Landebahn 23 am Flughafen in Fuhlsbüttel auf. Grund für den Besuch war die Lieferung von zwei neo-Triebwerken.

Um kurz vor 13 Uhr am Mittag setzte LX-VCN ihren Weg Richtung Luxemburg (LUX) über die Startbahn 33 fort.

Aviation photo
LX-VCN at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace.cc

Aviation photo
LX-VCN at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace.cc

Die 2,5 Jahre alte Boeing 747-8R7F wurde am 29. September 2016 im amerikanischen Everett (PAE) an die Cargolux Airlines International übergeben. Der Vierstrahler wird angestrieben von vier GEnx-2B67 und trägt den Taufnamen „Spirit of Schengen“.

1 2