Belarus Government, EW-001PA

Belarus Government, EW-001PA

Nachdem wir dieses Jahr bereits im April Besuch der Boeing 767 der weißrussischen Regierung am Hamburger Flughafen hatten (wir berichteten), schaute heute eine Boeing 737 der Regierung des Nachbarlandes von Russland vorbei. EW-001PA landete am Mittag als BRU2001 über die Landebahn 15 in Fuhlsbüttel. Zuvor war der Zweistrahler in der weißrussischen Hauptstadt Minsk (MSQ) gestartet. Grund für die Landung dürfte ein Besuch der Lufthansa Technik sein.

Aviation photo
EW-001PA at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Die Boeing 737-8EV(WL) BBJ2 wurde am 12. Dezember 2013 im amerikanischen Renton (RNT) an die weißrussische Regierung ausgeliefert. Das somit knapp 18 Jahre alte Flugzeug mit VIP Kabinenausstattung wird von der weißrussischen Staatsairline Belavia betrieben. Neben der bereits erwähnten Boeing 767 ist EW-001PA das einzige Flugzeug, das zum Transport der Regierung des osteuropäischen Binnenstaates dient. Auf der linken Rumpfseite steht „Weißrussland“ auf kyrillisch, auf der rechten Seite dagegen die englische Schreibweise.

Aviation photo
EW-001PA at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Weißrussland, war da nicht was? Korrekt. In sechs Tagen trifft die deutsche Fußballnationalmannschaft im Rahmen der EM-Qualifikation in Gladbach auf die Auswahl von Weißrussland.

ACM Air Charter, D-AXXX

ACM Air Charter, D-AXXX

Boeing Business Jets (kurz BBJ) sind am Hamburger Flughafen eine Rarität. In der Vergangenheit landeten gerade Jets des Modelltyps -700 in Fuhlsbüttel. Am heutigen Morgen jedoch landete mit D-AXXX eine Boeing 737-8LX(BBJ2) der ACM Air Charter am Airport. Der BBJ2 auf Basis einer Boeing 737-800 landete aus Frankfurt (FRA) kommend.

Am späten Nachmittag flog der besondere Gast in auffällig schwarz-weißer Lackierung wieder zurück nach Frankfurt.

Aviation photo
D-AXXX at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Die mehr als sieben Jahre alte Boeing BBJ2 wurde am 10. Mai 2012 im amerikanischen Renton (RNT) an die britische Gama Aviation ausgeliefert. Doch bevor der Zweistrahler eingesetzt wurde, erhielt die Boeing an verschiedensten Orten auf der Welt Modifikationen. So wurden vom 11. Mai 2012 bis zum 19. Oktober 2012 in Georgetown (GED) in den USA Extra-Tanks installiert. Am 20. Oktober 2012 landete der BBJ2 schließlich in Hamburg, um seine VIP Kabinenausstattung zu erhalten. Erst am 30. Januar 2014 flog das Flugzeug weiter ins irische Shannon (SNN). Dort erhielt es seine Lackierung, denn bis dato flog die Boeing in Primer-Lackierung. Erst am 17. Februar 2014 wurde das Flugzeug schlussendlich final übernommen. Am 22. September 2018 übernahm schließlich die deutsche ACM Air Charter den BBJ2 und gab ihm die Kennung D-AXXX, nachdem er knapp zwei Monate in den Niederlanden abgestellt war.

His Majesty King Maha Vajiralongkorn, HS-MVS

His Majesty King Maha Vajiralongkorn, HS-MVS

… oder auch Royal Thai Air Force. Sehr exzentrisch ging es am frühen Abend kurz nach Sonnenuntergang am Airport zu. Denn niemand geringeres als der König von Thailand landete mit seine Boeing 737-8Z6(BBJ2) aus Berlin (SXF) kommend am Airport. Der für sein sehr exzentrisches Auftreten bekannte König (gern mal in Badelatschen und bauchfreiem Unterhemd unterwegs), flog wohl höchst selbst den VIP Jet an den Airport. Seit November 2017 ist die 737 nicht mehr im Besitz der königlichen thailändischen Luftwaffe, sondern gehört dem König selbst (deshalb der Name der Airline „His Majesty King Maha Vajiralongkorn“).

Leider etwas nach Sonnenuntergang, aber bei schönstem abendlichen Licht eines Königs würdig, landete die Boeing über die Bahn 23.

Aviation photo
HS-MVS at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace.cc

Aviation photo
HS-MVS at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace.cc

Die 12,5 Jahre alte Boeing 737 wurde am 17. April 2007 im amerikanischen Renton (RNT) in VIP-Ausstattung an die Royal Thai Air Force ausgeliefert. Seit November 2017 gehört sie dem König persönlich, der es sich nicht nehmen lässt seine Flugzeuge auch sehr gerne Mal selbst zu fliegen.