Monat: August 2021

Deutsche Luftwaffe, 84+88

Deutsche Luftwaffe, 84+88

Kurz bevor 10+26 der Luftwaffe Fuhlsbüttel verließ (wir berichteten), landete über die Landebahn 05 ein Sikorsky CH-53GA Super Stallion der Deutschen Luftwaffe. Der große mittelschwere Transporthubschrauber mit der Kennung 84+88 kam vom sachsen-anhaltischen Fliegerhorst Holzdorf (ETSH) und parkte nach der Landung auf dem Vorfeld 2. Über den Grund des Besuchs können wir nur spekulieren, allerdings warteten bereits am General Aviation Terminal (kurz GAT) einige Feldjäger, sowie zwei Limousinen.

Aviation photo
8488 at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Einige Zeit später hob der bis heute größte Hubschrauber in der Flotte der Bundeswehr wieder ab und flog nach Schleswig-Holstein. Am Nachmittag wiederholte sich die Flugbewegung, allerdings in die umgekehrte Richtung. Der 84+88 registrierte Helikopter mit der Baunummer „V65-086“ fliegt seit dem Jahr 1974 für die deutschen Streitkräfte. Zunächst für die Heeresflieger und seit dem 31. Dezember 2012 nun für die Luftwaffe. Insgesamt wurden 112 Exemplare dieses miliärischen Hubschraubers angeschafft.

Deutsche Luftwaffe, 10+26

Deutsche Luftwaffe, 10+26

Am Morgen hieß es (wieder einmal) Abschied nehmen. Wie bereits angekündigt, verließ heute final 10+26 der Deutschen Luftwaffe die Lufthansa Technik (LHT), den Hamburger Flughafen und somit auch Deutschland. Um 08:38 Uhr als GAF838 rollte die Maschine vom Gelände der LHT und startete einige Minuten später über die Startbahn 33. In der Folge nahm der Airbus A310-304 MRTT Kurs auf den kanadischen Flughafen Montreal-Mirabel (YMX).

Aviation photo
1026 at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Dort wird 32 Jahre alte Zweistrahler sehr wahrscheinlich als Ersatzteilspender für die sich in der kanadischen Flotte befindenden Airbus A310 dienen. Ursprünglich hob der Airbus A310 am 25. August 1989 erstmals ab und wurde am 27. Oktober an die Lufthansa übergeben. Dort verlieb das „Speyer“ getaufte Flugzeug als D-AIDE bis November 1999. Danach erfolgte der Umbau zum Multi Role Tanker Transport (MRTT) und die Übernahme durch die Luftwaffe. Dort trug das graue Militärflugzeug bis zuletzt neben der Kennung 10+26 auch den Taufnamen „Hans Grade“.
Somit befinden sich aktuell nur noch zwei Airbus A310 in der Flotte der Luftwaffe. 10+23 flog zuletzt noch einige Missionen in Afghanistan während 10+25 bis Ende des Jahres als „Backup-Flugzeug“ mit medizinischer Ausstattung fungiert.

Government of Uzbekistan, UK001

Government of Uzbekistan, UK001

Lange Zeit stand die Boeing 787-8 Dreamliner der Regierung aus Usbekistan bei der Lufthansa Technik (LHT) am Hamburger Flughafen und wurde direkt nach der Auslieferung ausgestattet. Nach mehr als zwei Jahren verließ der Zweistrahler dann Ende des vergangenen Jahres Fuhlsbüttel (wir berichteten). Am heutigen Nachmittag landete das Langstreckenflugzeug nun erneut am Hamburg Airport, diesmal allerdings zur Wartung bei der LHT.

Aviation photo
UK001 at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Die bald drei Jahre alte Maschine startete zuvor vom usbekischen Hauptstadt Flughafen Taschkent (TAS) und benötigte für die Strecke mehr als 5,5 Stunden. Betrieben wird die Boeing 787 von der Staatsairline Uzbekistan Airways. Die Fluggesellschaft betreibt neben dem VIP ausgestattetem Dreamliner auch die drei weiteren Flugzeuge in der Regierungsflotte: zwei Airbus A320 und eine Boeing 767. Für wie lange UK001 nun wieder an unserem Flughafen zu Gast ist, ist derweil uns nicht bekannt.

KlasJet, LY-VTA

KlasJet, LY-VTA

In der Dunkelheit des gestrigen Abends landete mit LY-VTA die einzige Bombardier CRJ-200LR (CL-600-2B19) in der Flotte der litauischen KlasJet in Fuhlsbüttel. Die Maschine kam vom italienischen Flughafen Pisa (PSA). Nach der Landung parkte der kleine Zweistrahler dann auf dem Vorfeld 2 und flog entgegen der wohl ursprünglichen Planung erst am heutigen Mittag weiter in Richtung Berlin (BER). Dabei nutzte das auffällig lackierte Flugzeug die Startbahn 33.

Aviation photo
LY-VTA at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Die mehr als 19 Jahre alte CRJ-200LR wurde im kanadischen Montreal (YMX) gefertigt und war ursprünglich für die dänische Maersk Air bestimmt. Diese betrieb den Flieger jedoch zunächst nicht selbst sondern vermietete ihn im Juni 2002 direkt an die spanische Air Nostrum. Etwa ein Jahr später dann flog die Bombardier dann für Maersk Air. Dieses Engagement dauerte bis zur Übernahme des Regionalflugzeugs durch die ebenfalls dänische Cimber Air im Januar 2005. Zu diesem Zeitpunkt bot die CRJ-200LR 48 bzw. 50 Sitzplätze. Cimber und die Nachfolgegesellschaft Cimber Sterling betrieben die Bombardier dann über die Jahre für SAS Scandinavian Airlines, ehe am 22. März 2013 die litauische Charter Jets sich die Dienste des Flugzeugs sicherte. Seitdem trägt sie auch die aktuelle Kennung LY-VTA. Zur Flotte der KlasJet gelangte der Jet dann am 1. Juni 2014 und fliegt seitdem im Charterauftrag mit einer VIP-Kabinenausstattung.
KlasJet betreibt lediglich eine CRJ-200. Die anderen Flugzeuge in der Flotte der litauischen Airline sind zwei Boeing 737-300 und vier 737-500. Diese transportierten in der jüngeren Vergangenheit gerne Sportmannschaften, insbesondere Fußballnational-Teams.

Saudi Arabian Government, HZ-HMED

Saudi Arabian Government, HZ-HMED

Nach Monaten in den Hallen der Lufthansa Technik (LHT) zeigte sich am heutigen Mittag endlich wieder HZ-HMED. Die Boeing 757-23A der saudi-arabischen Regierung war zuletzt am 19. März diesen Jahres auf einem Testflug unterwegs (wir berichteten) und verschwand dann auf dem Gelände der LHT. In dieser Zeit unterzog sich der Zweistrahler einer intensiven Wartung. Dazu gehörte auch wohl die Wartung der medizinischen Ausrüstung an Bord, denn die Maschine fungiert als fliegendes Krankenhaus.
Am Mittag drehte sie am Bahnende der Start- und Landebahn 15 mit laufender APU an einem Schlepper einige Kreise. Dabei wurde der Kompass kompensiert. Im Zuge dessen wird versucht den Fehler einer Missweisung zu korrigieren bzw. für den Restfehler einen Berichtigungswert anzugeben. Das Flugzeug wird dabei in 30-Grad-Schritten gedreht und anschließend der auf dem Platz eingestellte und der am Bordkompass angezeigte Kurs verglichen.

Aviation photo
HZ-HMED at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Das Kompensieren des Kompass ist ein Teil einer Reihe von Tests nach einer umfangreichen Wartung an einem Flugzeug, um es zeitnah wieder einsatzbereit zu machen. HZ-HMED dürfte dann in einigen Wochen Fuhlsbüttel wieder verlassen. Dann kehrt die mehr als 27 Jahre alte Boeing wieder zurück in die Dienste der Regierung Saudi-Arabiens. Dort ist sie seit März 1995 im Einsatz. Zuvor hob die 757 erstmals am 27. Januar 1994 im amerikanischen Renton (RNT) ab und wurde seitdem für die Anforderungen der saudi-arabischen Regierung angepasst.

Aviation photo
HZ-HMED at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen