Monat: August 2020

Government of Algeria, 7T-VPP

Government of Algeria, 7T-VPP

Nachdem vor einigen Tagen der A340-500 der thailändischen Luftstreitkräfte den Airport verließ (wir berichteten), landete am heutigen Morgen erneut ein Flugzeug gleichen Modelltyps. Mit 7T-VPP setzte ebenfalls ein Airbus A340-541 in Fuhlsbüttel auf. Der Vierstrahler der der algerischen Regierung gehört landete über die Bahn 23 und rollte nach dem Aufsetzen auf das Gelände der Lufthansa Technik, um dort – wie auch der thailändische A340 – gewartet zu werden. Zuvor war das Flugzeug vom algerischen Militärflughafen Boufarik (QFD) gestartet.

Aviation photo
7T-VPP at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Der mehr etwas mehr als 12 Jahre alte Airbus A340 ist einer der wenigen jemals gebauten der 500er Variante. Gerade einmal 34 Exemplare dieses besonderen Typs wurde gefertigt. Erstmalig hob das Langstreckenflugzeug am 15. Mai 2008 im französischen Toulouse (TLS) ab, bevor es einen knappen Monat später als 7T-VPP an die algerische Regierung übergeben wurde. Diese lies die Kabine der Maschine auf der amerikanischen San Antonio Lackland Air Force Base (SKF) ausstatten und gemäß den eigenen Vorstellungen anpassen. Erst am 30. November 2009 wurde der Airbus nach zum Militärflughafen Boufarik überführt. Zuletzt war der A340 im Frühjahr des vergangenen Jahres bei der Lufthansa Technik für ungefähr einen Monat zur Wartung (hier gehts zum Artikel).

Acropolis Aviation, G-NOAH

Acropolis Aviation, G-NOAH

Nach dem Sonnenschein der vergangenen Tage und Wochen ließ das Wetter heute doch sehr zu wünschen übrig. Schade eigentlich, denn mit G-NOAH landete erstmalig der Airbus A319-115(CJ) der britische Acropolis Aviation in Hamburg. Das zweistrahlige Flugzeug setzte über die Landebahn 15 auf und rollte dann über den Taxiway T. Gestartet war der Airbus zuvor vom britischen Farnborough Airport (FAB). Grund für die Landung ist ein Besuch in den Hallen der Lufthansa Technik zur Wartung.

Aviation photo
G-NOAH at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Der mehr als elf Jahre alte Airbus A319 wurde in Finkenwerder (XFW) gefertigt und hob dort zum ersten Mal am 12. März 2009 ab. Am 25. März des selben Jahres wurde er an Acropolis Aviation übergeben und flog von Finkenwerder nach Toulouse (TLS), um dort seine VIP-Kabinenausstattung zu erhalten. Erst am 19. März 2010 wurde G-NOAH final fertiggestellt und flog von Toulouse über Finkenwerder und Farnborough auf seinem Auslieferungsflug zum britischen Bournemouth International Airport (BOH).

Deutsche Luftwaffe, 10+03

Deutsche Luftwaffe, 10+03

Bereits im Vorwege wurde über die Übergabe des neuen deutschen Regierungsflugzeugs medial viel berichtet. Am heutigen Vormittag war es dann in den Hallen der Lufthansa Technik in Fuhlsbüttel soweit. Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) nahm den neuen Airbus A350-941 vor einigen geladenen Gästen in Empfang. Nachdem der Airbus Anfang Mai in die Hallen der Lufthansa Technik kam, um weitere Konfigurationen zu erhalten (wir berichteten), ist die Übergabe an die Flugbereitschaft des Bundesministeriums der Verteidigung nur ein nächster Schritt bis zur Indienststellung des Langstreckenflugzeugs.

Achtung das Foto zeigt den A350 nicht am heutigen Tag. Die Übergabe fand ausschließlich in den Hallen der LHT statt.

Aviation photo
D-AGAF at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Entgegen weit verbreiteter Annahmen heißt die Übergabe an die Luftwaffe nicht, dass der Airbus auch den Hamburger Flughafen mit dem heutigen Tage verlässt. Viel mehr beginnen nun die Testflüge, die militärische Zulassung und das Pilotentraining des Zweistrahlers seitens der Luftwaffe. Dazu verbleibt der A350 mit der späteren Kennung 10+03 zunächst in Hamburg und wird voraussichtlich die Testflüge von Fuhlsbüttel aus absolvieren. Dazu erhält die Maschine allerdings einen temporäre Testkennung der Luftwaffe. Wir vermuten, auf Grund von vergangenen Übergaben und Trainingsflügen seitens der Bundeswehr eine Registrierung in Richtung 98+XX.

Royal Danish Air Force, B-583

Royal Danish Air Force, B-583

Am frühen Mittag schaute heute ein recht besonderer Gast in Fuhlsbüttel vorbei. Mit B-583 landete eine Lockheed Martin C-130J-30 Super Hercules der Royal Danish Air Force am Hamburg Airport. Nach der Landung über die Landebahn 23 aus dem dänischen Aalborg (AAL) parkte die „Herc“ kurz auf APRON 2. Nach nicht mal einer Stunde hob das vierstrahlige Militärflugzeug wieder in Richtung der nord-dänischen Stadt ab. Diesmal nutze die C-130 die Startbahn 33.

Aviation photo
B-583 at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Die gerade einmal 13 Jahre alte C-130J ist erst seit dem Jahre 2007 in der Flotte der Royal Danish Air Force. Seitdem trägt das Flugzeug mit der Baunummer (c/n) 5583 auch die aktuelle Kennung B-583. Angetrieben wird die Super Hercules von vier Rolls-Royce AE 2100 (früher Allison AE2100). Diese Triebwerksvariante wird nur bei der neusten Version der C-130 verbaut. Zudem ist die C-130J Super Hercules auch aktuell die einzige Variante die der amerikanische Flugzeugbauer herstellt. Dabei zeichnet die aktuellste Variante neben den neuen Triebwerken, das Glascockpit, ein verbessertes Beladungssystem, sowie eine erhöhte Geschwindigkeit und Reichweite aus. Im Vergleich zur sehr häufig anzutreffenden C-130H benötigt die fast fünf Meter längere C-130J lediglich nur noch drei Besatzungsmitglieder anstatt fünf.
Die dänischen Luftstreitkräfte betreiben aktuell vier Stück dieser aktuellen Variante der Hercules. Dafür wurden jedoch vor Jahren, die in den 1970ern gefertigten, Lockheed Martin C-130H ausgemustert.

Loong Air, D-AXAD (B-320D)

Loong Air, D-AXAD (B-320D)

Flugzeuge der chinesischen Loong Air fallen auf. Dies liegt nicht zuletzt an der auffälligen hellblau-weiß-roten Lackierung der Maschinen. Am heutigen Vormittag schaute mit D-AXAD (später B-320D) ein Airbus A320-251N der Airline in Fuhlsbüttel vorbei und absolvierte gegen Ende des Erstflugs den obligatorischen Low Approach, diesmal über die Landebahn 23. Knapp zwei Stunden zuvor war der A320neo von Finkenwerder (XFW) zum ersten Mal abgehoben und flog bei seinem ersten Flug hauptsächlich über der Nordsee, Niedersachsen und Schleswig-Holstein.

Aviation photo
D-AXAD at Hamburg – Fuhlsbuettel (Helmut Schmidt)
by Niclas Rebbelmund on netAirspace

Loong Air betreibt aktuell eine nahezu reine Airbusflotte. Zur Flotte gehören neben 28 Airbus A320 und 19 Airbus A320neo, allerdings auch drei ältere Boeing 737-300 die allerdings Cargo-Flüge für die chinesische Fluggesellschaft durchführen. Die finale Kennung für den aktuell noch als D-AXAD registrierten Airbus wird dann B-320D sein. Nach seiner Auslieferung jedoch wird der A320neo mit der Baunummer (MSN) 9527 174 Passagieren in einer Klasse Platz bieten.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen